Zum Inhalt springen

Header

Audio
Altschulden machten die Startchancen der Ossis zunichte
Aus Rendez-vous vom 28.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

30 Jahre nach dem Mauerfall Mit einem dicken Minus in die neue Zeit

Kaum zu schaffen: Der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk sieht im System der Altschulden die Wurzeln der Misere im Osten.

Ilko-Sascha Kowalczuk ist ein renommierter Historiker und sein jüngstes Buch «Die Übernahme. Wie Ostdeutschland ein Teil der Bundesrepublik wurde» ist ein Bestseller. Bereits die fünfte Auflage geht in Druck. Die Menschen interessieren für die Geschichte der Wiedervereinigung und vor allem für das, was schieflief.

Es ging zu schnell, sagen viele. Nein, sagt Kowalczuk. Das sogenannte «Window of opportunity» (dt. «Gelegenheitsfenster») der Weltgeschichte war klein. Denn bereits im Sommer 1991 kam es zu einem Putsch in der Sowjetunion. Niemand weiss, ob die UdSSR danach noch Ja zu Vereinigung gesagt hätte.

Die Geschichte von Dieter

Was falsch lief, kann der Ostdeutsche Kowalczuk an der Geschichte seines Schwiegervaters Dieter erklären: Dieter war Maurer, arbeitete sich hoch, wurde Direktor eines kleinen Baubetriebs bei Magdeburg. Bauen war ein riesiges Problem in der DDR, denn es fehlte an allem. Aber Dieter klagte nicht. Er fluchte, ackerte, trank mal einen zu viel, aber er schaffte es. DDR eben, wie Kowalczuk umschreibt.

1989 vor dem Fall der Mauer durfte Dieter seinen Bruder im Westen besuchen. Als erstes ging er in einen Baumarkt. Als er sah, dass es hier alles gab, woran es in der DDR mangelte, brach er in Tränen aus. Mit der Wiedervereinigung machte sich Dieter selbständig. Er hatte Aufträge ohne Ende und ging dennoch pleite. «Grund waren die Altschulden, die auf den DDR-Betrieben lagen», erklärt Kowalczuk.

So entstanden die Altschulden

Denn in der DDR lief das so: Wenn ein Betrieb Gewinn machte, wurde dieser an den Staat zurückgeführt. Zugleich wurde der Betrieb verpflichtet, Investitionen zu tätigen, etwa für einen Kindergarten, einen Sportplatz oder eine Schwimmhalle. Dazu wurden dem Betrieb mittels buchungstechnischer Tricks Mittel zugewiesen. Diese wurden nach 1990 in Kredite umgewandelt und sie wurden zu sogenannten «Altschulden».

Betriebe und Kommunen in Ostdeutschland starteten also mit einem dicken Minus in die neue Zeit. Die Altschulden brachen auch Dieter das Genick: Irgendwann bekam er keine Kredite mehr, und ausgeführte Aufträge wurden nicht bezahlt. Er konnte seine Leute nicht mehr bezahlen, die Schulden wuchsen. «Mein Schwiegervater wurde so krank, dass er Krebs bekam und früh verstarb.»

Ungleiche Spiesse

Westdeutschen, die ehemalige DDR-Betriebe übernahmen, wurden die Altschulden dagegen erlassen. Etwa dem Betrieb auf der anderen Strassenseite, verkauft für eine symbolische Mark gegen das Versprechen, die Arbeitsplätze zu sichern. Doch dieser machte nach kurzer Zeit dicht, entliess alle und hatte andere Pläne.

Kowalczuk weiss, wovon er spricht. Er war von 1995 bis 1998 Mitglied der Enquete-Kommission des Bundestags, welche Geschichte und Folgen der SED-Diktatur aufarbeitete. Nicht einmal die westdeutschen Finanzpolitiker hätten das System der Altschulden begriffen, erinnert er sich an eine Sitzung im kleineren Kreis mit dem damaligen Finanzminister Theo Waigel (CDU).

«Ich hatte den Eindruck, dass sie das System mit den Altschulden selber nicht verstanden.»
Autor: Ilko-Sascha KowalczukHistoriker, Mitglied Enquete-Kommission des Bundestags

Vielleicht hätte man den Ossis die Chance geben sollen, selber als Unternehmer ihr Land wiederaufzubauen. Vielleicht in Partnerschaft mit Westdeutschen, aber nicht mit schlechteren Karten als die Brüder aus dem Westen. Oft wurden den Ostdeutschen auch einfach Westdeutsche vor die Nase gesetzt, unabhängig von der Qualifikation. Eine kleine Geschichte, die ganz viel erklärt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Herrn Kowalczuk muss man widersprechen. Es gab in der Tat nur ein kleines Zeitfenster und KOHL hat das genutzt. Was danach kam war in vielen Fällen schon merkwürdig, viele wurden in ein System geworfen das ihnen fremd war und man war für den Wettbewerb nicht gerüstet.Die Umwelt war in einem erbärmlichen Zustand, die Bausubstanz verrottet, das waren enorme Hypotheken die bewältigt werden mussten. Alles in allem: eine gute Entwicklung die sich fortsetzen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Und was entnehmen wir der Analyse von Ilko-Sascha Kowalczuk? Glaube nie und nimmer, die BRD-'Elite' hätte die Wiedervereinigung gepusht, um die deutschen Brüder und Schwestern im Osten nun ungehindert in die Arme nehmen zu können. Den Promotoren der Wiedervereinigung – oder vielmehr den Strippenziehern im Hintergrund – ging es in allererster Linie um Business: neue Märkte, mit der Möglichkeit – hoch subventioniert von den westdeutschen Steuerzahlern – viel, viel Geld zu verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die Wiedervereinigung war im Sinne der Bevölkerung beider deutschen Staaten. Die Regierung Kohl verschwieg die damit verbundenen Probleme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Der Artikel endet irgendwie abrupt, jedenfalls hab auch ich „das System mit den Altschulden selber nicht verstanden,“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen