Zum Inhalt springen

Header

Audio
Desolate Zustände in ägyptischen Gefängnissen
Aus Rendez-vous vom 25.01.2021.
abspielen. Laufzeit 05:25 Minuten.
Inhalt

Amnesty International Grausame Haftbedingungen in Ägypten

In ägyptischen Gefängnissen herrschen unhaltbare Zustände und es fehlt an medizinischer Behandlung trotz Covid-19.

Zwischen Februar und November 2020 hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Zustände in sechzehn ägyptischen Gefängnissen untersucht. Die Aussagen von Inhaftierten, ihren Angehörigen, Journalistinnen, Anwälten und medizinischem Personal sind erschütternd. Diese berichten von restlos überfüllten Zellen, mangelnder Hygiene und der Verweigerung von medizinischer Behandlung trotz der Ausbreitung von Covid-19.

Ein Quadratmeter pro Gefangenem

Über Belegungszahlen in den Gefängnissen geben die ägyptischen Behörden keine Auskunft. Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte schätzt, dass sich im April 2020 rund 114'000 Menschen in Haft befanden. Das sind rund doppelt so viele wie 2012, zwei Jahre vor dem militärischen Staatsstreich, mit dem sich Präsident Abdel Fattah Al-Sisi an die Macht putschte.

Rund die Hälfte aller Inhaftierter wartet seit Monaten oder gar Jahren auf einen Prozess. Darunter Tausende, die wegen Regierungskritik oder unliebsamer Berichterstattung festgenommen worden sind.

Die Haftanstalten seien komplett überfüllt, sagen Betroffene in drei Gefängnissen für Frauen und dreizehn für Männer, wie Amnesty International zusammengetragen hat. Sie berichten von Zellen, in denen Dutzende von Gefangenen so zusammengepfercht sind, dass dem einzelnen nur etwas mehr als ein Quadratmeter Platz bleibt: zu wenig, um sich zum Schlafen hinzulegen.

«Leben sind in Gottes Hand»

Von den 67 Gefangenen im Amnesty-Bericht sind zehn in der Haft gestorben und zwei kurz nach ihrer Freilassung. Alle litten an den katastrophalen hygienischen Bedingungen in den Zellen und der willkürlichen Verweigerung von medizinischer Behandlung.

Eine inhaftierte Journalistin berichtet, wie sie zwei Wochen lang weder duschen noch ihre Kleider wechseln konnte. Andere Gefangene sprechen vom Mangel an sauberem Wasser, oder davon, wie sich mehrere Gefangene monatelang eine einzige Seife teilen mussten.

Schlechte oder zu wenig Nahrung, mangelhafte Belüftung, Feuchtigkeit und Kälte in den Zellen tragen zusätzlich dazu bei, dass Gefangene sogar todkrank werden. Im Bericht beschreibt ein ehemaliger Gefangener die Reaktion eines Gefängniswächters auf den Hilferuf für einen sterbenden Mitgefangenen: «Ihr seid doch Gläubige und wisst, dass Leben in Gottes Hand sind.»

«Staatsfeinde verbreiten Unwahrheiten»

Als die ersten Fälle von Corona in Gefängnissen an die Öffentlichkeit drangen, stritten die ägyptischen Behörden dies zunächst ab. Schliesslich reagierten sie darauf mit einem Verbot für Angehörige, Gefangene zu besuchen. Corona ist damit nicht aus den Gefängnissen verschwunden.

Wer in Ägypten die Zustände in den Gefängnissen kritisiert, riskiert selbst verhaftet zu werden. Denn für die ägyptische Regierung sind solche Berichte der böswillige Versuch von Staatsfeinden, Ägypten grundlos zu diskreditieren.

Amnesty International dokumentiert Fälle von Angehörigen, die eingeschüchtert, verprügelt oder ebenfalls verhaftet wurden, nachdem sie über die Haftbedingungen von Verwandten gesprochen hatten. Eine unabhängige Untersuchung der Vorwürfe, wie sie Amnesty fordert, haben die ägyptischen Behörden bisher verweigert.

Rendez-vous, 25.01.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Es ist leider so wie Walter Matzler schreibt, so lange der Preis stimmt, ist es der grossen Mehrheit der Urlauber egal, ob dieses Land von einem despotischen Regime regiert wird.
  • Kommentar von Walter Mathys  (wmathy)
    So lange das so ist: Keine Reisen mehr in dieses Land.
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Nicht nach Aegypten, nicht in die Türkey, nicht nach Saudi Arabien - die Liste könnte problemlos verlängert werden. Wäre schön wenn sich die Ferienreisenden nach Kriterien wie Menschenrechte, Demokratie usw. leiten liessen. Wir leben aber in "Geiz geil ist" und deshalb ist es doch den meisten Wurst, so lange es billig ist.