Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neuer Anlauf für Freihandelsabkommen Schweiz-USA abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
02:24 min, aus Rendez-vous vom 16.05.2019.
Inhalt

Abkommen mit den USA Übers Oval Office zum Freihandel

Wenn sich Bundespräsident Maurer heute mit US-Präsident Trump im Oval Office zu Washington hinsetzt, wird es wohl auch um ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und den USA gehen.

Ein solches Abkommen strebt die Schweiz schon seit geraumer Zeit an, hat bei diesem Unterfangen aber eine gemischte Erfolgsbilanz vorzuweisen. Im Jahr 2006 waren Gespräche schon weit fortgeschritten, bis der Vertragsabschluss abrupt am Widerstand der Schweizer Bauern scheiterte. Die fürchteten einen Preiszerfall wegen Dumpingprodukten aus den USA.

Die Folgen: ein Bundesrat im diplomatischen Regen und schweizerisch-amerikanische Wirtschaftsbeziehungen unter Stress.

Freihandel statt Strafzölle

Jetzt soll alles anders werden: Wirtschaftsminister Guy Parmelin verspricht, die Bauern von Anfang an ins Boot zu holen. Und Bauernpräsident Markus Ritter gelobt grundsätzliche Offenheit gegenüber einem Handelsabkommen. Wenn so eines denn mit dem Schweizer Markt und den Preisen verträglich sei.

Aus Schweizer Sicht drängt sich der Freihandel mit den USA geradezu auf. 2018 hat die hiesige Wirtschaft Güter im Wert von 40.1 Mrd. Franken in die USA exportiert. Aus den USA wurden im Gegenzug Waren für 20.9 Mrd. Franken eingeführt. Aus Sicht von US-Präsident Trump dürfte das ein krasses Missverhältnis sein.

Grafik zeigt Summe der Handelsbilanz in Milliarden Franken zwischen der Schweiz und den USA

Ein Missverhältnis, das mit wenigen Ausnahmen über die letzten zehn Jahre Bestand hatte. Beinahe durchgehend ist die helvetisch-amerikanische Handelsbilanz unausgeglichen, meistens im Verhältnis 2 zu 1.

Grafik Import und Export USA-China im 10-Jahres-Vergleich

Andererseits sind die USA die wichtigste Destination für schweizerische Direktinvestitionen im Ausland, laut Nationalbank wird ein Fünftel dieser Gelder dort investiert. Dass die Schweiz im Volumen-Ranking der ausländischen Investoren in den USA auf dem bemerkenswerten Platz Nr. 7 steht, dürfte auch Washington nicht entgangen sein.

Knackpunkt Landwirtschaft weiter ungeknackt

Bei den Waren, mit denen zwischen der Schweiz und den USA am meisten Handel getrieben wird, herrscht eine auffällige Deckungsgleichheit: Pharmazeutika, Präzisionsgeräte, Uhren und MEM-Produkte. Man beliefert sich mehrheitlich mit den gleichen Gütergruppen. Der sogenannte intraindustrielle Handel ist laut dem Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung, WBF, stark ausgeprägt.

Dennoch: die Schweizer Handelshemmnisse für Landwirtschaftsprodukte sind und bleiben Knackpunkt auf dem Weg zu einem Freihandelsabkommen mit den USA. Erst kürzlich hat der Handelsbeauftragte der US-Regierung die hohen Schweizer Importzölle moniert; bei Landwirtschaftsprodukten seien es 35.2 Prozent. Laut WTO wenden die USA dagegen auf Agrarprodukte einen Vorzugszollsatz von 5.3 Prozent an.

Der Weg zu einem Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und den USA dürfte über die Mitteldistanz führen. Laut Bundesrat Parmelin wird es «sicher noch länger als drei Monate dauern». Eine Ansicht, die der US-Botschafter in der Schweiz, Edward McMullen, teilt. Um aber anzufügen: «Aber auch nicht mehr drei Jahre».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss (Pdfguru)
    Was im Landwirtschaftsbereich zu erwarten ist, zeigen die Entwürfe des Freihandelsabkommens zwischen den USA und Grossbritannien "nach Brexit". 'nuff said!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Tschanz (danikino)
    Wie Herr Portmann (in den Kommentaren) bereits angemerkt hat, geht es mit der Einwohnerzahl beider "Länder" wirklich nicht auf. Einwohner USA = 327 Mio. / CH = 8.4 Mio. Pro Einwohner gerechnet, importiert jede in Amerika wohnhafte Person Waren im Wert von Fr. 1.23 aus der Schweiz. Umgekehrt importiert jede in der Schweiz wohnhafte Person Waren im Wert von Fr. 2.49 aus den USA. Importzölle sind eine andere Sache, aber das Missverhältnis von dem SRF spricht verhält sich gerade umgekehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner zuercher (Werner Zuercher)
    Herr Maurers Bemühungen sind richtig sehr wichtig . Bringen der Schweizer Wirtschaft eine Menge! Die CO2 Bilanz seiner Reisen sind positiv! Natürlich will man das im vereinigten SVP Bashing und Neid nicht sehen! Geht Frau Sommaruga und andere auf Reisen, schütten sie am liebsten theatralisch und Kamera-geil Steuergelder in irgendwelche Fässer ohne Boden und betätigen sich auf der Rückreise auch noch als Schlepper! Verursachen nebst Schaden am Schweizer Volksvermögen jede Menge negatives CO2!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz (MFretz)
      Solche sinolen Weltbilder sind schon fantastisch.
      Die bösen USA die unsere unschuldugen Banken drangsalieren, die der SNB Kursmanipulation vorwerfen, die uns Gentech-Frass schicken will und all die anderen Vorwürfe sind nicht mehr existent, wenn der Bundesueli in Washington dem Orangen die Füsse küssen darf.
      Wohl bekomms in der Heuchelei
      Ablehnen den Kommentar ablehnen