Zum Inhalt springen

Header

Video
Notstand in Kenosha ausgerufen
Aus 10 vor 10 vom 26.08.2020.
abspielen
Inhalt

Am Rande der Proteste Nach Todesschüssen in Kenosha – 17-Jähriger verhaftet

  • Bei erneuten Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus in der Stadt Kenosha sind zwei Menschen nach Schüssen ums Leben gekommen.
  • Die Polizei nahm einen 17-jährigen Tatverdächtigen fest. Er soll des Mordes angeklagt werden, teilte die Polizei von Antioch im benachbarten Bundesstaat Illinois mit.
  • US-Präsident Donald Trump entsandte in Absprache mit dem Gouverneur von Wisconsin die Nationalgarde in den Bundesstaat im Mittleren Westen.

Ein Video in den sozialen Medien zeigt eine Schiesserei zwischen Zivilisten. Laut der Polizei wurde in diesem Zusammenhang inzwischen ein 17-Jähriger im benachbarten Illinois verhaftet. In einer Anhörung solle über eine Auslieferung nach Wisconsin entschieden werden.

Eine weitere Person sei bei dem Vorfall in der Nacht zum Mittwoch mit ernsten, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Spital gebracht worden.

«Ruhe und Ordnung wiederherstellen»

Neben friedlichen Protesten hatte es in der Nacht zum Mittwoch zum dritten Mal in Folge Ausschreitungen gegeben. Gemäss Augenzeugen befanden sich neben der Polizei und der Nationalgarde auch bewaffnete Zivilisten auf der Strasse. Sie wollten nach eigenen Angaben ihr Eigentum beschützen.

In einem Video ist zu sehen, wie ein junger Mann mit einem Gewehr vor mehreren Leuten wegläuft, zu Boden geht und anschliessend aus nächster Nähe auf die herannahenden Menschen schiesst.

In Absprache mit dem Gouverneur von Wisconsin, Tony Evers, würden jetzt Bundesbeamte und Nationalgardisten eingesetzt, teilte US-Präsident Donald Trump auf Twitter mit. Sie sollen in der Stadt Kenosha für Recht und Ordnung sorgen.

Gouverneur Evers erklärte, er habe der Entsendung von 500 Nationalgardisten nach Kenosha zugestimmt.

«Von der Hüfte abwärts gelähmt»

In der Stadt kommt es zu Ausschreitungen, seit ein Polizist am Sonntag dem Afroamerikaner Jacob Blake mehrfach aus nächster Distanz in den Rücken geschossen hatte. Der 29-jährige Familienvater wurde dadurch schwer verletzt.

Video
Tote in Kenosha: Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Düggeli
Aus Tagesschau vom 26.08.2020.
abspielen

Auf einem Video ist zu sehen, wie Blake zu seinem Auto geht, gefolgt von zwei Polizisten mit gezogenen Waffen. Eine der Waffen ist auf seinen Rücken gerichtet.

Als Blake die Fahrertür öffnet und sich ins Auto beugt, fallen Schüsse aus nächster Nähe. Nach Angaben des Anwalts der Familie sassen in dem Auto Blakes Kinder im Alter von drei, fünf und acht Jahren.

Video
Jacob Blake wird sieben Mal in den Rücken geschossen
Aus SRF News vom 25.08.2020.
abspielen

Blake ist nun nach Angaben der Familie von der Hüfte abwärts gelähmt. Einige Kugeln hätten die Wirbelsäule getroffen. «Es wird ein Wunder brauchen, damit er wieder gehen kann», sagte der Anwalt. Blake habe auch Verletzungen im Bauch-, Nieren und Leberbereich, und ihm seien grosse Teile des Dickdarms und des Dünndarms entfernt worden, so ein anderer Anwalt.

Ich sehe seit Jahren, wie die Polizei Menschen ermordet, die wie ich aussehen.
Autor: Letetra WidmanSchwester von Jacob Blake

«Er schoss siebenmal auf meinen Sohn. Siebenmal!», sagte Jacob Blake Senior. «Als wäre er nichts wert. Aber er ist ein Mensch und er ist etwas wert.» Mutter Julia Jackson sagte unter Tränen, ihr Sohn wäre gegen die Gewalt, wenn er davon wüsste.

Harte Worte kamen von Blakes Schwester Letetra Widman: «Ich bin nicht traurig. Ich bin wütend und erschöpft. Ich habe nicht geweint. Ich habe vor Jahren aufgehört zu weinen. Ich sehe seit Jahren, wie die Polizei Menschen ermordet, die wie ich aussehen.» Sie wolle kein Mitleid: «Ich will einen Wandel.»

Tagesschau, 26.08.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

148 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ein 17 jähriger Weißer, der möglicherweise einer Bürgerwehr angehört, steht unter Mordverdacht. Das wird wohl die nächste Schlagzeile.
  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Bei Demonstraionen gegen Gewalt sind zwei Menschen ums Leben gekommen, es wurde geplündert und eine riesen Sachschaden verursacht ...
    Wie wäre es Mal über die Gewalt gegen Polizisten im täglichen Einsatz im der Schweiz zu berichten? Weg von der Sensationshascherei, hochstilisieren von Einzelfällen hin zum Aufzeigen WO die wirklichen Probleme liegen! Das wäre in meine Augen die Hauptaufgabe eines von mit Gebührem finanzierten Medium!
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Die USA sind sind bankrot. Finanziell, gesellschaftlich, politisch, und aus Sicht der Weltgemeinschaft nur noch ein fauler, stinkender Moloch. Sie haben sich in Lügen, Hass und Gier derart verstrickt, die kommen da nicht mehr raus. Trump hin, Biden her. Das Gesellschaftsystem des Kapitalismus hat versagt. Das Ganz wird ein Ende mit Schrecken, oder ein schreckliches Ende nehmen, aber ein Ende wird es nun endlich nehmen.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Treffend formuliert! Da wurde über Jahrzehnte von einer Gefahr von Außen gepredigt, aber die größte Gefahr ist tief in der eigenen Gesellschaft verwurzelt.