3000 Europäer kämpfen für den IS

Nachschub an Fanatikern aus Europa: Die Anzahl der jungen Männer, die aus Europa stammen und die muslimischen Extremisten unterstützen, ist angestiegen. Das bedroht auch ihre Heimatländer.

Ein Mann mit einem eurpäisch anmutenden Hut hisst eine IS-Fahne auf einem eroberten Flugzeug. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch junge Männer aus Europa ziehen für die Terrormiliz IS in den Krieg. Ihre Anzahl hat zugenommen. Reuters/Archiv

Zusatzinhalt überspringen

Peinliche Panne

Die Türkei wollte drei Terrorverdächtige an Frankreich ausliefern. Allerdings setzten die türkischen Sicherheitskräfte die Männer am Dienstag ins falsche Flugzeug: Es flog nach Marseille statt nach Paris. Die Verdächtigen konnten den Flughafen unbehelligt verlassen. Am Mittwoch stellten sie sich jedoch selbst.

Rund 3000 Europäer haben sich nach EU-Schätzungen dem Kampf von muslimischen Extremisten im Irak und in Syrien angeschlossen. Ihre Zahl sei binnen Monaten von 2000 auf 3000 angestiegen, sagte der EU-Antiterrorbeauftragte Gilles de Kerchove am Dienstag. «Nach meiner Einschätzung sind es rund 3000», sagte der EU-Fachmann. «Der Strom ist nicht ausgetrocknet.» Die Ausrufung eines Kalifats durch den Islamischen Staat habe womöglich Wirkung erzielt.

Die meisten ausländischen Kämpfer in den Reihen der Extremisten kämen aus Frankreich, Grossbritannien, Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Schweden und Dänemark, einige auch aus Spanien, Italien, Irland und Österreich.

«Der Rückhalt für IS in Nordafrika nimmt zu»

4:26 min, aus SRF 4 News aktuell vom 24.09.2014

Viele schon wieder zurück

20 bis 30 Prozent der Extremisten seien von dort wieder in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt, schätzt der Antiterrorbeauftragte der EU. Einige führten ein normales Leben, einige litten unter den Folgen ihrer Erfahrungen, andere hätten sich weiter radikalisiert und stellten eine Bedrohung dar. Für die EU-Mitgliedsstaaten sei es eine schwierige Aufgabe, herauszufinden, wie gefährlich sie seien und entsprechend zu reagieren.

In der EU gibt es grosse Sorgen, dass von Hunderten Bürgerkriegskämpfern aus Europa einige noch weiter radikalisiert und kampferprobt zurückkehren und Anschläge verüben könnten. Die Befürchtungen wurden durch den Anschlag eines jungen Franzosen auf das jüdische Museum Ende Mai in Brüssel mit vier Toten bestärkt. Der mutmassliche Täter hatte sich in Syrien einer dschihadistischen Gruppe angeschlossen.

Anfang Juli vereinbarten Deutschland und weitere europäische Staaten einen Aktionsplan gegen die Bedrohung durch zurückkehrende Dschihadisten. Der Belgier de Kerchove ist seit sieben Jahren EU-Antiterrorbeauftragter.

Auch in der Schweiz gehen die Behörden gegen mutmassliche Sympathisanten des IS vor. Ein Experte aus der Schweiz schätzt die Zahl derjenigen, der in Syrien kämpfen, auf rund 20 Personen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • US-Arabische Koalition

    Aus Tagesschau vom 24.9.2014

    US-Präsident Obama hat sich am UNO-Hauptsitz in New York bei seinen arabischen Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat IS bedankt. Die Koalition zwischen den USA, Jordanien, Saudi-Arabien, den vereinigten Arabischen Emiraten, Katar und Bahrain kam innerhalb nur einer Woche zustande. Einschätzungen von Martin Weiss an der türkisch-syrischen Grenze.

  • Internationaler Kampf gegen den IS

    Aus Tagesschau vom 24.9.2014

    Australien will sich den USA und ihren arabischen Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat IS anschliessen. Australische Flugzeuge sind bereits in Dubai gelandet, noch muss aber die Bewilligung der Regierung für Angriffe abgewartet werden. Die seit gestern geflogenen Luftanschläge erfolgen ohne UNO-Mandat.