Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International AfD im Aufruhr: Zerfallserscheinungen bei der Protestpartei

Mit lauten Parolen wider das Euro-Diktat betrat die «Alternative für Deutschland» die politische Bühne – und fischte unbedarft am rechten Rand. Nun steht die einstige «Professoren-Partei» vor einer Zerreissprobe: Denn die Geister die sie rief, wird sie nun nicht los. Es droht die Spaltung.

Parteigründer Bernd Lucke bei einer Partei-Veranstaltung in Bremen am 31. Januar 2015.
Legende: Eine Partei, zwei Gesichter. Die «Alternative für Deutschland» droht an sich selbst zu scheitern. Reuters

Bernd Lucke, Joachim Starbatty, Hans-Olaf Henkel: Zwei Wirtschaftsprofessoren und ein Wirtschaftskapitän. Sie und einige weitere stiegen 2012 in die Politik ein, gründeten die «AfD» und hatten einen ganz erstaunlichen Erfolg. In der Bundestagswahl 2013 haben sie den Sprung ins Parlament auf Anhieb fast geschafft, in den drei folgenden Landtagswahlen haben sie sensationelle Erfolge verzeichnet.

Sie schufen eine Partei, welche primär gegen den Euro und die Euro-Rettungsmassnahmen Front machen wollte. Gegen diese für Deutschland angeblich sehr, sehr teure Politik, welche Kanzlerin Merkel immer als «alternativlos» bezeichnet hatte. Daher auch der trotzige Name der Partei: «Alternative für Deutschland».

Die Professoren fischen am rechten Rand

Gleichzeitig taten sie aber ein Zweites: Sie formulierten immer auch Kritik an der Einwanderungspolitik. Motto: Einwanderung ja, aber nur von qualifizierten Fachkräften, keine Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme. Mit diesem Slogan zielten die Herren Professoren klar auf das grosse Potenzial am rechten Rand des politischen Spektrums. Auf die grosse Lücke, die in Deutschland zwischen der CDU/CSU in der Mitte und der NPD auf der extremen Rechten seit langem weit offen stand.

Und damit hatten sie Erfolg. Wenn sie in der Bundestagswahl mit ihren Anti-Euro-Slogans noch knapp scheiterten, erreichten sie mit Anti-Flüchtlings-Parolen sensationelle Wahlerfolge bei den anschliessenden Landtagswahlen in Ostdeutschland.

Allerdings mit der Folge, dass innerhalb der Partei die Vertreter des rechten Flügels Aufwind bekamen. Es entstanden heftige Streitigkeiten – beispielsweise um die Frage, ob man sich mit der offen ausländerfeindlichen «Pegida»-Bewegung solidarisieren wolle oder nicht.

Neue Sachlichkeit bei der AfD?

Den Professoren ging sowas entschieden zu weit, man sei zwar einwanderungskritisch, aber sicher nicht ausländerfeindlich. Die erfolgreiche Rechte in der Partei umgekehrt sah die Annäherung an Pegida als logische Konsequenz der Linie, die man immer schon verfolgt habe. Kurz: Lucke und seine Kollegen kämpften plötzlich gegen böse Geister, die sie selber gerufen hatten.

Nun will Lucke diesen Kampf um eine liberalere, sachlichere Linie definitiv ausfechten und gewinnen. Und zwar mit der Drohung die Partei schlimmstenfalls zu spalten. Er ruft heute die vielen Anhänger seiner gemässigteren Linie in einem sogenannten «Weckruf» auf, zusammenzustehen, sich am Parteitag Mitte Juni durchzusetzen, und wenn das nicht gelinge, gemeinsam eine neue Partei zu gründen.

Richtungsstreit mit selbstbewusstem rechtem Flügel

Ob Lucke sich innerhalb der AfD so wird durchsetzen können ist fraglich: der rechte Flügel schlägt seit den Erfolgen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen sehr heftig. Eine Spaltung der AfD wird kaum zu vermeiden sein.

Denn: Letztlich krankt die AfD am gleichen Problem wie zuvor schon die ebenso schnell auf- und wieder abgestiegene Piratenpartei: In beiden Fällen war es so, dass die Partei stand und Erfolge einfuhr noch bevor man sich auf ein umfassendes Programm geeinigt hatte.

Vertreter aus den verschiedensten politischen Himmelsrichtungen haben sich da hinter drei, vier süffigen Slogans versammelt. Und wenn man dann – erst nachträglich – eine gemeinsame Basis finden muss, dann kracht es halt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Also die SVP ist mir ganz und gar nicht unsympathisch und ich verstehe auch nicht das Theater um AfD und Pegida, die in den meisten Punkten doch absolut Recht haben. Aber klar doch, wenn man in Deutschland eine Monokultur pflegt, wo man nur zwischen Links und Linksaussen wählen kann, wo alles rechts der Mitte sogleich als rechtsextrem verunglimpft wird, dann wundert es mich nicht, wenn Deutschland sich abschafft. Armes Deutschland, was sich selber immer schlechter macht, als dass was es ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Es wird ein hartes Erwachen werden, denn seit Pegida aus Angst vor Anschlägen nicht mehr in Massen Demonstriert, aber im geheimen fur AfD stimmt und dort Zuflicht wünscht, ist das Potenzial massiv gewachsen zwar nicht mehr auf der Strasse aber bein Stimmzettel. Offensichtlich ist man an einer Demonstration seines Lebens nicht mehr sicher, es erinnert an Thailand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    Ihre SVP ist mir zwar absolut unsympathisch, meine aber, dass wir in Deutschland auch so eine Partei als Ventil bräuchten. Eine derartige Partei wäre in Deutschland ohnehin so was wie kastriert, da auf Bundesebene keine Volksabstimmungen möglich sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen