Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Ähnlichkeit mit Crash 2016 Tödlicher Unfall mit Tesla ruft Behörden auf den Plan

  • In Delray Beach in Florida ist ein Tesla unter einen Lastwagen-Anhänger geraten. Der Fahrer kam dabei ums Leben.
  • Der Unfall erinnert stark an einen Fall von Mai 2016. Damals geriet Teslas «Autopilot»-System ins Zwielicht.
  • Ob bei dem aktuellen Unfall ebenfalls der «Autopilot» eingeschaltet war, ist noch nicht klar.
Legende: Video Aus dem Archiv: Der Tesla-«Autopilot» abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.07.2016.

Der Lastwagen überquerte die Fahrbahn an einer Strassenkreuzung, wie die lokalen Polizeibehörden dem Fernsehsender WPTV mitteilten. Der Tesla mit Model 3 fuhr demnach auf der Fahrerseite unter dem Anhänger durch und blieb erst einige hundert Meter später stehen. Der Fahrer sei dabei ums Leben gekommen. Auf Fotos eines WPTV-Verkehrshelikopters war ein roter Tesla mit beschädigtem Dach zu sehen.

Ein Team aus drei Experten sollte am Unglücksort in Delray Beach in Florida die genauen Umstände prüfen, wie die NTSB auf Twitter mitteilte. Noch gibt es keine Angaben dazu, ob das «Autopilot»-System bei dem Unfall eingeschaltet war. Tesla erklärte, das Unternehmen habe den Behörden seine Zusammenarbeit angeboten.

Der tödliche Unfall 2016

Die Unfallhergang erinnert nach ersten Berichten stark an einen Crash von Mai 2016, bei dem ein vom Assistenzsystem «Autopilot» gesteuerter Tesla mit Model S ebenfalls in Florida unter einen Lastwagen-Anhänger raste, der die Strasse überquerte. Tesla hatte damals erklärt, möglicherweise habe das «Autopilot»-System die weisse Seite des Anhängers vor dem Hintergrund eines hellen Himmels nicht erkannt oder für ein Autobahn-Schild gehalten.

Die NTSB hatte bei der Untersuchung des damaligen Unfalls festgestellt, dass das System wie angekündigt funktionierte.

Tesla ändert Sicherheitsvorkehrungen

Zugleich bemängelte die Behörde damals, die Technik habe es zugelassen, dass der Fahrer nicht auf den Verkehr geachtet habe. Tesla verschärfte die Sicherheitsvorkehrungen und machte es unmöglich, die Hände für eine längere Zeit vom Lenkrad zu nehmen.

«Autopilot» ist lediglich ein Fahrassistenz-System und Tesla weist stets darauf hin, dass der Mensch am Steuer immer den Überblick über die Verkehrssituation behalten soll.

Die Behörden untersuchen derzeit mehrere Tesla-Unfälle seit 2017 und konzentrieren sich dabei vor allem auf die Rolle des Autopiloten der Tesla-Fahrassistenztechnik und Batteriebrände nach Unfällen.

Tesla fängt Feuer

Vor einer Woche kam es ebenfalls im Bundesstaat Florida zu einem weiteren tödlichen Unfall mit einem Tesla mit Model S. Der Wagen fing Feuer, der Fahrer verbrannte. Einem Zeitungsbericht zufolge soll die Batterie des Wagens auch nach dem Abschleppen des Wracks wiederholt in Brand geraten sein. Der Unfall wird ebenfalls untersucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Siegenthaler (Daniel Siegenthaler)
    Tesla kommunizierte 2016, dass der Autopilot die helle Lastwagenplane für den Himmel hielt und der Radar unter dem Anhänger hindurch strahlte, somit diesen nicht als Hindernis wahrnahm. Damit suggerierte Tesla, dass der Autopilot andernfalls angehalten hätte. Nur ist dies von der Software her so gar nicht vorgesehen!!! Was Tesla als Autopilot verkauft, ist in Wahrheit ein kombinierter Spurhalte- und Überholassistent. Dieser kann mit stehenden Hindernissen auf der Fahrspur schlicht nicht umgehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Münz (Fritz Münz)
    Wie viele tödliche Autounfälle gab es wohl dieses Wochenende mit Benzinern in den USA? In Nigeria ist eben eine Öl-Pipeline explodiert mit wie viele Toten? Vor wenigen Tagen gabs ein Tanker-Unglück bei den Solomonen... nur so viel zu den Relationen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Fasnacht (FCB Forever)
    Ich finde es vollkommen unverantwortungslos von Tesla dieses System als "Autopilot" zu verkaufen. Heute weiss man (leider unter anderem auf Grund von verschiedensten Unfällen), dass es nichts anderes ist als ein besserer Spurassistenzsystem und Tesla weit weg ist von einem autonomen Auto.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (weiterdenken)
      Was nun verantwortungslos oder unverantwortlich oder unverantwortungslos, was soviel bedeutet wie verantwortungsvoll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen