Zum Inhalt springen
Inhalt

90 Prozent der US-Küste Trump will Öl-Bohrungen erlauben – auch an geschützten Stellen

Legende: Video USA zu Erdöl-Supermacht machen abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.01.2018.
  • Donald Trump will fast an der gesamten US-Küste Öl- und Gasbohrungen erlauben.
  • Die Regierung erhofft sich, dass dadurch neue Arbeitsplätze entstehen.
  • Noch sind die Pläne nicht endgültig. Und: es formiert sich Widerstand.

Der Plan für die Offshore-Bohrungen sieht vor, dass ab 2019 in rund 90 Prozent der US-Küstengewässer Öl und Gas gefördert werden dürfen. Das Innenministerium legte einen umstrittenen Vorschlag vor, nach dem auch in bislang geschützten Bereichen im Atlantik und der Arktis nach Öl und Gas gebohrt werden könnte.

Die sogenannten Offshore-Bohrungen sind in den USA in einem Fünf-Jahres-Plan reguliert. Im Entwurf schlägt Innenminister Ryan Zinke 47 mögliche Versteigerungen von Bohrrechten in mehr als 90 Prozent der US-Küstengewässer vor. Die Regierung verspricht sich von dem Schritt zahlreiche neue Arbeitsplätze.

Auch manche Republikaner sind dagegen

Eine Koalition aus 60 Umwelt-Organisationen haben Widerstand gegen die Pläne angekündigt. Auch viele der Regierungen der betroffenen Bundesstaaten sind gegen Offshore-Bohrungen an ihren Küsten, darunter einige demokratische Gouverneure.

Sogar von republikanischer Seite gibt es Kritik: Floridas republikanischer Gouverneur Rick Scott sagte, es sei seine oberste Priorität, Floridas Natur zu schützen. Er habe um ein Treffen mit Innenminister Zinke gebeten.

Trump hatte das Innenministerium im vergangenen April angewiesen, zu prüfen, ob mehr Öl- und Gastbohrungen möglich sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener (Haru)
    Langsam aber sicher muss man sich fragen ob dieser Trump alle Tassen im Schrank hat. Einmal mehr stelle ich in diesem Forum die Frage: warum schauen wir zu? Wann kommen die Sanktionen gegen die USA? Warum hört man von Obergurus der EU nichts diesbezügliches?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pius Winiger (Pius Winiger)
    Der alte Mann & seine Kreise haben noch ein paar Jahre zu leben. Sein Begeisterung für Innovationen beschränkt sich auf Ideen, als er noch jung war. Die Öl- & Gasindustrie befindet sich seit Jahrzehnten in der Übergangsphase & wird von der modernen Energieförderung abgelöst. Die alternativen Energieerzeugungen haben längst ein viel grösseres Potenzial, als dies von diesen Herren (geistig stehengeblieben in den 70ern) für je möglich gehalten wurde. Aber was bedeuten schon einzigartige Ókosysteme?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Hoffentlich erlebt Trump keine zweite Amtszeit. Sonst könnte es sogar den wunderschönen Naturparks wie Yellowstone etc. ans Lebendige gehen. Und das wäre die Katastrophe. Das meine ich, die einige Parks besucht habe und voll begeistert von diesen einmaligen Naturschönheiten bin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Na ja, wer im Yellowstone bohrt, findet dort wohl eine super heisse Überraschung...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen