Zum Inhalt springen

Header

Video
Heiligabend in Betlehem
Aus Tagesschau vom 24.12.2012.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 57 Sekunden.
Inhalt

International 15'000 Christen feiern in Bethlehem Weihnachten

Tausende Christen aus aller Welt zelebrieren im Heiligen Land die Geburt Jesu Christi. Mit Dudelsäcken und Trommeln zogen palästinensische Pfadfinder durch die Strassen Bethlehems, bevor Chöre aus aller Welt Weihnachtslieder sangen.

Auf dem Krippenplatz vor der Geburtskirche in Bethlehem feierten die Gläubigen die Ankunft der traditionellen Prozession.

Nach christlicher Überlieferung wurde Jesus in der Grotte geboren, die sich unter dem Altar der Kirche aus dem 6. Jahrhundert befindet.

Die Wagenkolonne mit etwa 40 Fahrzeugen wurde vom lateinischen Patriarchen Fuad Twal angeführt. Der in Jordanien geborene Twal ist der höchste Repräsentant des Vatikans im Heiligen Land. Gestartet war der religiöse Umzug am Morgen in Jerusalem.

Krieg in Nahost schreckt Christen nicht ab

Nach Angaben der palästinensischen Tourismusministerin Rula Maaja sind in diesem Jahr etwa 15'000 Pilger aus aller Welt zu Weihnachten nach Bethlehem gekommen.

Eine Parade von Dudelsack-Spieler
Legende: Dudelsack-Musik gibt es zu Weihnachten auch in Betlehem. SRF

Die Hotels in der kleinen Stadt im Westjordanland seien voll ausgebucht, ungeachtet der jüngsten blutigen Kämpfe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas. Bethlehem liegt nur wenige Kilometer südlich von Jerusalem, ist aber durch eine Sperranlage von Israel abgetrennt.

Ohnmächtiger Patriarch

Zum Höhepunkt der Feierlichkeiten zelebriert Patriarch Twal an Heiligabend in der Katharinenkirche die traditionelle Mitternachtsmesse. In seiner Weihnachtsbotschaft hatte Twal zuvor seine Erschütterung über die jüngste Eskalation der Gewalt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Palästinenserorganisation Hamas geäussert.

Nach Angaben des Statistikbüros leben in Israel etwa 158'000 Christen. Sie machen etwa zwei Prozent der Bevölkerung aus. Mehr als 80 Prozent der israelischen Christen sind Araber. Bei den übrigen 20 Prozent handelt es sich um Menschen, die mit ihren jüdischen Angehörigen nach Israel eingewandert sind. Die meisten Christen, etwa 22'400, leben laut Statistik in Nazareth.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martina , Aarau
    Krieg in Nahost schreckt Christen nicht ab. Abschrecken ist hier das falsche Verb. Es soll wohl eher einschüchtern heissen.
  • Kommentar von Gabi Bossert , Safenwil
    Krieg schreckt Christen nicht ab....WAS schreckt dcen sogenannten Christen überhaupt noch ab auf unserem kleinen verendenden Planeten ?

    Die Religion wird NICHTS, aber auch gar nichts verändern !