Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bolsonaro, der standhafte Zinnsoldat
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:49 Minuten.
Inhalt

38 Prozent Zustimmung Rückhalt für Bolsonaros Coronapolitik bröckelt

Der brasilianische Präsident steht unter Druck. Seine Umfragewerte sind im Tief. Auf den Strassen häufen sich die Demonstrationen.

Worum geht es? Jair Bolsonaro weht derzeit ein rauer Wind entgegen. Laut neuesten Umfragewerten lehnen inzwischen 62 Prozent der Bevölkerung ihren Präsidenten ab. Das sind elf Prozent mehr als bei der letzten Umfrage. So schlecht hat Bolsonaro noch nie abgeschnitten in seiner Amtszeit. Er ist seit dem 1. Januar 2019 Präsident Brasiliens.

Was ist der Grund? Noch immer verharmlost Bolsonaro die Corona-Pandemie und ist gegen Schutzmassnahmen. Dabei könnte die Situation nicht dramatischer sein. Erst kürzlich hat Brasilien die Marke von einer halben Million Covid-19-Toten überschritten. Seit zwei Monaten tagt im Senat zudem eine parlamentarische Untersuchungskommission, welche das Pandemie-Management der Regierung untersucht. Diese Sitzungen werden viermal pro Woche live im Fernsehen gezeigt. Mediziner, Epidemiologinnen, Wissenschaftler oder Politikerinnen werden eingeladen und sprechen dort negativ über das Corona-Management von Bolsonaro.

Wie äussert sich die Unzufriedenheit? Neben den schlechten Umfragewerten schlagen Bolsonaro auch landesweite Proteste entgegen. Seit rund drei Wochen gibt es jeweils am Wochenende Demonstrationen, inzwischen in 110 Städten. Sie sind noch nicht so gross, dass sie Bolsonaro gefährlich werden könnten. Denn solange linksgerichtete Organisationen und Studentenverbände auf die Strassen gehen, ist das von Bolsonaros Regierung einkalkuliert.

Legende: In 110 Städten gehen die Menschen mittlerweile jedes Wochenende aus Protest auf die Strassen. Keystone

Erst wenn Millionen auf die Strasse gehen und – ganz wichtig – wenn die bürgerliche Mitte mitdemonstriert, ändert sich das. Bis jetzt gingen jeweils etwa 400'000 Menschen auf die Strassen. Pro Stadt ist der Aufmarsch noch überschaubar. Aber der Ärger ist gross: Die Demonstrierenden fordern, Bolsonaro abzusetzen. So viele Coronatote, das sei Völkermord.

Was wird Bolsonaro vorgeworfen? Gegen den Präsidenten läuft ein juristisches Verfahren. Auf Druck des Obersten Gerichts prüft die Generalstaatsanwaltschaft, ob er seine Amtspflichten verletzt hat. Es geht um den Kauf von Millionen Dosen des indischen Covaxin-Impfstoffs. Ein hoher Beamter soll versucht haben, an jeder Dosis einen Dollar zu verdienen. Bolsonaro soll schon seit Monaten darüber Bescheid wissen, ohne etwas zu unternehmen, bestreitet aber die Vorwürfe. Deswegen hat die Justiz Vorermittlungen wegen Amtsmissbrauchs aufgenommen.

Kann ihm das gefährlich werden? Dass der zuständige Generalstaatsanwalt tatsächlich gegen den Präsidenten vorgehen wird, ist unwahrscheinlich. Er ist ein Bolsonaro-Vertrauter und hofft darauf, von ihm zum Obersten Richter ernannt zu werden. Das sieht man auch daran, dass er sich letzte Woche zuerst weigerte, Ermittlungen gegen Bolsonaro einzuleiten. Es bedurfte einer zweiten Aufforderung des Obersten Gerichts, damit die Ermittlungen wirklich beginnen konnten.

Kann das Bolsonaro politisch schaden? Wie gefährlich die Ermittlungen Bolsonaro werden können, ist noch unklar. Die Opposition hat 120 Amtsenthebungsanträge gegen Bolsonaro eingereicht, doch für ein Amtsenthebungsverfahren im Kongress ist eine Zweidrittelmehrheit nötig, da Bolsonaro weiterhin die Unterstützung des mächtigen Zentrumsparteienblocks hat.

Gute Aussichten auf Wiederwahl

Box aufklappen Box zuklappen

Der Staatsapparat steht komplett auf Bolsonaros Seite. Politisch hat er also noch genug Unterstützung. Und es geht noch eineinhalb Jahre bis zu den nächsten Präsidentschaftswahlen in Brasilien.

Experten sagen, im kommenden Jahr wird die Wirtschaft wieder wachsen. Ausserdem wird es ein neues Sozialprogramm geben, durch das arme Menschen ein bisschen mehr Geld in der Tasche haben werden. Beides nützt Bolsonaro. Vor allem das Wirtschaftswachstum. Er wird sagen: Seht, weil ich keine Lockdowns wollte, weil alle arbeiten, wächst die Wirtschaft und euch geht es besser. So könnten sich die tiefen Zustimmungswerte schnell erholen. Deshalb muss bei der nächsten Wahl auf jeden Fall mit ihm gerechnet werden.

Dessen Mitglieder stehen hinter ihm, weil sie von ihm mit einflussreichen Posten und mit Geld für Wahlkämpfe beschenkt werden. Darum kommt keine Zweidrittelmehrheit gegen Bolsonaro zustande. Und der Präsident des Abgeordnetenhauses, der über die Aufnahme eines Amtsenthebungsverfahrens entscheidet, ist ebenfalls ein Verbündeter Bolsonaros.

SRF 4 News, 08.07.2021, 08:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Für mich ist es völlig unverständlich, warum solch Typen überhaupt irgendwelche Zustimmung erfahren. Die Vorstellung das die Welt mehrheitlich von solchen Individuen regiert würde, ein Alptraum!
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Endlich handfesten Grund gefunden, Bolsonaro anzuprangern. Diese Corona Krise darf man nun nicht ungenutzt vorbeistreichen lassen.
  • Kommentar von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
    Im Endeffekt ist das sicher was Gutes. Aber was hilft es schon, wenn erst dieses Scheitern der Bevölkerung zeigt, wie ungeeignet er ist. Wenn das bedeutet, die hätten einen Bolsonaro gewollt, der es nur bei Corona besser macht, ist das ja trotzdem nicht gerade erfreulich.
    Im Endeffekt bekommt das Wahlvolk von Brasilien also genau das, was es verdient.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Es ist wie bei Trump und den USA, das Volk war unzufrieden, es ging bergab mit Finanzkrise etc...etwas Neues versuchen, wenn es funktioniert ok, sonst halt wieder ändern. Bolso und Trump können beide gut mobilisieren, grosse Worte spucken, sind beides Blender, sobald man die Sonnenbrille aufsetzt sieht man mehr, bekommt den Durchblick, beginnt zu hinterfragen, sieht dass vieles gelogen war und versucht die Dinge wieder zu ändern. Der Durchblick in BR kommt langsam.