Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Angriff auf Obama und Clinton Briefbomben-Attentäter muss 20 Jahre ins Gefängnis

  • Ein Mann, der im vergangenen Oktober in den USA eine Serie von Briefbomben an Kritiker von US-Präsident Donald Trump geschickt hatte, muss für 20 Jahre ins Gefängnis.
  • Der 57 Jahre alte US-Amerikaner hatte die Taten im März gestanden.
Video
Aus dem Archiv: Terroralarm in den USA
Aus Tagesschau vom 24.10.2018.
abspielen

Das Strafmass legte Richter Jed Rakoff in New York fest, wie US-Medien berichteten. Die Serie von insgesamt 16 Briefbomben hatte die USA im vergangenen Oktober in Atem gehalten.

Die Päckchen waren unter anderem an den früheren Präsidenten Barack Obama und die frühere Aussenministerin Hillary Clinton adressiert, konnten aber allesamt abgefangen werden. Verletzt wurde niemand. Nach einigen Tagen wurde Sayoc schliesslich in Florida festgenommen.

Zu den Adressaten zählten neben Obama und Clinton auch der ehemalige CIA-Direktor James Brennan, Milliardär und Spender für die oppositionellen Demokraten, George Soros, und der Schauspieler Robert De Niro.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.