Zum Inhalt springen

45 Grad und starke Winde Portugal kämpft weiter mit zahlreichen Waldbränden

Feuer im Wald.
Legende: Das Feuer kann sich wegen der starken Winden schnell verbreiten. Keystone
  • In Portugal mussten Einsatzkräfte landesweit an etwa dreissig Feuerfronten gegen Brände kämpfen. So berichten lokale Medien.
  • Durch starke Winde wurden die Flammen immer wieder angefacht.
  • Ein grosser Teil sei aber mittlerweile gelöscht.

Einige Menschen hätten zeitweise ihre Häuser verlassen müssen. Besonders schlimm betroffen sei die bergige Gegend um die Kleinstadt Monchique, am Nordrand der sehr beliebten Algarve. Allein dort sind laut der Nachrichtenagentur Lusa noch 700 Feuerwehrleute mit fast 200 Fahrzeugen und Löschfahrzeugen und Helikoptern im Einsatz.

Auf der gesamten Iberischen Halbinsel herrscht seit Tagen eine von Sahara-Winden ausgelöste Hitzewelle. Diese bringt Temperaturen von bis zu 45 Grad mit sich. Erst in der kommenden Woche sollen die Werte leicht zurückgehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Trockenheit hält auch in der Schweiz an. Die Zuständigen von Regierung, Politik, Ämter/Behörden, täten gut daran sich gesamtschweizerisch darum zu kümmern: STOP der Wasserverschwendung für absolut Unnötiges (Motorfahrzeuge waschen - Golf- und andere Sportrasen bewässern - Wasserverschwendung in: Industrie - Wirtschaft - Gewerbe - Landwirtschaft - in den Haushalten,.....)! Haushalterischer Umgang mit dem Lebensquell "Wasser"! Hinzu kommt, dass die Waldbrandgefahr schweizweit massiv ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominique Dörflinger (einmalig)
    In Portugal als auch Spanien werden immernoch kilometerweise Tannen- und Eukalyptus gepflanzt. Beides wird zur billigen Papierherstellung genutzt, unteranderem mitsubventioniert von der EU. Beide Bäume wachsen zigfach schneller als einheimische und verdrängen damit alte Baumsorten. Das schnelle Wachstum ist Raubbau an den Böden. Zusätzlich sind Nadelbäume + Eukalyptus extrem flammbar im Gegensatz zu z.B. Korkeiche, welche ein Feuer überlebt. Schuld liegt bei der Politik + Holzindustrie..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Stalden (Mark)
      Genau das es 45 -50 Grad ist liegt an der Schuld der Politik + Holzindustrie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Portugal kämpft wieder mit zahlreichen Waldbränden. Das Feuer verbreitet sich wegen der starken Winden schnell. Man kann nur hoffen, das weitere Feuerwehren aus Portugal oder von Nachbarländer der Kleinstadt Monchique und den anderen Feuerherden zu Hilfe kommen. Gegenseitige Hilfe beim Feuerlöschen kommt allen zu Gute. Wald ist ein kostbares Gut und sollte so viel wie nur möglich gerettet werden. Es dauert Jahre bis wieder Wälder entstehen bzw. Nachwachsen, für Mensch und Wildtiere wichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen