Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Angriff auf Obama und Clinton Briefbomben-Attentäter muss 20 Jahre ins Gefängnis

  • Ein Mann, der im vergangenen Oktober in den USA eine Serie von Briefbomben an Kritiker von US-Präsident Donald Trump geschickt hatte, muss für 20 Jahre ins Gefängnis.
  • Der 57 Jahre alte US-Amerikaner hatte die Taten im März gestanden.
Video
Aus dem Archiv: Terroralarm in den USA
Aus Tagesschau vom 24.10.2018.
abspielen

Das Strafmass legte Richter Jed Rakoff in New York fest, wie US-Medien berichteten. Die Serie von insgesamt 16 Briefbomben hatte die USA im vergangenen Oktober in Atem gehalten.

Die Päckchen waren unter anderem an den früheren Präsidenten Barack Obama und die frühere Aussenministerin Hillary Clinton adressiert, konnten aber allesamt abgefangen werden. Verletzt wurde niemand. Nach einigen Tagen wurde Sayoc schliesslich in Florida festgenommen.

Zu den Adressaten zählten neben Obama und Clinton auch der ehemalige CIA-Direktor James Brennan, Milliardär und Spender für die oppositionellen Demokraten, George Soros, und der Schauspieler Robert De Niro.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Ein Terrorist, der nicht für immer aus dem Verkehr gezogen wird? Das ist jetzt doch eher überraschend.
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Nun er wird rund 80 bzw. 77 sein, falls er so alt wird, kann er wieder auf freien Fuss gesetzt werden. Es sei den, er erlangt eine vorzeitige Entlassung. - NB: Bei einer Todesstrafe erübrigt es sich.
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Trump spielt mit seiner politischen Macht, er lobt sich, ist begeistert von sich selbst und über seinen Einfluss. Nein, er wird keine Waffen verbieten, die seien nicht die Auslöser. Er fordert die Todesstrafe für die Täter, welche geistig krank seien, denkt aber nicht daran, den Zugang zu Schnellfeuerwaffen (9 Tote und 26 Verletzte in 24 Sekunden in Dayton) zu erschweren. Auf CNN ist gut zu sehen, wie D.Trump den Text vom Teleprompter abliest, wenn es um geheucheltes Mitgefühl geht.
    1. Antwort von Marti Müller  (marchman)
      Teleprompter?? Na und??
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Nur 20 Jahre, da wären ein paar Jährchen mehr fällig gewesen um selbigen auf sicher ganz aus dem Verkehr ziehen zu können.
    1. Antwort von M. Berger  (Mila)
      Aus dem obigen Artikel geht hervor, dass all die Adressaten des Briefbombenabsenders sich kritisch gegenüber Trumps Politik geäussert haben? Trump fanatisiert labile Menschen mit seinen Äusserungen, somit ist er mitverantwortlich für solche Taten.
    2. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      M.Berger, Sie sollten mit diesem Narrativ nun doch etwas kritischer umgehen & nicht jeden Mist glauben, den man Ihnen weis machen will. Aufgrund solcher Publizität, geschaffen auch von Trump-Hassern und nicht nur durch die Medien, erlangen solche Täter just genau das was sie anstreben, nämlich Aufmerksamkeit für ihre Sache. Und die hat meist nichts mit "zB. Trump" zu tun, sondern ist offensichtlich rein psychopathischer Natur. NB: diese Trumphasser bedienen Sie letztlich aus gleichem Topf.