Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Alarmstufe Rot» für die Erde UNO schlägt Alarm: Massnahmen gegen Klima-Erwärmung reichen nicht

  • Die aktualisierten Klimapläne der Vertragsstaaten des Pariser Abkommens bleiben bisher weit hinter den Erwartungen zurück.
  • Obwohl die Frist für die Aktualisierung am 31. Dezember abgelaufen ist, haben viele Länder noch nichts vorgelegt.
  • Und diejenigen, die es getan haben, wollen teilweise nur das tun, was sie schon vor Jahren zugesagt hatten – oder noch weniger.
  • Das geht aus einem neuen Klimabericht der Vereinten Nationen hervor.
Video
Aus dem Archiv: Bilanz nach fünf Jahren Pariser Klimaabkommen
Aus Tagesschau vom 12.12.2020.
abspielen

«Im Moment ist es so, als würden wir blind in ein Minenfeld laufen», sagte die Generalsekretärin des UNO-Klimasekretariats in Bonn, Patricia Espinosa. UNO-Generalsekretär António Guterres warnte: «Der heutige Zwischenbericht des UNO-Klimasekretariats ist Alarmstufe Rot für unseren Planeten.»

Ziele des Pariser Klimaabkommens

Box aufklappenBox zuklappen

Im Pariser Klimaabkommen verpflichten sich zwar fast alle Staaten der Welt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad, besser 1,5 Grad zu begrenzen. Doch was das für jedes einzelne Land bedeutet, sagt der Vertrag nicht. Das darf jede Regierung selbst festlegen. Das Pariser Abkommen sieht vor, dass jedes Land seine Pläne alle paar Jahre nach oben hin angepasst.

Nun veröffentlichte die UNO eine Berechnung aufgrund der aktualisierten Klimapläne, die von den Vertragsstaaten bis Ende 2020 eingereicht werden mussten. Das haben allerdings nur 75 Länder getan, die insgesamt nur für 30 Prozent der globalen Treibhausemissionen verantwortlich sind. Andere liessen die Frist verstreichen.

Die Berechnung aufgrund der bisher vorliegenden Daten ist der UNO zufolge niederschmetternd: Es würde sich nur eine Verringerung des schädlichen CO2-Ausstosses von einem Prozent bis 2030 im Vergleich zu 2010 ergeben. Nach Berechnungen des Weltklimarats wären für das 1,5-Grad-Ziel aber 45 Prozent und für das 2-Grad-Ziel 25 Prozent weniger Emissionen nötig.

Höhere, aber auch tiefere Ziele

Einige Staaten haben sich tatsächlich ambitioniertere Ziele gesetzt. Dazu gehören die Länder der Europäischen Union, Grossbritannien, Norwegen, die Ukraine, Argentinien, Chile und Kenia. Andere Staaten wie die Schweiz, Japan, Südkorea, Russland, Australien und Neuseeland haben dagegen ihre vorigen Ziele von 2015 faktisch nicht erhöht. Brasilien ist sogar hinter seine früheren Zusagen zurückgefallen.

Frau.
Legende: «Im Moment ist es so, als würden wir blind in ein Minenfeld laufen»: Die Generalsekretärin des UNO-Klimasekretariats Patricia Espinosa. Reuters

Von den USA und China – den beiden Ländern mit dem grössten CO2-Ausstoss – werden in den nächsten Wochen aktualisierte Pläne erwartet. Der neue US-Präsident Joe Biden hat dies für den 22. April angekündigt. Er hatte den von seinem Vorgänger Donald Trump beschlossenen Austritt des Landes aus dem Pariser Klimaabkommen rückgängig gemacht.

Nur eine Momentaufnahme

UN-Klimachefin Espinosa betonte, der derzeitige Bericht sei nur eine «Momentaufnahme, nicht das ganze Bild». Die Corona-Pandemie habe die rechtzeitige Einreichung der aktualisierten Pläne erschwert. Deshalb werde es vor dem nächsten Weltklimagipfel im November im schottischen Glasgow noch einmal einen neuen Bericht geben. Dafür sei es wichtig, dass alle Länder, die ihre Ziele bisher noch nicht angepasst hätten, dies jetzt so schnell wie möglich nachholten.

«Man muss sagen, dass wir eine riesige Lücke haben», kommentierte der Klimaforscher Niklas Höhne die Ergebnisse. Die EU und andere Länder, die pünktlich verbesserte Pläne eingereicht hätten, seien positiv zu nennen. Sehr enttäuschend sei dagegen das Verhalten Brasiliens oder auch Mexikos. «Ich hoffe sehr auf die USA», sagte Höhne. Auch die Pläne von China und Indien stünden noch aus. «Wenn diese drei Länder etwas vorschlagen, wird sich signifikant etwas verändern.»

SRF 4 News, 26.02.2021, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Wir haben ein ganzes wertvolles Jahr verstreichen lassen, wegen unserer sinnlosen Virusjagd. Die wirklichen Bedrohungen sind aber noch da, resp. werden einfach schulterzuckend an die Jungen weiter gegeben.
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Kurt E.Müller, es ist wirklich bedenklich, dass die ganze Menschheit sich vor einem Virusinfekt mehr ängstigt als vor der Folgen der laufenden Zerstörung ihrer eigenen Lebensgrundlage u.die all ihrer Mitgeschöpfe. Es ist zu befürchten, dass die Warnung der Natur 1x mehr nicht verstanden wird u.wie nach der Aufhebung des 1. Lockdowns, alles wieder hochgefahren wird, was hochgefahren werden kann od.noch mehr, mit Sicherheit auch die Reproduktion, auch in der CH. The same procedure as every year!
    2. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Das stimmt leider, Herr Müller: Die meisten rechtskonservativen Politiker blockieren griffige politische Massnahmen für Klimaschutz. Sie erschöpfen sich oft mit wachen, dass - wie vor 100 Jahren - nicht etwa „Sozis“ eine etwas bessere Geld- und Ressourceverteilung durchsetzen können. - Und allzu viele weitere Leute sind nicht zu lohnendem Verzicht bereit mit weniger fliegen, weniger Freizeitautofahren u.s.w. Es wäre viel mehr zu machen, wenn der gemeinsame Wille da wäre.
    3. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Va. fehlt die Einsicht, dass das Virus mit der Umweltzerstörung durch den Menschen zusammenhängt.
  • Kommentar von Marieke Jegerlehner  (Marieke)
    Es ist schon erstaunlich, mit welch einer Emsigkeit die Menschheit an dem Ast sägt auf dem sie sitzt. Und je mehr Geld sich damit verdienen lässt umso eifriger.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Waeber/Zeiner. Ich vermute mal, dass Sie die Verleugner des Klimanotstands, die Ersten sein werden, die die Grenzen dicht machen wollen vor den zu erwartenden Klimaflüchtlingen und die rebellierende Klimajugend am liebsten einsperren würde. Auf jeden Fall warnt die UNO vor einer Welt die noch gewalttätiger sein wird. Aber: wir haben’s ja nicht gewusst.
    1. Antwort von Norbert Zeiner  (ZeN)
      Gerber: Wird in der Sache eine kritische Haltung eingenommen, so kommen wegen fehlenden Gegenargumenten sofort niedere Unterstellungen und Anschuldigungen gegen die Personen. Das nennt sich zusammengefasst links-grüne Identitätspolitik, über die man versucht, jede Gegenposition zu unterminieren.
    2. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Helfen Sie mir: wo sind denn nun Ihre Gegenargumente, außer Beleidigungen und Polemik kann ich nichts finden. Nur mal eben die UNO diffamieren und die Topik lächerlich machen ist keine kritische Haltung. Eigentlich muss man sich wundern, dass das die Netiquette zulässt. Aber sei’s drum, vielleicht gut so, sonst jammern Sie noch gegen die Links-grüne Mainstreampresse. Auch beliebt in Ihren Kreisen.
    3. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Gerber - Sie haben sich offenbar verlesen. Ich leugne nicht, ich fordere wirksame global koordinierte Massnahmen statt nutzlose regionale wischiwaschi-Symbolpolitik. Nochmals nachlesen bitte.... ;-))
    4. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      @Waeber. Das CO2 Gesetz ist eine konkrete kleine Maßnahme und natürlich werden uns die ganzen Maßnahmen Geld kosten. Ist auch richtig so. Jeder Energieverbrauch bei uns muss massiv besteuert werden. Nicht so schlimm, wenn das Salamibrot wegfällt. Große weltweite Maßnahmen sind absolut wünschenswert -aber Sie brauchen die Schwierigkeit deren Umsetzung als faule Ausrede- Es wäre nur gerecht, wenn die Enegieräuber endlich dran kommen. Also wir!