Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frankreichs Kampf gegen Hackerangriffe
Aus HeuteMorgen vom 11.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Angriffe aufs Gesundheitswesen Französisches Gesundheitswesen im Visier von Hackern

Frankreich ringt mit Pannen und Cyberangriffen auf Systeme von Gesundheitseinrichtungen. Nun will die Regierung handeln.

In den vergangenen Wochen gab es im französischen Gesundheitswesen eine Reihe von Informatikpannen. Daten von Labors landeten dabei im Internet. Betroffen waren rund 500'000 Patientinnen und Patienten der nationalen Krankenkasse.

Bereits 2020 war für die Informatik in Frankreichs Gesundheitswesen ein schwarzes Jahr. Beinahe 50 Mal wurden Spitäler ganz oder teilweise durch Angriffe aus dem Netz lahmgelegt.

Angriffe mit einschneidenden Konsequenzen

Frédéric Valletoux, der Präsident von Frankreichs Spitalverband, erklärte in einem Radiointerview, dass die Spitäler derzeit mit der Bewältigung der Pandemie ausgelastet seien. Er meinte, dass möglicherweise deshalb die Sicherheitsmassnahmen gelitten hätten. Zudem seien Spitäler auch besonders empfindlich auf Störungen bei der Informatik, so Valletoux.

Die Serie von Cyberangriffen geht weiter. Mindestens sieben neue Fälle sind seit Anfang Jahr belegt. Meist mussten betroffene Spitäler nach Hackerangriffen den Betrieb einschränken, weil die interne Informatik nicht mehr richtig funktionierte. Die Administration erfolge dann nur noch analog, sagte Valletoux. Alles werde aufwendiger und schwieriger.

Es besteht Handlungsbedarf von ganz oben

Nicht nur das Gesundheitswesen klagt zunehmend über Bedrohungen aus dem Internet. Auch die Industrie spürt dies selbst, sogar Technologiekonzerne.

Für Frankreichs Regierung ist es darum auch ein Thema von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse. Darum nimmt sie den Kampf gegen Kriminalität im Internet in ihr Programm auf, mit dem sie ihre Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder auf die Beine helfen will. Künftige Informatik-Systeme müssten robuster werden.

Insgesamt sieben Milliarden Euro hat Frankreich für die Aufrüstung der Informatik budgetiert. Eine Milliarde davon will die Regierung investieren, um die Abwehrmassnahmen gegen Angriffe aus dem Internet zu verbessern.

SRF 4 News, 11.03.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Wieviel haben IT Fachleute/Experten in einem Betrieb zu sagen (vor allem in einem streng Hierarchisch gestalteten Arbeitssystem wie in Frankreich) ?

    Wie oft werden Sicherheitsmassnahmen durch höhere Vorgesetzte (Kader) übersteuert ?
    All zu oft werden auch heute Sicherheitsmassnahmen, nicht ernst genommen, und wenn was passiert ist es die IT schuld, und nicht der, der (in letzter Instanz) entschieden hat.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Zuerst einmal geht es um Sicherheit gegen Bequemlichkeit.
    Je sicherer ein System ist, desto weniger bequem ist der Zugang/Wartung/Administration.

    Das fängt mit dem "cachen" von Passwärtern (damit man sich diese nicht merken muss), geht über zu funktions-angepassten Accounts, und endet dann bei der Rückgabe von Rechten, wenn sie nicht mehr benötigt werden..

    Natürlich ist der Mensch die grösste Schwachstelle dabei (Seien es Admins, oder Benutzer)
  • Kommentar von Thomas Tanneler  (ipool)
    Wohl nichts gelernt aus wanacry? Nebst den üblichen Gefahren, welche meist vor der Tastatur zu finden sind, sind leider sehr oft auch veraltete Betriebssysreme und Programme massgeblich mitschuld und vereinfachen die Arbeit der Hacker. Schaut euch doch mal das "Microsoft Dilemma" der ARD auf Youtube an, dann versteht ihr was ich meine.