Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Als erstes EU-Land Rumänien verlegt Botschaft nach Jerusalem

  • Rumänien will als erstes EU-Land überhaupt seine Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen.
  • Das verkündete Ministerpräsidentin Viorica Dancila auf der Jahrestagung einer amerikanisch-israelischen Lobbyorganisation. Der Entscheid von US-Präsident Trump zur Botschaftsverlegung habe sie beeindruckt.
  • Die USA hatten im vergangenen Mai im Alleingang Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und die Botschaft gezügelt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Ausschreitungen wegen Verlegung der US-Botschaft abspielen. Laufzeit 10:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.05.2018.

Die Ankündigung Rumäniens kommt in einer Zeit, in der das Land die EU präsidiert. Der Umzug der US-Botschaft hatte innerhalb der EU für Streit gesorgt. Die Aussenbeauftragte Federica Mogherini kritisierte den Entscheid der USA, konnte das aber wegen Widerstands aus Rumänien, Ungarn und Tschechien nicht im Namen aller EU-Staaten tun.

Umstrittene Verlegungen

Die Verlegungen sind umstritten. Der Status von Jerusalem soll nach Auffassung des überwiegenden Teils der internationalen Gemeinschaft in zukünftigen Friedensgesprächen zwischen Israel und den Palästinensern festgelegt werden. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen eigenen Staat Palästina.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.