Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kubanische Ärzte im Ausland: Zwangsarbeit oder gar moderne Sklaverei?
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Inhalt

Ärzte nach Italien entsendet Kubas Exportschlager ist medizinisches Personal

Die Auslandseinsätze sind die wichtigste Einnahmequelle des sozialistischen Staats. Es gibt aber Kritik an den Arbeitsbedingungen der Ärzte.

Am Wochenende sind 52 medizinische Fachkräfte aus Kuba in der Lombardei eingetroffen. Italien hatte den karibischen Inselstaat um Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus gebeten. Laut der Johns Hopkins University, Link öffnet in einem neuen Fenster zählte Italien am Sonntag über 59'000 bestätigte Infektionen und mehr als 5400 Todesfälle. Rund 7000 Menschen gelten als genesen.

Kuba hat eine lange Tradition in humanitärer Hilfe. Seit 1963, vier Jahre nach der Revolution von Fidel Castro, schickte es nach offiziellen Angaben insgesamt mehr als 400'000 Ärzte im Namen der internationalen Kooperation in 164 Länder. Manche der Aufnahmeländer zahlen für die Dienste, in anderen Fällen – derzeit in 22 Ländern – kommt Havanna für die Kosten auf.

Kubanische Ärzte posieren mit Bild von Fidel Castro
Legende: Abschiedszeremonie vor dem Abflug nach Italien: Ärzte der Henry Reeve Brigade posieren mit einem Porträt des verstorbenen früheren Machthabers Fidel Castro. Keystone

Kubanische Ärzte und Pfleger arbeiten derzeit im Auftrag ihrer Regierung in gut 60 Ländern, wo sie teils dringend benötigte Beiträge zur Gesundheitsversorgung leisten. Sie sind für den sozialistischen Staat auch ein Mittel der Diplomatie. Grosses Lob gab es international für den Einsatz kubanischer Mediziner 2014 im Kampf gegen Ebola in Afrika.

Solche Entsendungen bestimmten aber auch massgeblich das Einkommen des kubanischen Staates, sagt Sandra Weiss. Sie berichtet für verschiedene Medien aus Lateinamerika. «Missionen von Ärzten, aber auch etwa von Militärberatern, sind der wichtigste Devisenbringer des Landes – noch vor dem Tourismus und den Rücküberweisungen ausgewanderter Kubaner.»

Milliarden für den kubanischen Staat

Box aufklappenBox zuklappen

2018 verdiente Kuba mit der medizinischen Unterstützung im Ausland rund 6.4 Milliarden US-Dollar. «Von den erbrachten Dienstleistungen behält der Staat fast drei Viertel», so Weiss. Die Mediziner erhielten 150 bis 200 Dollar im Monat. Die deutsche Presseagentur berichtet von 300 bis 900 Dollar pro Monat. Trotz der hohen Abzüge: Das Einkommen liege noch immer deutlich über dem Lohn im Inland, erklärt Weiss.

Vorwurf der modernen Sklaverei

Doch das kubanische Modell steht auch stark in der Kritik. Im November zeigten sich die UN-Sonderberichterstatter für gegenwärtige Formen der Sklaverei in einem Brief an die Regierung besorgt über die Arbeitsbedingungen der Mediziner. Diese könnten der Zwangsarbeit gleichkommen, hiess es. Ausserdem hätten aus Kuba geflüchtete Ärzte bei der UNO eine Beschwerde wegen moderner Sklaverei eingereicht, erzählt Weiss.

Das Coronavirus ist auch in Havanna angekommen. Noch vor einer Woche hatte Kuba weltweit Touristinnen und Touristen angelockt mit dem Slogan, die ganzjährige Sonneneinstrahlung sei gut für die Abwehrkräfte. «Die Idee war im ersten Moment verlockend», so Weiss. Ab Dienstag macht Kuba seine Grenzen nun aber dicht. «Kuba steckt – wieder einmal – in einer sehr schweren Wirtschaftskrise.»

Alte Männer in Kuba
Legende: An medizinischem Personal wird es Kuba nicht fehlen, sagt Weiss. Problematisch wird es bei mangelnden Medikamenten und Mundschützen – und der grossen Anzahl älterer Menschen. imago images

Inzwischen ist die Zahl der Infizierten in Kuba auf 35 angestiegen, ein italienischer Tourist ist gestorben. «Die Kubaner haben relativ schnell verstanden, wie gefährlich das Virus ist und die Kehrtwende vollzogen», sagt die Journalistin. Dass dem Inselstaat durch die medizinischen Fachkräfte durch Auslandseinsätze ausgehen, sei nicht zu befürchten: «Auf 1000 Einwohner kommen in Kuba acht Ärzte. Das sind so viele wie in der Schweiz.»

Das Problem sei anders gelagert: Durch das Embargo der USA fehlten dem sozialistischen Karibikstaat Medikamente, Mundschutz, Handschuhe und medizinische Gerätschaften. Und: Der Altersdurchschnitt in Kuba sei im Vergleich zum restlichen Lateinamerika relativ hoch. Da das Coronavirus unter anderem für die ältere Bevölkerung besonders gefährlich ist, sei Kuba «noch längst nicht auf der sicheren Seite», schliesst Weiss.

SRF 4 News, 23.3.2020, 6.25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Zürcher  (SamZ)
    Interessannte Grafik ;-)).. 350000 geheilte bei 240000 Infizierten?? Da waren also 100000 geheilt ohne überhaupt infiziert zu sein? Haha..

    Auch der Verlauf der Infizierten scheint falsch zu sein, weil an einer Stelle rückläufig(!)..
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Sam Zürcher Danke für Ihre Anmerkung. Bitte beachten Sie, dass die Grafik die einzelnen Kategorien aufeinanderstapelt. Zuerst kommen die Verstorbenen, dann die Infizierten und dann die Geheilten. Somit zählen aktuell rund 100'000 Menschen zu den Geheilten, nicht 350'000, wie Sie angenommen haben. Zudem kann die Zahl der aktuell Infizierten durchaus temporär rückläufig sein, wie es zwischen dem Abflachen der Welle in China und dem Ausbruch in Europa und dem Rest der Welt der Fall war.
  • Kommentar von Carlo Meyer  (C. Meyer)
    Wieviel medizinisches Personal aus der Lombardei arbeitet immer noch in der Schweiz, obwohl sie es dringend selbst benötigen würden?
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Viel. Zum guten Glück. Sonst würde das Gesundheitssystem im Tessin zusammenbrechen.
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "..das Embargo der USA fehlten dem sozialistischen Karibikstaat Medikamente, Mundschutz, Handschuhe und medizinische Gerätschaften." Gut, wenn die kriminelle Praxis einer USA, anders kann diese nicht genannt werden, das wohl verachtungswürdigste Instrument Staaten auf Kosten der Zivilbevölkerung, von Regierungen, die der USA nicht genehm sind und waren, in die Knie zu zwingen. Die weltgemeinschaft muss solche handeln sanktionieren. Mit griffigen Massnahmen.
    Bravo Kuba, wo Bildung ein Atout ist.
    1. Antwort von Daniel Meier  (Danimeier)
      Ausgenommen sind natürlich diejenigen Staaten welche dem Weltpolizist schön brav alles Öl und Ressourcen liefern.
    2. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      ....
      Das 'brav' wäre dann doch eine näheren Untersuchung wert, Herr DMeier. USA ist ja eine Nation mit dem Atout der Militärbasen ein todsicheres Überzeugungsargument.
      ....