Zum Inhalt springen

Header

Video
China feiert 70. Gründungstag mit grosser Militärparade
Aus Tagesschau vom 01.10.2019.
abspielen
Inhalt

70-Jahr-Feier in Peking «Keine Macht kann China aufhalten»

  • Mit der grössten Waffenschau ihrer Geschichte hat die Volksrepublik China ihren 70. Gründungstag gefeiert.
  • Mit der Truppenschau will die kommunistische Führung nach Angaben von Experten militärische Stärke, ihren Machtanspruch und internationalen Gestaltungswillen demonstrieren.

An der riesigen Militärparade zum 70. Gründungstag am Platz des Himmlischen Friedens in Peking nahmen 15'000 Soldaten, mehr als 160 Flugzeuge und 580 Panzer und Waffensysteme teil, darunter auch nuklear bestückbare Interkontinentalraketen.

Es gibt keine Macht, die die Grundlagen dieser grossen Nation erschüttern kann
Autor: Xi JinpingPräsident Chinas

In einer schwarzen Limousine des Typs «Rote Flagge» stehend nahm Xi Jinping als Oberkommandierender die Truppen auf der Strasse des Ewigen Friedens ab. «Es gibt keine Macht, die die Grundlagen dieser grossen Nation erschüttern kann», sagte der Präsident in einer Rede zu Beginn der Zeremonie. «Keine Macht kann den Fortschritt des chinesischen Volkes und der Nation aufhalten.» Xi rief zur Einigkeit auf und versprach dem Milliardenvolk «noch mehr Wohlstand».

Transporter mit Interkontinentalraketen
Legende: Auch atomar bestückbare Interkontinental-Raketen wurden in Pekings Zentrum aufgefahren. Reuters

«Friedliche Wiedervereinigung» mit Taiwan

Mit Blick auf die seit fünf Monaten anhaltenden Proteste in Hongkong forderte Xi Jinping «langfristige Stabilität» in der chinesischen Sonderverwaltungsregion. Das Staatsoberhaupt bekräftigte den Grundsatz «ein Land, zwei Systeme», nach dem die frühere britische Kronkolonie autonom regiert wird.

Mit Blick auf Taiwan betonte er aber auch den Grundsatz der «friedlichen Wiedervereinigung». Peking betrachtet die demokratische Insel als Teil der Volksrepublik. «Der Kampf für eine vollständige Wiedervereinigung des Vaterlandes muss fortgesetzt werden.»

«China ist stark und reich geworden»

Auch präsentiert die chinesische Propaganda am Nationalfeiertag die Errungenschaften Chinas, das mit seiner Refom- und Öffnungspolitik seit den 80er Jahren zur zweitgrössten Volkswirtschaft nach den USA aufgestiegen ist.

Quelle: WTO / UNCTAD, 26.09.19Top 3 Export-Länderin Mrd. USD, 20182‘4871‘6641‘5613111. China2. USA3. Deutschland20. Schweiz

«Wir sind nicht mehr das arme China von vor 70 Jahren», sagte Zhu Lijia, Professor der Verwaltungshochschule. «China ist stark und reich geworden.»

Quelle: NBSC, 26.09.19Jährlich verfügbares Haushalts Einkommen5‘1071‘885pro Kopf in USD, 2017StadtLand

Smog überschattet Parade

Obwohl viele Fabriken in der Hauptstadt geschlossen worden waren, herrschte zur Parade aber Smog. Empfohlene Grenzwerte wurden um das Sechsfache übertroffen. In Anlehnung an ein Zitat des «grossen Steuermanns» Mao Tsetung, der am 1. Oktober 1949 die Gründung der Volksrepublik ausgerufen hatte, lautete die Botschaft zum Feiertag: «Ohne die Kommunistische Partei gäbe es kein neues China.»

China-Expertin: Ideologische Disziplinierung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Nach Angaben der China-Expertin Kristin Shi-Kupfer vom Berliner China-Institut Merics geht es «um die Kampfbereitschaft der Kommunistischen Partei unter Xi Jinping» zu zeigen. «Deswegen die Militärparade.»
  • Innenpolitisch sei «eine ideologische Disziplinierung» gefordert, sagte Shi-Kupfer.
  • Aus Sicht Pekings brauche es absolut ergebene Parteikader, die «zu allererst der Linie des Parteivorsitzenden folgen» und in der Lage seien, die «Kämpfe» des 21. Jahrhunderts zu führen. Dazu zählten das langsamere Wirtschaftswachstum und die Auseinandersetzung mit «feindlichen Kräften».

Die Feiern werden gleich von mehreren Krisen überschattet. Dazu zählt neben den Protesten in Hongkong auch der Handelskrieg mit den USA, der das Wachstum in China und auch die globale Konjunktur bremst. In China grassiert zudem die afrikanische Schweinegrippe und könnte die Hälfte des Bestandes dahinraffen.

«Massive Menschenrechtsverletzungen»

Auch steht China wegen der Inhaftierung von Uiguren in Umerziehungslagern in der Kritik. «Massive Menschenrechtsverletzungen ziehen sich durch die Geschichte des modernen Chinas», sagte Hanno Schedler von der Gesellschaft für bedrohte Volker (GfbV) in Göttingen.

Grafik Uiguren

Unter Xi Jinping hätten sie «einen neuen, traurigen Höhepunkt erreicht». Er setze auf «gnadenlose Verfolgung» von Uiguren und Tibetern, von Kasachen, Kirgisen und Mongolen, von Bürgerrechtsanwälten und Müttern der 1989 beim Tian'anmen-Massaker getöteten Demonstranten. «Die Kommunistische Partei setzt alles daran, kritische Stimmen auszuschalten.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Wie schon gesagt, mag ich Ideologien nicht, seien diese nun religiöser oder politischer Art. Zur VR China: Kein Land der Welt hat das geschaffen, was China in den letzten Jahrzehnten. Diese unvergleichliche Produktivität scheint den "Westen" zu beunruhigen. China hält die Welt jedoch damit in Balance. An uns selbst liegt es, unsere positiven Kräfte zu stärken zugunsten eines ausgeglichenen, friedlichen Miteinanders auf unserem Planeten zwischen Ost und West, mit Toleranz auf beiden Seiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach  (H. Wach)
    Wir sollten uns vor den Zahlenspielereien des Riesenreiches nicht täuschen lassen. Beispiele: Wäre die CH so gross wie China hätten wir mehr als 1‘800 Mio. Menschen. Westeuropa+ USA haben insgesamt ca. 700 Mio. Einw. - China 1‘300 Mia. Nur ca. 300-400 Mia. Können sich „unseren“ Lebensstandard leisten. Ca. 600-700 Mio. meist auf dem Land lebende Chinesen haben sehr viel tiefere Einkommen als in den Grossstädten. Dennoch: China schaffte (auch dank Konfuzianismus) ihren Wohlstand innert 40 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Klar kann es besiegt werden. Und zwar von sich selbst, der Gier, der unvermeidbaren Dekadenz, der utlimativen Dikatur und vor allem: Der Demographie. Schon bald wird die Bevölkerung in China stagnieren und schrumpfen. Und im übrigen: Auch heute noch, der Spitze der chinesischen Konjunktur, welceh sich nicht so fortsetzen wird, ist ein Chinese immer noch 10 Mal weniger produktiv als ein Deutscher, Schweizer oder Amerikaner. Und überall wo wenige über alle herrschen, gehts irgendwann bergab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Berger  (Mila)
      Überheblicher Neokolonialismus - zu denken, man sei 10 Mal produktiver als ein Chinese.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen