Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie weiter an den Universitäten und Fachhochschulen?
Aus Echo der Zeit vom 29.10.2019.
abspielen. Laufzeit 10:17 Minuten.
Inhalt

20 Jahre Bologna-Reform Hochschulen ziehen eine ernüchternde Bilanz

Experten fordern ein Umdenken bei der Bologna-Reform. Das vernetzte Denken müsse wieder stärker im Fokus stehen.

Ein Hochschulraum für Europa mit vergleichbaren Studiengängen und mehr Austausch von Studierenden zwischen den Hochschulen: Das waren die Ziele der Bologna-Deklaration, welche die Schweiz vor 20 Jahren unterzeichnet hat und welche die Hochschullandschaft bis heute prägt.

Bologna-Reform

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bologna brachte den Hochschulen die neuen Abschlüsse Bachelor und Master. Für diese hatten die Studierenden eine vorgeschriebene Anzahl Punkte zu erreichen, woraus sich in etwa die Studiendauer ergab. Das Punkte-System sollte einen Wechsel erleichtern - von Fach zu Fach, aber auch zwischen den verschiedenen Hochschulen, in der Schweiz und in Europa.

Die Reaktionen sind gemischt. Bei den damals neuen Fachhochschulen gab es Zweifel. Doch heute zieht Crispino Bergamaschi ein positives Fazit. Er vertritt die Fachhochschulen in der Hochschullandschaft Schweiz: «Die Fachhochschulen haben die Bologna-Reform als Chance gesehen und auch genutzt. Sie haben das Studium ganz neu gedacht, noch stärker auf die Bedürfnisse der Arbeitswelt ausgerichtet, modularisiert und damit auch individualisiert.»

Studierende an den Fachhochschulen würden heute Teile der Ausbildung im Ausland machen, weil der Austausch vereinfacht wurde. Die Rückmeldungen aus der Praxis seien positiv, so Bergamaschi. Er ist zudem Direktions-Präsident der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Universitätssaal.
Legende: Die Bologna-Reform brauche Änderungen, meinen viele Experten. Keystone

Weniger positiv beurteilt dies Toni Schmid, Geschäftsführer vom Verband der Fachhochschul-Absolventinnen und -Absolventen. Es sei schwieriger geworden, dass Studierende nach dem Bachelor das Fach oder die Hochschule wechseln könnten.

Schmid kritisiert darüber hinaus, dass die Fachhochschulen den Universitäten nicht gleichgestellt seien und fügt als Beispiel an, dass nur Universitäten Doktorate vergeben können.

«Die Studiendauer hat sich stark verlängert»

Noch kritischer bewerten Universitätsvertreter die Bologna-Reform. An der Universität Basel bilanziert etwa Ökonomie-Professor Bruno S. Frey: «Die Studiendauer hat sich stark verlängert, die Abbruchquote hat eher zugenommen. Die Bilanz ist ernüchternd.»

Nur das Ziel der internationalen Mobilität sei erreicht. Studierende können leichter Universitäten im Ausland besuchen. Ein Austausch, wie ihn auch die Fachhochschulen feststellen.

«Minimalisten gab es schon immer»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Michael Hengartner
Legende:Keystone

«Die Bologna-Reform muss weiterentwickelt werden, die erste Version war nicht perfekt», findet auch Michael Hengartner, Rektor der Universität Zürich und Präsident der Schweizer Hochschulrektorenkonferenz Swissuniversities.

Vernetzes Denken sei in einer modularisierten Welt schwierig. Die Dozierenden müssten sich mehr damit auseinandersetzen, was vorher und nachher gelehrt werde. «Da sind auch die Dozierenden in der Pflicht».

Bologna-Reform: Bedeutet das Punkte sammeln und Teilwissen anzueignen, anstatt die Gesamtübersicht zu bekommen? «Minmalisten gab es schon immer», betont Hengartner. Aber mit dieser kleinen Zerstückelung des Angebots sei es möglicherweise einfacher, ein solcher zu sein. «Menschen glauben, dass die Studenten-Legi wie eine Cumuluskarte funktioniert. Wenn man 300 Punkte darauf hat, hat man sich den Bachelor und den Master angeeignet». Diese Leute seien aber fehl am Platz.

Frey kritisiert ausserdem, dass das vernetzte Denken abhanden gekommen sei. Studierenden würden sich statt auf Inhalte, auf die erforderlichen Punkte konzentrieren. Diese Kritik ist so alt wie die Reform. Denn Bologna brachte an den Universitäten mehr Struktur, besonders in den Fächern der geistes-, sozialwissenschaftlichen und juristischen Fakultäten.

Verschlechterung bei Juristen

Vorbehalte gibt es auch in der Praxis – bei Anwaltsbüros und Gerichten. Am Bezirksgericht Frauenfeld zum Beispiel meint Präsident Rudolf Fuchs: «Ich habe den Eindruck, dass Studienabgänger im Jus-Bereich früher einen besseren Gesamtüberblick hatten.»

Unter Bologna werden verschiedene Fächer in den ersten Jahren abgeschlossen und bis zum Studienende nicht mehr thematisiert. Doch die Kritik wurde erhört: als grösste juristische Fakultät der Schweiz reformiert jene der Universität Zürich ihre Ausbildung bis in zwei Jahren grundlegend.

Fokussierung auf Kernkompetenzen

Dabei soll der praxisrelevante Pflichtstoff besser auf Bachelor- und Master-Stufe aufgeteilt werden, wie der zuständige Professor Alain Griffel erklärt. Zudem fokussiere die Reform auf Kernkompetenzen. «Die Fähigkeit zur Textanalyse, die Schreibkompetenz, logisches Denken und Schreiben, die Anwendung der juristischen Methodik und das vernetzte Denken sollen gefördert werden.»

Der Wechsel zum Bologna-System habe damals zügig vorangehen müssen, erklärt Griffel. Nun aber brauche es Korrekturen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    20 Jahre hat es also gedauert, bis die Bologna-Reform als Flop bezeichnet werden darf. Sie ist Synonym für die Inflation im Bildungswesen: Das Niveau bei Maturitätsprüfungen sinkt seit 20 Jahren stetig, so dass immer mehr StudentInnen an den Hochschulen landen, die aufgrund ihres schulischen Rüstzeugs nicht dorthin gehören. Das generiert immense Kosten, verstopft die Pipeline für die fachlich guten HochschulabsolventInnen und treibt die 'Verakademisierung' der Berufswelt weiter voran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emily Grace Evans  (Emily Evans)
    Da aber die Schweiz aus dem Erasmus+ Programm aufgrund der MEI geworfen wurde, wird die Schweiz als Drittstaat angesehen also können wir nur noch an Partnerunis studieren, und je nach Uni ist das Angebot sehr bescheiden. Habe Geowissenschaften in Basel studiert und hätte nur die Wahl Japan oder Tschechien gehabt. Blieb dann in Basel. Der Master in Climate Science - Atmospheric Science absolvierte ich in Bern. Von der so hochgelobten Mobilität dank Bologna habe ich nichts mitbekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Japan wäre bestimmt eine auch kulturell äussert attraktive Wahl gewesen. So eine einmalige Chance hätten sie sich nicht entgehen lassen sollen, obwohl ich immer noch der Meinung bin, dass Geowissenschaften auch in Japan Geowissenschaften sind. Kulturell wäre das aber 100% sicher das Abenteuer ihres Lebens gewesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Emily Grace Evans  (Emily Evans)
      Für mich wäre dies aber nichts gewesen. War im dritten Jahr, dann kam die MEI und Goodbye uneingeschränkte Mobilität. Wäre gerne 1 Semester ins Ausland gegangen, da solche Erfahrungen im heutigen Stellenmarkt sehr wichtig sind aber Japan ? Das wäre ein Kulturschock geworden. In Asiatischen Länder fühle ich mich nicht so wohl.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christian Baumann  (Christian Baumann)
      @Emily Evans: Mit "Auslandserfahrung" ist landuf-landab Erfahrung im anglo-amerikanischen Sprachraum gemeint. Nur dort und sonst nirgends. Selbst ein Welschlandjahr zählt nicht. Weshalb wohl? So habe ich es jedenfalls zu meiner Zeit erlebt. Es wäre nur zu schön, wenn es bei der Bologna Reform noch um so etwas wie ein Humboldtsches Bildungsideal gegangen wäre.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Emily Grace Evans  (Emily Evans)
      Hätte gerne ein Semester in England absolviert aber eben, war nicht möglich. Wäre schön gewesen mal eine gewisse Zeit im Mutterland zu verbringen. Die Uni Basel gilt zwar als einer der besten Hochschulen der Schweiz aber ihre Partnerschaften mit anderen Unis sind eher bescheiden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Merken jetzt auch die Linken, dass wir zu viele junge Menschen haben, welche zwar am Computer sehr schnell Unterschiede erkennen oder sehr gut in digitalen Spielen sind. Was nützt uns eine solche Generation? gar nichts! Bis dies wieder korrigiert ist, wird uns das Ausland übernehmen. In der heutigen Zeit glauben viele, dass Intelligenz etwas damit zu tun hat, ob man studiert hat oder nicht. Intelligenz (intellektuell sein) ist eine Fähigkeit welche man hat oder nicht! Sie ist 3-Dimensional!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Emily Grace Evans  (Emily Evans)
      In der Schweiz studieren im Vergleich zum Ausland sehr wenige. Nur etwa 20 bis 30% der Schulabgänger. In den meisten europäischen Ländern weit über 60%. Und natürlich hat Intelligenz nichts damit zu tun ob man studiert oder nicht, ich kenne sehr viele wenige intelligente mit Durchschnitt IQ die studieren. Manchmal muss man einfach studieren, weil man vielleicht seinen Traumberuf nur mit Studium ausüben darf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ellie Konstantin  (Elliekon)
      lassen sie bitte diese undifferenzierte Panikmache. Wir werden nicht "vom Ausland übernommen".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen