Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Trump lobt und verabschiedet Sanders (englisch) abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.06.2019.
Inhalt

Abgang im Weissen Haus Trumps Sprecherin Sanders geht

  • Donald Trumps Sprecherin Sarah Sanders verlässt zum Ende des Monats das Weisse Haus.
  • Das teilte der US-Präsident auf Twitter mit.

Sanders ist die Tochter des republikanischen Politikers und Präsidentschaftsbewerbers Mike Huckabee. Sie war nach turbulenten Monaten auf Sean Spicer als Sprecherin des Weissen Hauses gefolgt.

Sanders gilt als umstritten. Die früher üblichen täglichen Briefings von Journalisten in der US-Hauptstadt fanden zuletzt kaum noch statt. Sanders fiel durch ihre fast bedingungslose Loyalität zu Trump auf.

Der 36-Jährigen wird vorgeworfen, laut den Untersuchungen des Sonderermittlers in der Russland-Affäre, Robert Mueller, mehrfach vor Journalisten die Unwahrheit gesagt zu haben. Dabei ging es unter anderem um die Entlassung des früheren FBI-Chefs James Comey. Angesichts dessen waren einzelne Rücktrittsforderungen gegen sie laut geworden.

Zweieinhalb Jahre im Weissen Haus

Sanders war schon im Wahlkampf für Trump unterwegs. Im Weissen Haus begann sie nicht vor dreieinhalb Jahren, wie Trump schreibt, sondern mit Beginn von Trumps Amtszeit im Januar 2017. Im Juli 2017 war sie dann als Sprecherin des Weissen Hauses auf Spicer gefolgt, der das Handtuch geworfen hatte. Sanders war davor Spicers Vertreterin.

Sanders und Trump, er hat seine Arme auf ihre Schultern gelegt.
Legende: Trump verabschiedet seine Sprecherin Sanders Huckabee im Weissen Haus. Reuters

«Ich bin Mutter, ich habe drei tolle Kinder», sagte Sanders nach Bekanntwerden ihres Ausscheidens. «Ich werde jetzt ein bisschen mehr Zeit mit ihnen verbringen.» Die Zeit im Weissen Haus lobte sie in höchsten Tönen. «Es war die Ehre meines Lebens.» Trump habe in den vergangenen zweieinhalb Jahren enorm viel erreicht.

Personalwechsl und Rücktritte

Seit dem Amtsantritt Trumps hat es im Apparat der US-Regierung viele Rauswürfe, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. So hatte etwa im April Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen ihren Posten verlassen.

Zum Jahresende waren ausserdem Verteidigungsminister James Mattis und Trumps Stabschef John Kelly ausgeschieden. Im Bereich Kommunikation hatten auch unter anderem die Kommunikationschefs Hope Hicks und Anthony Scaramucci aufgegeben.

Trump-Beraterin Conway unter Beschuss

Trump-Beraterin Conway unter Beschuss

Das Weisse Haus hat die Forderung einer US-Aufsichtsbehörde zurückgewiesen, wonach Kellyanne Conway, eine Beraterin und enge Vertraute von US-Präsident Donald Trump zurücktreten müsse. Das «Office of Special Counsel» ist eine Art Schiedsstelle für Personalangelegenheiten in der US-Regierung. Es wirft Conway vor, mit abfälligen Kommentaren über demokratische Präsidentschaftskandidaten gegen ein Gesetz aus dem Jahr 1939 verstossen zu haben. Dieses untersagt Bundesangestellten politische Kampagnen während der Arbeit. Ausgenommen sind davon einzig der Präsident und der Vize-Präsident. Die 52jährige Conway ist Juristin und wurde 2016 als republikanische Wahlkampfstrategin bekannt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Er braucht jetzt einen neuen "yes, mr. president"- Sager. Ich wüsste da einige.;))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Trump, habe enorm viel erreicht gem.Sarah. Da geb ich ihr Recht, nur was?? Eine tolle Fluktuationsrate im Weißen Haus, Rekord beim Twittern von Fake News, Unsicherheit mit seinen Handelsstreits, Abschied von Klimazielen, Schwächung des Weltfrieden (zb Iran) und was der Dinge mehr sind. Und für so einen Präsidenten tätig gewesen zu sein, sei größte Ehre, da kann ich nur sagen, bedauernswerte Sarah mit so einem Weltbild
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Macht und Unterdrückung sind etwas ganz anderes als Liebe. Wenn Liebe nur dann da ist wenn man zu 100 Prozent gleichgeschaltet ist dann ist das das Gegenteil von Liebe. Gilt auch für viele Firmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen