Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Angela Merkel besucht Sopron abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.08.2019.
Inhalt

30 Jahre Grenzöffnung Ungarn Angela Merkel bedankt sich bei Ungarn

  • Das von der ungarischen Seite ermöglichte «Paneuropäische Picknick» sei zum Symbol für die grossen Freiheitsbewegungen damals geworden, sagte Merkel bei einem Festakt zum 30-jährigen Jubiläum des historischen Tags.
  • Nach dem Festakt im ungarischen Sopron trafen sich Merkel und Orban beim Mittagessen im Rathaus der Stadt zu einem kurzen Gespräch, später war eine gemeinsame Pressekonferenz geplant.
  • Das knappe Programm gilt als Zeichen dafür, wie sehr das deutsch-ungarische Verhältnis derzeit abgekühlt ist.

«Aus dem Picknick wurde die grösste Massenflucht aus der DDR seit dem Bau der Mauer 1961. Aus dem Picknick wurde ein Weltereignis», sagte Merkel. Mehr als 600 DDR-Bürgern war am 19. August 1989 die Flucht über die für das Picknick kurzzeitig geöffnete Grenze gelungen. Das Geschehen war der Vorbote zum Fall der Berliner Mauer im November.

Sopron ist ein Beispiel dafür, wie viel wir Europäer erreichen können, wenn wir für unsere unteilbaren Werte mutig einstehen.
Autor: Angela MerkelDeutsche Bundeskanzlerin

Angela Merkel betonte in der Evangelischen Kirche von Sopron die Signalwirkung der Ereignisse von damals: «Sopron ist ein Beispiel dafür, wie viel wir Europäer erreichen können, wenn wir für unsere unteilbaren Werte mutig einstehen.»

Mahnende Worte an die heutige Regierung Ungarns

In Anwesenheit von Ungarns Regierungschef Viktor Orban mahnte Merkel die Kompromissfähigkeit der EU-Staaten gerade in strittigen Fragen an. «Wir sollten uns stets bewusst sein, dass nationales Wohl immer auch vom europäischen Gemeinwohl abhängt.»

Ungarn gehört zu den EU-Ländern, die gerade in der Migrationsfrage ihre nationalen Interessen unnachgiebig verteidigen. Orban tritt seit Jahren strikt gegen die Zuwanderung ein, was von Deutschland immer wieder kritisiert wird.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.