Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Zwei Züge prallen ineinander.
Legende: Unglück auf dem Weg zur weltberühmten Inka-Stadt Machu Picchu. Keystone
Inhalt

28 Verletzte in Peru Zugunglück bei Machu Picchu

  • Auf der Strecke zur weltberühmten Inka-Stadt Machu Picchu sind zwei Touristenzüge ineinander geprallt.
  • Fünf Menschen wurden schwer und 23 leicht verletzt.
  • Nach Angaben der peruanischen Polizei kamen 18 der Verletzten aus dem Ausland.
  • Ursache für das Unglück waren Medienberichten zufolge Verzögerungen nach einem Protest von Bauern.

Die im 15. Jahrhundert erbaute Stadt Machu Picchu ist die wichtigste Touristenattraktion Perus. Jeden Tag besuchen etwa 3800 Menschen die Ruinen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Welch dumme Begründung für die Ursache: "Verzögerungen nach einem Protest der Bauern"! Verzögerungen bzw. Verspätungen aus irgendwelchen Gründen sind dort im Bahnbetrieb wohl eher die Regel als eine Ausnahme, ohne dass es zu einem Zusammenstoss kommt, effektiv schuld am Unglück ist ohne Zweifel entweder die mangelhafte Sicherungseinrichtung oder die Unachtsamkeit eines Fahrdienstleiters oder eines Lokführers und nicht der Bauernprotest.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen