Zum Inhalt springen

Header

Audio
Südafrika - 30 Jahre nach Mandelas Freilassung
Aus Echo der Zeit vom 07.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:45 Minuten.
Inhalt

30 Jahre Freilassung Mandelas Dunkle Wolken über der Regenbogennation

Nelson Mandela versprach Südafrika Demokratie und Freiheit. 30 Jahre danach liegt nach wie vor vieles in Trümmern.

Am 11. Februar ist es 30 Jahre her, dass Nelson Mandela mit hocherhobener Faust durch das Gefängnistor bei Kapstadt geschritten ist. Fast ebenso lange hatte der berühmte Freiheitskämpfer hinter Gittern gesessen.

Senzo Majozi war erst fünf Jahre alt, als Mandela aus dem Gefängnis entlassen wurde. Doch er erinnert sich, dass seine Eltern damals von einem Sieg über die Ungerechtigkeit, von Freiheit und Wohlstand für alle gesprochen hatten.

«Die Demokratie nützt nur gewissen Leuten»

Viel habe sich seitdem jedoch nicht verändert, meint er: «Bislang besteht die Demokratie für uns nur darin, dass Politiker kurz vor den Wahlen zu uns kommen und alles Mögliche versprechen. Danach verschwinden sie wieder in ihren Villen, die sich keiner von uns leisten kann. Die Demokratie nützt nur gewissen Leuten.»

Das Township Mzinyathi, in dem Majozi mit seiner Familie lebt, ist einer der vielen Orte in Südafrika, in denen die Bürger in den letzten Jahrzehnten immer wieder für ihre Grundrechte protestiert haben.

Protestiert wurde für Häuser statt Hütten, für Strom, Wasser und Toiletten. Bei der Bildungspolitik habe die Partei Mandelas, der ANC, ebenso versagt wie auf dem Arbeitsmarkt. Seinen Job als Automechaniker hat er im Herbst verloren.

«Das Problem besteht darin, dass wir zwar die Apartheid der Regierung abgeschafft haben, nicht aber die Grundlagen der Ungleichheit in unserem Land. Wir werden das Gefühl nicht los, dass es uns während der Apartheid sogar besser ging als jetzt in der Demokratie.»

Schmiergelder und Verbindungen zum ANC

«Ich habe mich schon so oft beworben, aber am Ende bekommt immer jemand anderes den Job, selbst wenn er schlechter qualifiziert ist.»

Was zähle, seien Schmiergelder und gute Verbindungen zur Regierungspartei ANC, bemängelt Majozi und ist mit dieser Kritik nicht allein. Korruption und Vetternwirtschaft sind spätestens unter Ex-Präsident Jacob Zuma ausgeufert. Die ohnehin riesige Kluft zwischen Arm und Reich ist gewachsen, statt zu schrumpfen.

Die Zeit sei reif für einen Teil 2 des Freiheitskampfes für eine wirtschaftliche Befreiung, fordern vor allem junge Südafrikaner. Und das zu Recht, meint Politikwissenschaftlerin Lubna Nadvi: «In den 80er und 90er Jahren ging es darum, Strukturen wie die gesetzlichen Grundlagen der Apartheid abzuschaffen. Seit der Jahrtausendwende wächst das Bewusstsein dafür, dass wir andere Kämpfe wieder aufnehmen müssen, weil wir die grosse Ungleichheit in unserem Land noch immer nicht besiegt haben.»

Township Südafrika.
Legende: «Der Traum, dass Südafrika die Regenbogennation ist, die alle Probleme in kurzer Zeit lösen kann, hat sich nicht erfüllt», meint Politikwissenschaftlerin Lubna Nadvi. Keystone

Das sei auch Mandela anzukreiden, heisst es immer wieder. Dieser habe auf seinem Versöhnungskurs in der Wirtschaftspolitik ebenso wie bei der konfliktträchtigen Landfrage zu viele Kompromisse gemacht.

Nadvi weist diese Kritik jedoch zurück. «Auf dem afrikanischen Kontinent gibt es etliche Beispiele für langjährige Bürgerkriege. Das war damals auch hier eine reale Gefahr, die Mandela verhindert hat.» Der Traum, dass Südafrika die Regenbogennation sei, die alle Probleme in kurzer Zeit lösen könne, habe sich nicht erfüllt.

Die Stimmung im Land ist angespannt. Kriminalität und Proteste nehmen zu, das Vertrauen in die Regierung nimmt ab. Andererseits erweist sich die südafrikanische Demokratie als wehrhaft. Mit ihrer weitgehend unabhängigen Justiz, freien Medien und einer wachsamen Zivilgesellschaft. Die Bilanz ist 30 Jahre nach Mandelas Freilassung also durchwachsen.

Echo der Zeit, 7.2.2020, 18 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Kipfer  (Banakip)
    Was in SA am passieren ist, ist leider ein normaler Prozess. Ohne moralische Grundlage die auf eine Weltanschauung gestützt ist, die alle Menschen als wertvoll & gleichwertig sieht & achtet, funktioniert Demokratie halt eben leider nicht. In der USA und westl. Ländern ist diese Grundlage leider auch sehr schnell am zerbröckeln. Wenn Stammes & Geister Denken (Afrika) oder Nietzsches "wir kommen von 0, gehen zu 0 und dazwischen ist auch 0" (Westen) wird schlussendlich zum gleichen Resultat führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Auch wenn dies nicht auf Südafrika zutrifft, ist doch von ehemaligen Staatspräsidenten Bereicherung und Korruption die Rede. Isabel dos Santos, Unternehmerin aus Angola und mutmasslich reichste Frau Afrikas.Ihr werden Betrug und Geldwäsche vorgeworfen. Sie hat mehr als 400 Firmen gegründet,fast hundert davon in Steueroasen wie Malta, Mauritius und Hongkong.So wird man zur Millionärin.Diebstahl, Betrügereien und Bereicherung am eigenen Volk. Leider in afrik. Länder oft der Fall. Zuviel Korruption
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Südafrika war unter der „europäisch geprägten Regierung“ das einzige Land in Afrika ohne Hunger. Hunderttausende pro Jahr wanderten ein in der Hoffnung auch ein bisschen vom „Glück, Freiheit, Wohlbefinden“ abzubekommen.
    Jetzt ist Südafrika zu Afrika zurück gekehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Borer  (abo2018)
      Was meinen Sie mit der „europäisch geprägten Regierung“? Sollten Buren und ausgewanderte Engländer das Kommando übernehmen und die Apartheid wieder einführen? Der Aufbau einer Demokratie braucht Zeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen