Zum Inhalt springen
Inhalt

Ambitiöses Sparprogramm Politik nimmt Dänemarks Rundfunk an die kurze Leine

Fast 400 Mitarbeiter bekamen heute die Kündigung. Eine Herausforderung für die öffentlich-rechtliche Anstalt des Landes.

Legende: Audio Dänischer Rundfunk streicht Programm und Stellen abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
04:19 min, aus Echo der Zeit vom 10.10.2018.

Die Weisung an die über 3500 Mitarbeitenden von «Danmarks Radio» – wie die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt, die neben Radiosendern auch zahlreiche Fernsehkanäle und Onlineangebote betreibt – war klar. Ab 8 Uhr mussten alle erreichbar sein. Dann kamen die Anrufe der Chefs. Fast 400 Journalistinnen und Journalisten bekamen ihre sofortige Entlassung mitgeteilt.

Es war der vierte Akt in einem Drama, das vor zwei Jahren mit dem Amtsantritt einer ehemaligen Kadermitarbeiterin von «Danmarks Radio», Mette Bock, als Kulturministerin den Anfang genommen hatte. Die rechtsliberale Politikerin bekam damals vom dänischen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen den Auftrag, das gebührenfinanzierte öffentlich-rechtliche Medienhaus neu aufzustellen.

Mette Bock
Legende: Kulturministerin Mette Bock greift finanziell durch beim neuerdings steuerfinanzierten Sender. Imago

Und dies hat Mette Bock dann auch getan: Im Frühjahr brachte sie zunächst mit knapper Mehrheit im Parlament eine Abschaffung der Rundfunkgebühren im Parlament durch. Diese betrugen bislang pro Haushalt gut 400 Franken im Jahr. Künftig wird «Danmarks Radio» über den Staatshaushalt finanziert.

Das Parlament kann somit politischen Einfluss nehmen auf die bislang unabhängige Rundfunkanstalt. Im Sommer legte Kulturministerin Mette Bock darüber hinaus die staatliche Lizenz neu auf. Darin wird festgehalten, dass die Programme von «Danmarks Radio» künftig einem christlichen Wertegrund verpflichtet sein müssen. Was dies genau heisst, muss sich nun weisen.

20 Prozent weniger Mittel zur Verfügung

Vor wenigen Wochen kam Mette Bocks dritter Streich: Im neuen Staatshaushalt werden die Mittel für «Danmarks Radio» kräftig zusammengestrichen. Das Medienhaus muss künftig auf einen Fünftel seiner bisherigen Mittel verzichten.

Die Folgen dieses politisch umstrittenen Sparpaketes sind umfassend: Neben der Kündigung der fast 400 Mitarbeitenden, was über zehn Prozent der Stellen ausmacht, wird auch das Programmangebot massiv reduziert. Mehrere Fernseh- und Radiosender werden abgestellt.

Gemäss der neuen Rundfunklizenz soll sich «Danmarks Radio» künftig auf das «Wesentliche beschränken», wie es darin heisst. Insbesondere bei den Unterhaltungs- und Sportangeboten bedeutet das Abstriche – sie werden mehr den privaten Anbietern überlassen. International beachtete Produktionen wie etwa die Polit-Dramaserie «Borgen – Gefährliche Seilschaften» dürften künftig kaum noch zu finanzieren sein. Gleichzeitig soll aber das regional abgestützte journalistische Angebot im Land wieder gestärkt werden.

Finanzielles Fiasko wegen Zusammenlegung

Ganz unschuldig an dieser Entwicklung ist «Danmarks Radio» selbst indessen nicht. Immer wieder sorgte die Rundfunkanstalt in den letzten Jahren für Negativschlagzeilen. So lief zum Beispiel eine grossangelegte Zusammenlegung von Radio- und Fernsehredaktionen an einem neugebauten Hauptsitz in Kopenhagen finanziell derart aus dem Ruder, dass in der Folge bereits zahlreiche Stellen gestrichen werden mussten.

Zudem kam es vereinzelt zu Lohn- und Spesenexzessen. Einem USA-Korrespondenten wurden die Kosten eines Pferdetransportes für die Gattin in der Höhe von über 12'000 Franken zurückerstattet; ein Mitglied der Geschäftsleitung stellte innerdänische Flüge im Wert von über 100'000 Franken im Jahr in Rechnung.

Politiker nutzen die Gunst der Stunde

Und – besonders pikant: Als die jetzt für die grosse Sparübung hauptverantwortliche Kulturministerin Mette Bock im Jahre 2009 von ihrem Job als Programmchefin bei der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt aus eigenen Stücken zurücktrat, erhielt sie trotzdem noch eine Abfindung von über 300'000 Franken aufs Konto überwiesen.

Die solide Finanzierung, die dominante Stellung im Land mit einem Angebot, das neun von zehn Däninnen und Dänen regelmässig nutzen, stiegen dem Management offensichtlich in den Kopf. Die Politiker haben dies dazu genutzt, die Unabhängigkeit und Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nachhaltig zu schwächen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Und schon wieder verliert ein Land sein unabhängiges und einzig dem Volk verpflichtetes Medienhaus. Die Pressefreiheit wird in ganz Europa von Rechtspopulisten angegriffen, wenn diese erfolgreich sind, muss als nächstes unsere eigene Freiheit daran glauben. Siehe Polen, Ungarn, aber auch die Schweiz; hier hat allerdings das Stimmvolk den letzten Angriff auf unsere Pressefreiheit/Demokratie mit 71,6 Prozent deutlich abgewehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller (Mica)
    Also hat man dort jetzt einen Staatssender. Von Steuern finanziert und der Politik kontrolliert. So schnell bodigt man heute die Errungenschaften von Jahrzehnten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Der Rubel rollt halt nicht mehr so einfach und Einsparungen sind die logischen Folgen knapper werdenden Mittel. Das da auch die Medien betroffen sein müssen, darf man wohl erwarten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Ich spreche doch offensichtlich gar nicht von den Einsparungen. Es geht hier um die Übernahme eines einst unabhängigen Mediums durch die Politik und die neue Ausübung der politischen Kontrolle darüber. Wenn es nur ums Sparen ginge, hätte man dies gänzlich anders lösen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Herr Michel Koller (Mica), welche Mainstream-Medien sind denn heute noch unabhängig? - Ich kenne da keine, die wirklich auch unabhängig überleben kann und wird. Schon jetzt bekommen wir alle doch meistens nur noch einen Einheitsbrei unter verschiedenem Lable und Outfit geliefert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Unabhängiger sind zumindest diejenigen, welche nicht auf Werbung oder politischen Goodwill angewiesen sind. Mainstream sagt auch noch nichts über die Qualität aus, auch wenn man es gerne so dreht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Herr Haller, welche nicht-MSM sind denn genau unabhängig? Wenn Sie den sogenannten MSM die fehlende Unabhängigkeit vorwerfen müssten ja die Einschlägigen anderen Medien unabhängig sein. Kenne aber nicht wirklich eines. Im Gegenteil, bei den sogenannten MSM sind die Finanzierer bekannt. Die anderen Medien versuchen das häufig zu verschleiern. Blocher und die BaZ sind da ein ganz unrühmliches Beispiel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Bisher wurden nur Boecke zu Gaertnern gemacht (nicht nur in Daenemark); heute sinds auch Boeckinnen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen