Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ab heute gilt es ernst mit dem Pariser Klimavertrag

Die Weltgemeinschaft hat sich im UNO-Klimavertrag von Paris verpflichtet, die Treibhausgase zu reduzieren. Er tritt schon heute in Kraft – nur knapp einem Jahr nach der Unterzeichnung. SRF-Wissenschaftsredaktor und Klimaexperte Thomas Häusler erklärt, weshalb die Zeit drängt.

Zwei Personen unter blauen Regenschirmen schauen in Richtung des Eiffelturms.
Legende: Der UNO-Klimavertrag von Paris tritt heute in Kraft. Aber konkrete Massnahmen lassen auf sich warten. Reuters

SRF News: Vor elf Monaten wurde der Pariser Klimavertrag geschlossen, heute tritt er in Kraft. Wie ist diese kurze Zeitspanne zu erklären?

Thomas Häusler: Ganz konkret ändert sich kaum etwas. Das Pariser Abkommen gibt nur einen Rahmen vor, wie die Staaten den Klimawandel bremsen wollen. Sie haben sich darin zum Beispiel verpflichtet, alle fünf Jahre einen Plan vorzulegen, der darlegt, um wie viel ein Land seinen CO2-Ausstoss reduzieren will.

Aber diese konkreten Pläne selbst sind gar nicht Teil des Abkommens. Das heisst, mit dem Pariser Vertrag haben die Länder sozusagen lediglich den Papierkram erledigt, wie es eine Umweltorganisation salopp formuliert hat. Nun müssen die Taten folgen – konkrete Massnahmen zur Reduzierung des CO2-Ausstosses.

Nächste Woche soll an einer Klimakonferenz in Marokko über konkrete Massnahmen diskutiert werden. Was kann man heute schon darüber sagen?

Wichtige Verhandlungspunkte betreffen noch einmal Papierkram. Es geht unter anderem darum, welche Regeln die Länder künftig bei ihren Klimaschutzplänen befolgen müssen. Das ist nämlich im Pariser Abkommen gar nicht festgelegt. Ein Stichwort ist die Transparenz. Diese ist zentral, denn nur wenn diese CO2-Pläne transparent sind, kann man nachher überprüfen, ob ein Land auch liefert, was es verspricht.

Im Fokus wird aber auch stehen, um wie viel die Länder bis 2020 ihren CO2-Ausstoss reduzieren werden, denn diese Periode fällt noch nicht unter das Pariser Abkommen. Dieses betrifft erst die Zeit nach 2020. Diese nächsten paar Jahre sind sehr wichtig, weil die Wissenschaft klar sagt, dass die Länder bisher viel zu wenig machen. Sie müssen dringend nachbessern.

Es ist also unbekannt, was wir bis wann von diesem Vertrag wirklich spüren werden?

Das ist genau so. Mit den bis heute eingereichten Klimaschutzplänen würde sich die Erde um etwa drei Grad erwärmen. Das aber wäre für viele Länder gefährlich. So sagt es der Weltklimarat. Und darum – neben allen Diskussionen um Regeln oder Geld – geht es unter dem Strich nun darum, dass die Länder viel schneller handeln als bisher. Der Geist von Paris, der so oft beschworen worden ist, muss sich nun möglichst bald in konkreten Massnahmen materialisieren.

Das Gespräch führte Rino Curti.

Thomas Häusler

Porträt Thomas Häusler.

Seit 2013 leitet Thomas Häusler die Redaktion Wissenschaft von SRF, zu der er bereits 2007 stiess. Zuvor war er Ressortleiter Wissenschaft beim damaligen Magazin «Facts».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Und zur Feier, wurden jetzt Kurzflüge von 3 Minuten von St. Gallen-Kappel nach Friedrichshafen eingeführt, wo der Start & die Landung, welche nachweislich am meisten CO2 ausstossen, je 15 Minuten. dauern. Der erste Flug war dann auch schon ausgebucht. Vielleicht waren es ja Teilnehmer dieser Klimakonferenz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Einmal mehr leere, teure Versprechungen......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Spälti (spf)
    Jetzt kann die Lügerei und Abzockerei offiziell munter weitergehen! Die Welt wird zwar wegen dem unentbehrlichen Co2 grüner und fruchtbarer, doch dies wird durch die selbst ernannten 'Wettermacher' grosszügig unterschlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Benedikt Jorns (Benedikt Jorns)
      Die meisten Pflanzen auf der Erde sind C3-Pflanzen und benötigen eine CO2-Konzentration von mindestens 100ppm. Einige Beispiele sind: Weizen, Roggen, Hafer und Reis. C4-Pflanzen benötigen eine CO2-Konzentration von nur mindestens 10ppm. Einige Beispiele sind Mais, Zuckerrohr und Hirse. Der heutige sehr hohe Wert von 400ppm stört zwar unsere Pflanzen nicht, doch bringt er auch keine Vorteile. Nur die Klimaerwärmung hat "Freude" an diesem jährlich sogar noch konstant um 2ppm wachsenden hohen Wert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen