Zum Inhalt springen
Inhalt

International Andrzej Duda: Volksnaher Jurist mit US-Attitüden

Er präsentiert sich gerne als Familienvater und volksnah. Doch zu Beginn des Wahlkampfs war der Jurist und Europaparlamentarier Duda für viele Landsleute noch ein Unbekannter. Mittlerweile hat der Nationalkonservative mit seiner Art selbst Gewerkschaften für sich gewinnen können.

Andrzej Duda
Legende: Volksnaher Konservativer mit Hang zu US-Attitüden: Andrzej Duda. Keystone

«Andrzej Duda - to sie uda» (Andrzej Duda, das gelingt) warb sein Wahlkampfteam für den Krakauer Juristen, der am 16. Mai mitten im Wahlkampf seinen Geburtstag feierte. Das wohl schönste Geschenk kam jetzt: die Wahl ins Präsidentenamt.

Auf Stimmenfang mit den «Dudagirls»

Im Endspurt des Wahlentscheids erinnerten Auftritte des promovierten Juristen an amerikanischen Wahlkampfstil: Sprechchöre, weiss-rote Luftballons, Konfetti - und die jungen Wahlkampfhelfer mit dem Porträt des Kandidaten auf dem T-Shirt, allen voran die «Dudagirls».

Zwei Frauen erwiesen sich schon im ersten Wahlgang als Trumpf: Ehefrau Agata, eine Lehrerin, und Tochter Kinga, eine Jurastudentin, die auch bei der Twittergemeinde für den «besten Vater der Welt» warb. Agata Duda kam bei den Wählern so gut an, dass die Wahlkampfstrategen der nationalkonservativen Partei «Recht und Gerechtigkeit» (PiS) sie gleich für einen ganzen Wahlkampfspot einspannten.

Familienvater mit Sinn für die Alltagssorgen der Landsleute

Der Jurist und Europaparlamentarier, der für die meisten Polen zu Beginn des Wahlkampfs ein Unbekannter war, lag schon im ersten Wahlgang vor zwei Wochen überraschend vor dem scheidenden Präsidenten Komorowski.

Duda präsentierte sich als Familienvater mit Sinn für die Alltagssorgen und Geldnöte der Polen. Duda ist mit einer Lehrerin - Agata - verheiratet und Vater einer Tochter, mit beiden zusammen ging er am Sonntag ins Wahllokal. Sein Schwiegervater ist der Schriftsteller, Dichter und Literaturkritiker Julian Kornhauser.

Überraschende Bündnispartner: Gewerkschaften

Im Wahlkampf versprach Duda, er wolle das von der liberalkonservativen Regierung angehobene Rentenalter wieder auf 65 Jahre senken und Steuererleichterungen schaffen. Angesichts solcher Aussichten stellte sich auch die Gewerkschaft Solidarnosc hinter Duda.

Doch was wird sich durch den Generationswechsel im Amt wirklich ändern? Im Augenblick des Triumphs suchte er den Brückenschlag über Parteigrenzen hinweg: «Ich will, dass man in fünf Jahren sagt, dass Duda der Präsident aller Polen ist», sagte der 43-jährige Jurist. Duda gilt vielen nun als der neue Politstar der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Warnende Stimmen

Verbindlich, sympathisch, nicht so aggressiv wie PiS-Parteichef Jaroslaw Kaczynski, hatte er in den vergangenen Wochen Sympathien gesammelt - auch wenn die Töne in den beiden Fernsehdebatten der vergangenen Tage deutlich schärfer geworden waren. Mit dem Versprechen, das Rentenalter wieder zu senken, sicherte sich Duda die Unterstützung der Gewerkschaften, mit seiner Kritik an künstlicher Befruchtung sammelte er Pluspunkte bei konservativen Katholiken.

Doch es gab auch warnende Stimmen: fünf ehemalige Aussenminister hatten vor der Wahl an die Zeit erinnert, als mit dem 2010 tödlich verunglückten Lech Kaczynski ein Nationalkonservativer Polens oberster Repräsentant war. Polens Aussenpolitik sei damals von Komplexen und Konflikten mit wichtigen Partnern in der EU und von Dauerspannungen mit dem wichtigen Nachbarn Deutschland geprägt gewesen. In Zeiten des Ukraine-Konflikts dürfe es keine Neuauflage einer solchen Politik geben.

Legende: Video Herausforderer gewinnt Polens Präsidentenwahl abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 24.05.2015.

Querschüsse Richtung EU und Berlin

In den Fernsehdebatten der vergangenen Woche erinnerte einiges in Dudas Rhetorik in der Tat an die vergangenen Warschauer Querschüsse Richtung Berlin oder Brüssel.

Polen müsse seine nationale Identität auch in der EU bewahren, seine nationalen Interessen verfolgen, betonte Duda. Das klingt wie ein Zugeständnis an diejenigen Wähler, die von tiefem Misstrauen gegen ein Europa geprägt sind, in dem homosexuelle Paare heiraten können, ein liberales Abtreibungsrecht herrscht und Sexualerziehung an den Schulen selbstverständlich ist.

In ländlichen Regionen verankert

Nach dem Wahlkampf sucht Duda nun seine Rolle als «Präsident aller Polen» - doch wird das gelingen? Im ersten Wahlgang war die tiefe Spaltung der polnischen Gesellschaft deutlich geworden. Duda dominierte im Osten und Süden des Landes, in den ländlichen Regionen, bei den Menschen, deren Bindung an die Kirche eng ist und die sich mit den Traditionen Polens verbunden fühlen, diffuse Ängste vor einem zu grossen Einfluss der EU auf die polnische Politik haben.

Für Komorowski stimmten vor allem die Wähler im Norden und Westen des Landes mit ihrer traditionellen Nähe zum Westen, sowie Einwohner der Grossstädten. Doch nun hat Duda nach den Prognosen 20 Prozent der Wähler, die vor fünf Jahren Komorowski die Stimme gaben, für sich gewinnen können.

Gegenwind für Regierung

Duda selbst ist Abgeordneter im Europaparlament, er betont, er könne auch mit Politikern zusammenarbeiten, deren Ansichten sich von den eigenen unterscheiden.

Die liberalkonservative Regierungschefin Ewa Kopacz muss sich nun allerdings auf Gegenwind aus dem Präsidentenpalast gefasst machen. Denn das polnische Staatsoberhaupt kann mit eigenen Gesetzesinitiativen und seinem Vetorecht über reine Repräsentationspflichten hinaus aktiv in die Politik eingreifen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von MKaiser, Rebstein
    Die USA - hat wieder einen Verbündeten mehr in der FAK -EU ( USAussage )-teile und herrsche - Europa ist der einzige Kontinent den die Amis fürchten , denn hier kann man etwas -darum NSA -Werkspionage etc . Darum Keil zwischen Europa und Russland .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u.felber, luzern
      Nein, falsch, der Europäische Kontinent ist der einzige, den die Amis wirklich brauchen. Die Amis können sich den Verlust des Nato Bündnisses nicht leisten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M.Kaiser, Rebstein
      @felber , sie haben nicht richtig gelesen , ich schrieb nicht , dass die USA Europa ( dazu gehört eben auch Russland ) nicht brauchen -ich schrieb einzig , dass die USA nur Europa und dazu gehört eben auch Russland fürchten . Von der Nato schrieb ich nichts -die Nato muss ja nicht explizit gegen Russland gerichtet sein , siehe Kosovoeinsatz . Die USA will kein starkes Europa nur den Keil zwischen RU + Eropa .Also alles richtig was ich schrieb @felber , darum NSA Spionage - nun alles klar ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiri Müller, Zürich
    Weiss der Autor, was "Attitüden" sind? Im Titel des Artikel steht: "A. D., volksnaher Jurist mit US-Attitüden". Der einzige Bezug zu den USA, den ich im Artikel finden konnte, war ganz zu Beginn, wo gesagt wird, A. D. habe den amerikanischen Wahlkampfstil kopiert, was lediglich sehr oberflächlich sein kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner, Reinach
      Glaub schon Herr Müller, das Wort kann man sehr vielfältig verwenden auch ale Einstellung, Verhalten etc. was ich bis jetzt über ihn gelesen habe, ist sicher seine sehr positive Einstellung zu den USA
      Ablehnen den Kommentar ablehnen