Zum Inhalt springen

Header

Video
Konflikt in Äthiopien: Viele Zivilisten flüchten
Aus Tagesschau vom 15.11.2020.
abspielen
Inhalt

Äthiopien Tigray-Rebellen bestätigen Angriff in Eritrea

  • Aus der äthiopischen Konfliktregion Tigray haben Rebellen eigenen Angaben zufolge am Samstagabend Raketen auf das Nachbarland Eritrea abgefeuert.
  • Ziel der Angriffe sei der Flughafen der Hauptstadt Asmara gewesen, teilte der Chef der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF), Debretsion Gebremichael, mit.
  • Er begründete die Attacke damit, dass von dem Flughafen aus Angriffe auf die Rebellen geflogen würden. Sie würden von Soldaten aus beiden Ländern bekämpft.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen Addis Abeba und der TPLF kürzlich eine Offensive gegen die bewaffnete Gruppe und die Regierungspartei von Tigray begonnen. Über die Lage vor Ort ist wenig bekannt, da Internet, Telefonverbindungen und Strom gekappt und Strassen blockiert sind. Der Zugang zur Region wurde für Journalisten eingeschränkt. Angaben der Regierung zum Geschehen können kaum unabhängig überprüft werden.

Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Krise. Das sudanesische Flüchtlingshilfswerk berichtet bereits von mehr als 20'000 Geflüchteten aus der Tigray-Region, die die Grenze zum Sudan überschritten hätten.

Premier Abiy Ahmed hat die TPLF entmachtet

Die TPLF war die dominante Partei in der Parteienkoalition, die Äthiopien mehr als 25 Jahre lang mit harter Hand regierte. Dies änderte sich, als Abiy Ahmed 2018 an die Macht kam: Der Ministerpräsident brachte Reformen auf den Weg, entfernte Funktionäre der alten Garde und gründete eine neue Partei, der die TPLF nicht beitrat.

Die TPLF und viele Menschen in Tigray fühlen sich von der Zentralregierung nicht vertreten und wünschen sich grössere Autonomie. Unter Abiy, der vergangenes Jahr den Friedensnobelpreis erhielt, haben die ethnischen Spannungen und Konflikte in dem Vielvölkerstaat Äthiopien mit seinen rund 112 Millionen Einwohnern zugenommen. Analysten warnen vor einem Konflikt, der die gesamte Region destabilisieren könnte.

SRF 4 News, 15.11.2020, 09.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Eigentlich wieder ein Dämpfer mehr für die Befriedung von Afrika. Äthiopien schien wirklich auf gutem Weg wie auch Sudan. Ein wirklicher Flächenbrand ist nicht auszuschließen wenn einfach willkürlich Raketen auf Eritrea abgefeuert werden. -- Der Mensch ist einfach unberechenbar, da kann auch ein Friedenspreis nichts ändern. Es gibt NIRGENDS auf der Welt eine Garantie für Frieden - auch in Europa nicht. Wir (die Schweiz) sollten unsere Armee nicht abschaffen. Sie ist unser "Antikriegsmittel".
  • Kommentar von Frank Grämiger  (Forumator)
    Das ist das Problem mit Diktaturen. Sie frieren Konflikte ein, sobald die Kontrolle nachlässt, brodeln sie wieder auf. Meist intensiver als vorher.
  • Kommentar von Hans Furrer  (Antifa)
    Und ich bin gar nicht erstaunt, dass die TPLF Eritrea bombardiert. Sie träumen schon lange von einen ‚greater Tigray‘, das halb Eritrea umfasst
    1. Antwort von Frank Grämiger  (Forumator)
      Eher wahrscheinlich ist, das da seit evtl. Jahrhunderten böses Blut herrscht zwischen (Teilen von) Tigray und Nachbarregionen in Eritrea.