Zum Inhalt springen

International 60 Dschihadisten aus Deutschland getötet

Beim Kampf an der Seite islamischer Extremisten sind bislang rund 60 Menschen aus Deutschland gestorben. Das gab der deutsche Verfassungsschutz bekannt. Derweil toben die Gefechte im Westirak weiter. Die Türkei will sich weiterhin nicht an der Offensive gegen die Terrormiliz IS beteiligen.

Kürzlich wurde bekannt, dass rund 550 Menschen Deutschland in Richtung Syrien und Irak verlassen haben. Nun sagt der deutsche Verfassungsschutz: 60 Menschen seien bisher an der Seite der Isamisten gefallen. Mindestens neun von ihnen hätten sich bei Selbstmordanschlägen getötet, sagte der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maassen, der Zeitung «Welt am Sonntag».

Von den Deutschen, die sich der Extremistengruppe «Islamischer Staat» IS angeschlossen hätten, seien inzwischen wohl rund 180 wieder zurück in Deutschland.

Heftige Kämpfe um Ramadi

Derweil gehen die Kämpfe in Syrien und dem Irak weiter. Im Zuge ihres Angriffs auf die westirakische Stadt Ramadi hat die IS rund 20 Stammeskämpfer getötet. Ramadi ist die Hauptstadt der an Syrien grenzenden Provinz Al-Anbar, die fast vollständig unter der Kontrolle des IS ist.

Bereits seit Januar kontrollieren die Dschihadisten mehrere Viertel der Provinzhauptstadt. Am Freitag begannen sie eine gross angelegte Offensive, um die gesamte Stadt unter ihre Kontrolle zu bringen.

Legende: Video Keine Annäherung zwischen USA und Türkei abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.11.2014.

Weitere US-Millionenhilfe für Syrien

Am Samstag traf sich US-Vizepräsident Joe Biden mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Istanbul. Der erhoffte Durchbruch blieb jedoch aus. Biden schaffte es nicht, die Türkei davon zu überzeugen, sich aktiver am Kampf gegen den IS zu beteiligen.

Die USA wünschen sich von Ankara ein stärkeres Engagement im Kampf der internationalen Gemeinschaft gegen die Terrormiliz IS. Unter anderem möchten die USA auch den Stützpunkt Incirlik für Luftschläge gegen die Dschihadisten nutzen.

Biden kündigte am Samstagabend noch eine weitere Millionenhilfe der USA für die vom Bürgerkrieg betroffene syrische Bevölkerung an. Die Summe von 135 Millionen Dollar (110 Millionen Euro) sei für Flüchtlinge im eigenen Land wie auch in Nachbarländern wie der Türkei bestimmt, teilte das Weisse Haus am Samstag in Washington mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Der erwähnte Kampf um Ramadi ist eine Sache. Die Andere die Rückeroberung von Dschalaula und Sadiye durch Peschmerga und Irak. Armee im Süden der Autonomie-Region von Kurdistan, nahe der Iran. Grenze. Dort gibt es bereits Probleme zwischen Peschmerga u. irak. Armee. Wir müssen uns mittelfristig auf weitere Auseinandersetzungen zwischen Peschmerga u. Irak. Armee einstellen. Kurdistan wird selbständig ob es Bagdad, TK u. dem Westen passt od. nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Das Problem sind nicht die die getoetet wurden, das Problem sind die, die zurueck kommen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Djhadisten missionieren auch in der Luzerner Altstadt. Zu lesen in der "Zentralschweiz am Sonntag" unter www.luzerberzeitung.ch !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen