Zum Inhalt springen
Inhalt

50 Jahre Prager Frühling «Ich wusste, ich komme nie mehr nach Hause»

Im Sommer 1968 marschieren rund 700'000 russische Soldaten in Prag ein. Mittendrin – die Schriftstellerin Irena Brežná.

Legende: Video 50 Jahre «Prager Frühling»: Gedenken an Sowjet-Einmarsch abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.08.2018.

Die 18-jährige Tschechoslowakin Irena Brežná war gerade im Ferienlager in Frankreich, als in ihrer Heimat die russischen Panzer auffuhren. Sie erfuhr davon aus dem Radio. Den «Prager Frühling» hat sie als junge Frau hautnah miterlebt. Sie spürte, wie sich das Land öffnete. Den Einmarsch der Russen habe aber niemand geahnt, erzählt sie im Interview.

Irena Brežná

Irena Brežná

Schriftstellerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Irena Brežná kam am 26. Februar 1950 in der slowakischen Hauptstadt Bratislava auf die Welt. Während des «Prager Frühlings» im Sommer 1968 emigrierte sie mit ihrer Familie in die Schweiz. In Basel studierte sie Slawistik, Philosophie und Psychologie. Sie verfasste mehrere Bücher und wurde mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet.

SRF News: Wie haben Sie die Zeit der Öffnung in der Tschechoslowakei vor dem Einmarsch der russischen Soldaten erlebt?

Irena Brežná: Damals konnte ich endlich Zeitungen lesen, was eine spannende Lektüre war. Auf einmal entlarvte man kommunistische Verbrechen und Missgriffe der Planwirtschaft. Bei dieser Lektüre habe ich mir gedacht, dass ich einmal Journalistin werden könnte – früher konnte ich mir das nicht vorstellen.

Waren in ihrem Freundeskreis alle für diese geplanten Reformen?

Ich glaube, es waren alle für diese Reformen. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, dass jemand gesagt hätte, dass diese Reformen ins Verderben führen würden. Es gab allerdings auch Stimmen, die keinen Kapitalismus wollten. Das Wort war immer noch so belastet: Da stellte man sich so Kapitalisten mit Zigarren vor, die ausgemergelte Arbeiter im Westen ausbeuten.

Prager Frühling

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 marschierten rund 700'000 russische Soldaten in der damaligen Tschechoslowakei ein und beendeten damit den «Prager Frühling», die Reformbewegung der Kommunistischen Partei. Das Ziel der Bewegung war es, den Sozialismus mit der Freiheit zusammenzuführen.

Genau bedeutete dies eine Demokratisierung, vorsichtige wirtschaftliche Reformen und eine neue Meinungs- und Pressefreiheit. Die geplanten Veränderungen hätten eine Ablösung vom harten stalinistischen Kommunismus in den Staaten des damaligen Ostblocks zur Folge gehabt.

Sie haben von den Ereignissen in der Tschechoslowakei im Ferienlager in Frankreich erfahren. Wie war das für Sie?

Am 21. August sind wir im Ferienlager aufgestanden und der Lagerleiter stellte wortlos ein Radio auf. Und wenn ich mich daran zurückerinnere, könnte ich weinen, denn wir hörten nur von der Besetzung der Tschechoslowakei. Das hörten wir die folgenden Tage ununterbrochen. Ich habe nur geweint und meine Mutter sagte mir damals, dass wir emigrieren würden.

Es war ein Schock für mich, dass man uns einfach so verraten hat.

Was hat der Einmarsch der russischen Truppen bei Ihnen ausgelöst?

Es war ein Schock für mich, dass man uns einfach so verraten hat. Der Prager Frühling, der ja nicht nur in unserem Land stattfand, wurde einfach zunichte gemacht. Sofort war klar, dass es wieder ein Leben in Lüge geben wird und die ganze Freiheit einfach weg sein wird. Mir wurde sofort klar: Ich komme nie wieder nach Hause.

Wie kamen Sie mit Ihrer Familie in die Schweiz?

Ursprünglich war die Emigration nach Kanada geplant, doch als wir in Wien ankamen, war die kanadische Botschaft voll mit wartenden Landsleuten. Jemand hat dann gesagt, die Schweiz nehme Flüchtlinge ohne Visum auf. Wir fuhren sofort los und kamen in Buchs (SG) an.

Wie war die Ankunft in der Schweiz?

Das Auffanglager war sehr deprimierend, eine Turnhalle mit vielen Feldbetten. Anschliessend wurden wir registriert und bekamen Benzingeld. Meine Mutter wollte unbedingt in eine grössere Stadt und so kamen wir in Basel an und meine Mutter sagte, sie gehe keinen Meter weiter.

Wie waren die Bedingungen?

Nachdem die Arbeitsbedingungen gelockert wurden, fanden meine Eltern sofort eine angemessene Stelle in der Pharmaindustrie. Damals war es sehr aussergewöhnlich, dass Frauen solche Stellen erhielten, denn die Situation der Frau zu dieser Zeit in der Schweiz war sehr niederschmetternd.

Hat der Prager Frühling ihr Leben nachhaltig verändert?

Die Ankunft in der Schweiz war nicht nur eine Ankunft in einem anderen Land. Hier hat sich auch ein Fenster in eine andere Welt und in eine neue Denkweise aufgetan. Ich habe hier gelernt, analytisch zu denken, kritisch zu denken und Dinge zu hinterfragen. Die neue Selbständigkeit hat mir sozusagen mein Leben gerettet.

Das Gespräch führte Matthias von Wartburg.

Legende: Video Zuflucht in der Schweiz abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Herr Drago, natürlich hat der Westen / USA ebenfalls ungerechte Sachen gemacht. Aber so viele im eigenen Land getötete Bürger, Leute in Straflager (Gulag) gesteckt und Länder annektiert (ganz Osteuropa von Norden bis Süden) hat seit dem 2. Weltkrieg niemand ausser Russland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber (Weberson)
    Das Einmarschieren der Russen war eine wirklich schlimme und sehr unnötige Aktion! Auch der Westen bot in dieser Zeit nur bedingte Freiheiten an wie der Satz von Irena Brežná beweist: die Situation der Frau zu dieser Zeit in der Schweiz war sehr niederschmetternd. Auch die Schwarzen in den Südstaaten der USA dürften sich gefragt haben, was wohl das Wort «Freiheit» bedeutet. Die Menschheit als Ganzes braucht noch viele «Prager Frühlinge»
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cyrill Pürro (Cyrill.P.Kerry)
    Ich verstehe nicht, wie ein Staatssystem, welches so viel Leid über die Welt gebracht hat, bis heute existieren kann. Der Kommunismus hat, neben dem Nationalsozialismus natürlich, so viele Opfer gebracht. Menschen wurden eingesperrt, unterdrückt, die freie Meinung zensiert. Wie konnte/kann man immer noch so etwas so lange gut heissen? Die Ereignisse 1968 haben uns gezeigt, dass der Kommunismus bestimmt nicht die Lösung sein kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen