Zum Inhalt springen

Ein Arzt aus Aleppo erzählt «Alles ist zerstört – nur der Keller nicht»

Im belagerten Osten Aleppos sind alle Spitäler demoliert. Ärzte versuchen trotzdem, die allernötigste medizinische Versorgung weiterhin sicherzustellen – unter äusserst schwierigen Bedingungen. Ein Arzt erzählt.

Von Bomben vollständig zerstörte Häuser in Aleppo.
Legende: Luftangriffe Russlands und des syrischen Regimes zerstörten weite Teile im Osten Aleppos. Keystone

Dr. Hamza ist Arzt im belagerten Osten Aleppos. Bis April arbeitete er im Al Quuds Spital. Dann wurde das Spital zerstört. Einige Operationsräume wurden notdürftig an einem anderen Ort wieder aufgebaut. Seither arbeiten er und seine Kollegen dort in einem Provisorium, wo sie nur die allernötigsten Fälle behandeln können.

Operationsräume so schnell wie möglich wieder aufbauen

Bei den jüngsten Angriffen seien sie nicht getroffen worden, sagt Dr. Hamza. Sie hätten jetzt aber noch mehr Patienten. «Der Druck und der Stress sind noch grösser geworden. Wir haben noch mehr Verwundete, die dringend versorgt werden müssen. Darum ist es auch wichtig, dass die Spitäler, die bombardiert wurden, jetzt versuchen, so schnell wie möglich wieder Operationsräume einzurichten, um wieder Patienten behandeln zu können.»

Und das sei eine riesige Herausforderung. Bei einem Spital, das bei den jüngsten Luftangriffen getroffen wurde, sei nur noch der Keller zu gebrauchen. «Alles ist zerstört – nur der Keller nicht. Dort hat es aber keine Fenster und keine Türen mehr. Die Wände haben Risse. Und leider sind auch viele medizinische Geräte ganz oder teilweise zerstört worden.»

Angst vor Repression

Dr. Hamza heisst eigentlich anders. Aus Sicherheitsgründen will er seinen richtigen Namen nicht nennen. Den Kontakt zu Dr. Hamza hat das deutsche Hilfswerk Barada Syrienhilfe hergestellt. Die Helfer kennen Dr. Hamza persönlich. Via Whatsapp konnten wir Dr. Hamza Fragen stellen. Er hat sie mit Sprachnachrichten beantwortet. Ein Gespräch war wegen der schwachen Internetverbindung in Aleppo nicht möglich. Hamza will auch nicht sagen, wo das Provisorium des Al Quuds Spitals in Ostaleppo genau ist. Zu gross ist die Angst vor weiteren Angriffen des syrischen Regimes. «Wir können jederzeit wieder angegriffen werden. Leider tut niemand etwas, damit diese Angriffe auf die Spitäler aufhören, dass diese Kriegsverbrechen gestoppt werden.»

Trotz der Bomben und der Angst: Es bleibe ihnen nichts anderes übrig als weiterzumachen, sagt Dr. Hamza. «Wir können nur weiterarbeiten. Weiterhelfen. Im Wissen, dass jederzeit wieder eine Bombe fallen kann, die die ganze Arbeit zunichtemacht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    In Tat und Wahrheit sind das keine Spitäler sondern Lazarette, in denen Terroristen verarztet werden. Die Berichterstattung über Aleppo ist durch und durch verlogen. Die reinste Terrorpropaganda.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Heute fand in Aleppo um 12:00 im AlHamadanieh Stadion ein friedliches Fussballspiel zwischen West-und Ost-Aleppo statt; etwa 600 000 Einwohner flüchteten aus Ost-Aleppo in den Westen als der Osten von militanten Islamisten gestürmt wurde. Viele haben immer noch Angehörige in Ost-Aleppo welche von den "Rebellen" als menschliche Schutzschilder missbraucht und an der Flucht gehindert werden. Ein eindrückliches Video über die tolle Stimmung voller Hoffnung findet man in den sozialen Medien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Warum zeigt man eigentlich immer nur die zerstörten Strassen in Aleppo. Warum sieht man nie die noch sehr gut erhaltenen NebenBezirke und Stadtteile. Für mich stimmt da etwas ganz und gar nicht. Ich kann mir vorstellen, dass hier vor allem "Hitzköpfe" der Feinde von Assad unterstützt von den USA, nicht aufgeben wollen. Ich bin gespannt wie es für diese Terroristen in naher Zukunft ohne Obama weitergehen wird. Kann mir kaum vorstellen, dass Trump "Aufständische" wo auch immer, unterstützen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Da habe ich sehr wenig Hoffnung. Seit mindestens der Zeit Reagans unterstützen und benutzen die USA religiöse Söldner/Extremisten/Terroristen, wie immer man sie nennen will. In früherer Zeit habe die USA und viele andere Vorgänger Söldner für Drecksarbeiten eingesetzt. Das seit Urzeiten und global. Ihre Erwartung ist also rein theoretisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Ausnahmsweise bin ich derselben Meinung wie Hr. Szabo. Da die schlimmsten Fehler in dieser Richtung in der Vergangenheit in Zeiten Republikanischer Präsidentschaft gemacht wurden, deutet nichts darauf hin dass es jetzt besser wird. Im Gegenteil.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen