Zum Inhalt springen

International Abschuss von Flug MH17 «wahrscheinlichstes Szenario»

Vor gut acht 8 Wochen stürzte Flug MH17 über der Ostukraine ab. Die Schuldfrage ist nach wie vor ungeklärt. Darüber, dass die Maschine der Malaysia Airlines abgeschossen wurde, herrscht aber wenig Zweifel. Menschliches oder technisches Versagen schliessen die Ermittler aus.

Ein Wrackteil an der Absturzstelle
Legende: 25 Metallteile, die an der Absturzstelle gefunden wurden, stammen möglicherweise von einer Rakete. Reuters

Das über der Ostukraine abgestürzte malaysische Passagierflugzeug ist nach Ansicht der Strafermittler in den Niederlanden vermutlich von einer Luftabwehrrakete abgeschossen worden. Das sei das «wahrscheinlichste Szenario», sagte Staatsanwalt Fred Westerbeke in Rotterdam.

Von den 500 Spuren, die die Sonderkommission sichergestellt habe, konzentrierten sich die Ermittlungen auf 25 Metallteile, die an Opfern und Gepäckstücken gefunden worden seien. Zurzeit werde überprüft, ob diese von dem Flugzeug stammten oder von einer Rakete, sagte Polizeichefin Patricia Zorko.

Die Maschine der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur am 17. Juli über der Ostukraine abgestürzt. 298 Menschen wurden getötet, die meisten davon waren Niederländer.

Kein menschliches oder technisches Versagen

Der niederländische Sicherheitsrat, der die Ursachenuntersuchung leitet, hat technisches oder menschliches Versagen ausgeschlossen.

Die Boeing war nach einem ersten Bericht der Experten durch zahlreiche Objekte von aussen durchlöchert worden und noch in der Luft auseinandergebrochen. Westliche Staaten gehen davon aus, dass pro-russische Rebellen die Maschine mit einer mobilen Boden-Luft-Rakete abgeschossen haben.

Trümmerteile der MH17 nahe Hrabove
Legende: Die Ermittler konnten die Schuldfrage noch nicht abschliessend klären. Keystone

Die Sonderkommission untersucht nach eigenen Angaben auch abgehörte Telefongespräche, die pro-russische Rebellen am Tag des Unglücks geführt haben sollen. Dabei sollen sie den Abschuss der Maschine zugegeben haben. Ausserdem würden rund 20'000 Fotos, 750 Videos sowie etwa 350 Millionen Internetseiten nach möglichem Beweismaterial durchforstet.

«Es ist klar, dass es nicht einfach wird,» sagte Westerbeke, der die internationalen Ermittlungen leitet, «aber ich erwarte, dass wir sehr weit kommen.» Sobald die Sicherheitslage es zulasse, sollen Ermittler auch die Absturzstelle untersuchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Hefer, Zürich
    Chefermittler F. Westerbeke gestern. "Wir hoffen die US-Satellitenbilder geben Aufschluss, über Raketenstellungen. Sie liegen noch nicht vor. Wir werden sie bekommen, aber es sei ein langer Prozess". Und das nach fast 8 Wo.? Die USA hatte ja schon nach wenigen Stunden gesagt, sie hätten Beweise (Satellitenaufn.), dass die Maschine durch eine BUK abgeschossen wurde. Muss etwa noch zuerst am Standort gebastelt werden? Oder warum dauert es so lange für die Herausgabe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Susanne Lüscher, Gossau
      Gemäss Parry hat der US-Geheimdienst Beweise, die etwas anderes zeigen, als was von USA und Co. behauptet wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Eine Frechheit, auch nur daran zu denken, dass die pro-russischen "Freiheitskämpfer" dieses Flugzeug abgeschossen haben könnten - nicht wahr, ihr Forum-Moskowiter? Eine Kleinigkeit habt ihr bis jetzt übersehen: Das Flugzeug befand sich auf einem Kurs von Westen nach Osten, das heisst, falls die ukr. Seite diesen Abschuss bewusst vollzogen hätte, um den Krieg anzuheizen, wie verschiedene von euch behaupten, hätte sie das schon früher tun können, und nicht erst kurz vor der Grenze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Helfer, Zürich
      J. Stump. Ihr Russland-Gegner redet euch immer wieder um Kopf und Kragen. Die Frage ist doch, ob die pro-russischen Freiheitskämpfer überhaupt über technische Mittel verfügten, um ein Flugzeug in 10Km abschiessen zu können. Das konnte ja nicht belegt werden. Wird aber vermutlich auch wieder zensuriert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Die runden Einschusslöcher beim Cockpit lassen sich schwerlich alleine mit dem Abschuss durch eine BUK-Rakete erklären (Einschüsse von min. 2 Richtungen). Aber was wirklich verdächtig ist, ist die Reaktion: völlig unverhältnismässiges Säbelrasseln gegen RU unmittelbar nach dem Erreignis. Von Unschuldsvermutung als Rechtsstaatliches Prinzip keine Spur, ganz im Gegenteil. Die Reaktion weckt den Verdacht einer false-flag Operation &, dass es zur vorher formulierten Geostrategie der USA passt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen