Zum Inhalt springen

Header

Video
Ermittler veröffentlichen Tat-Video auf AfD-Politiker
Aus News-Clip vom 11.01.2019.
abspielen
Inhalt

Angriff auf AfD-Politiker Tat-Video widerlegt Vorwürfe der AfD

  • Nach dem Angriff auf den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz haben Polizei und Staatsanwaltschaft in Deutschland im Rahmen der Täterfahndung ein Video ins Internet gestellt.
  • Auf den Bildern ist zu sehen, wie Magnitz von einem Mann mit Kapuze von hinten umgerannt und dabei mit dem Ellbogen offenbar am Kopf getroffen wird.
  • Auf dem Video sind jedoch keine Schlaggegenstände zu sehen. Die Partei hatte nach dem Angriff behauptet, dass Magnitz mit Gegenständen traktiert worden sei.

Magnitz, der beide Hände in den Manteltaschen hat, stürzt nach der Attacke zu Boden und schlägt mit Kopf auf. Danach ist zu sehen, wie die Täter flüchten.

Auf den am Freitag veröffentlichten Videosequenzen ist kein Schlaggegenstand zu sehen. Ebenfalls nicht zu sehen ist, dass auf den verletzten und am Boden liegenden 66-jährigen Politiker eingetreten wird.

AfD-Behauptung erhärtet sich nicht

Die Bremer AfD hatte einige Stunden nach dem Überfall am Montagabend in einer Pressemitteilung geschrieben, die Täter hätten Magnitz mit einem Kantholz bewusstlos geschlagen und dann gegen Magnitz' Kopf getreten, als dieser am Boden gelegen habe.

Die Vermutung, dass Magnitz mit einem Kantholz geschlagen worden sei, stammt nach AfD-Angaben von zwei Handwerkern, die in der Nähe des Tatorts gestanden hätten. Diese beobachteten den Überfall allerdings laut Staatsanwaltschaft nicht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Nochmals zum Verletzungsbild: Die Prellungsverletzungen beschränken sich auf die rechte Gesichtshälfte. D.h. er prallte rechtsseitig aufs Gesicht. Die tiefe und lange Risswunde befindet sich aber knapp mittig über der Nase. Beim rechtsseitigen Aufprall ist dort aber so eine Wunde nicht möglich. Die Wunde passt zum Schlag der linken Hand des Haupttäters, den er dem Opfer im Fallen mit voller Wucht zufügte. Tiefe und Länge der Wunde passen zu einem noch nicht identifizierten Gegenstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Baumann: "Schon klar, wir sind ja Experten für alles. Und Linienrichter sind wir grad auch noch". So der (gemurmelte) Kommentar des "Kronen" - Wirtes zu Ausserungen des Stammtisches während der WM Uebertragung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Remark  (andrema)
    Am Ende wird sich herausstellen, dass die 3 Schläger selbst aus dem rechtsextremen Spektrum stammen und, ohne überhaupt zu wissen wen sie da vor sich hatten, aus purer Lust an körperlicher Gewalt quasi spontan ein Zufallsopfer zusammenschlugen, das - welche Ironie! - dem gleichen politischen Lager angehört, wie sie selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Wie würden die Schlagzeilen und Interpretationen lauten, wenn die exakt gleiche Tat mit dem Opfer Schulz (SPD) oder Göring-Eckhardt (Grüne) passiert wäre?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen