Zum Inhalt springen

Header

Video
Amoklauf auf der Krim
Aus Tagesschau vom 17.10.2018.
abspielen
Inhalt

Amoklauf auf der Krim Nach Schiesserei in einer Schule steigt die Opferzahl auf 20

  • Auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim hat ein Amokläufer in einer Schule mindestens 19 Menschen erschossen und danach sich selbst gerichtet.
  • Beim Vorfall in Kertsch wurden über 40 weitere Menschen verletzt.
  • Bei den Opfern handelt es sich zumeist um Jugendliche, wie die Ermittlungsbehörden mitteilten.
Video
Amoklauf an einer Schule auf der Krim (unkom.)
Aus News-Clip vom 17.10.2018.
abspielen

Der Täter sei ein 18-jähriger Schüler der Schule gewesen. Er sei am Nachmittag mit einer Schusswaffe in das Gebäude gekommen und habe wahllos um sich gefeuert. Durch Schüsse und eine Explosion eines ersten Sprengsatzes sind 20 Menschen getötet worden.

15 Tote einschliesslich des Schützen seien Schüler der Berufsschule in der Stadt Kertsch gewesen, sechs von ihnen waren noch minderjährig. Ausserdem seien fünf erwachsene Schulangestellte getötet worden, hiess es in einer Mitteilung. Ein zweiter Sprengsatz sei von den Sicherheitskräften unschädlich gemacht worden. Das Motiv sei bislang unklar.

Terrorakt zunächst nicht ausgeschlossen

Schüler und Lehrer liefen in Panik aus dem Gebäude, als der mutmassliche Täter das Feuer eröffnete. Zunächst war nicht ausgeschlossen worden, dass es sich um einen Terrorakt in einer politisch äusserst sensiblen Region gehandelt habe.

Die Stadt Kertsch liegt auf der ukrainischen Halbinsel Krim, die 2014 von Russland annektiert wurde. Die EU und die USA haben deswegen Sanktionen gegen Russland verhängt. In Kertsch befindet sich die im Mai eröffnete Brücke, welche die Krim mit dem russischen Festland verbindet.

50 Menschen verletzt

Neben den 20 Todesopfern wurden zudem 50 Menschen durch den Angriff verletzt, einige davon schwer, das erklärt die russische Gesundheitsministerin Veronika Skworzowa dem Sender Rossija 24.

Putin verurteilt die Tat

«Dies ist eindeutig ein Verbrechen», sagte der russische Präsident Wladimir Putin in Sotschi nach der Tat. Die Hintergründe würden genauestens untersucht.

Laut Luzia Tschirky, SRF-Korrespondentin in Russland, ist es das erste Mal, dass es in Russland wegen eines Schülers zu einer Schiesserei in einer Schule gekommen ist.

Einschätzung von SRF-Korrespondentin Luzia Tschirky

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Beim Angriff auf eine Berufsschule auf der Krim steht ein Schüler in Verdacht, den Anschlag verübt zu haben. Dies hat der Premierminister der Krim, Sergej Aksenov, gegenüber der Nachrichtenagentur TASS gesagt.

Es ist das erste Mal, dass es in Russland wegen eines Schülers zu einer Schiesserei in einer Schule gekommen ist. Anders als in den USA, wird der Waffenbesitz in Russland streng gehandhabt. Laut russischen Medien hatte der Täter die Lizenz für die Waffe seit Anfang September.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tayfun Kütük  (Tayfun Kütük)
    Gut das es dort Strenge Waffengesetze gibt.Sollten ruhig noch strenger bzw komplett verboten werden.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Je nach Quellen sieht die Geschichte der Krim (u.a. historische Erreignisse) anders aus. Würde stets wahrheitsgetreu berichtet, wäre dies nicht in solchem Ausmass der Fall. Der Schaden, den Propaganda anrichtet, ist beträchtlich, wie man sehen kann. Es folgt gegenseitiges Unverständnis, Spaltung der Gesellschaft usw.
  • Kommentar von Michael Räumelt  (Monte Verita)
    Unglaublich Pietätlos !! Leute, hier sind Kinder ermordet worden, und dieses Forum hat über nichts anderes zu kommentieren wie über eine Annexion... Ich wünsche allen Angehörigen die Kraft um dies zu überstehen!
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Wären diese Kinder auch ohne Annexion ermordet worden? Darum wird dies hier diskutiert. Ist dies ein Anschlag des russischen Geheimdienstes, von ukrainischen Widerstandskämpfer aus dem Untergrund, oder die Tat eines einzelnen?
    2. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      Herr Steiner,sie glauben doch nicht wirklich das die monatlichen Amokläufe in den USA etwas mit deren Annexion durch die Europäer zu tun hat.Und seit wann sind Mörder Wiederstandskämpfer.