Angst vor Wahlen? Griechen plündern Banken

In Griechenland gibt es einen Run auf Bargeld. Sparer und Unternehmen tätigten im Dezember milliardenschwere Abhebungen. Die Gründe dafür liegen laut Experten auf der Hand.

Unterhosen mit Euro-Scheinen flattern an der Wäscheleine. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Haben die Griechen Angst, dass der Staat ihnen ihre letzte Unterhose nimmt? Reuters

Die Furcht vieler Griechen vor einer neuerlichen Zuspitzung der Wirtschafts- und Schuldenkrise vor den Neuwahlen Ende Januar wächst. Aus Angst vor politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen hoben Sparer und Unternehmen allein im letzten Monat insgesamt 2,5 Milliarden Euro von ihren Bankkonten ab.

Einige Experten diskutieren wieder offen über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Umfragen deuten auf einen spannenden Wahlkampf und ein knappes Wahlergebnis hin.

Geldautomaten sollen Abhebeflut auffangen

Die derzeitige «Mini-Kapitalflucht» sei ungewöhnlich und lasse sich nur damit erklären, dass die Bürger sich grosse Sorgen angesichts der vorgezogenen Wahlen am 25. Januar machen, berichtete die konservative Athener Zeitung «Kathimerini». Die Tendenz, Geld abzuheben, hatte demnach bereits im November begonnen. Rund 200 Milliarden Euro flossen dabei ab.

Ein Ansturm auf die Banken sei dies nach Schätzungen von Fachleuten eindeutig nicht. Die Entwicklung zeige aber die Besorgnis der Bürger, hiess es in dem Zeitungsbericht.

Am Montag hatte der Direktor einer Bankfiliale in der Athener Vorstadt Peristeri der Deutschen Presse-Agentur gesagt, man gehe vor allem bei Geldautomaten sehr vorsichtig vor: Damit auf keinen Fall ein «Bank Run» ausgelöst wird, sorgten die Institute dafür, dass alle Geräte ausreichend mit Geld bestückt sind.

Nea Dimokratia holt auf

Aktuelle Umfragen in Griechenland zeigen einen Vorsprung der Linkspartei Bündnis der radikalen Linken (Syriza) von Alexis Tsipras. Dieser strebt eine Neuaushandlung des griechischen Konsolidierungsprogramms und einen Schuldenschnitt an.

Die bürgerliche Nea Dimokratia (ND) unter dem amtierenden Regierungschef Antonis Samaras hat allerdings in den vergangenen Tagen nach Angaben von Wahlforschern aufgeholt. Der Vorsprung von Syriza sei von etwa sieben Prozentpunkten im November auf drei bis vier Punkte geschrumpft.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Griechenland vor Neuwahlen

    Aus Tagesschau vom 29.12.2014

    In Griechenland steht der Spar- und Reformkurs, dem sich das hochverschuldete Land gegenüber der EU verpflichtet hat, in Frage. Auch im dritten Anlauf hat es das griechische Parlament nicht geschafft, einen neuen Staatspräsidenten zu wählen. Die Folge davon sind Neuwahlen. Die unsichere Situation in Griechenland und der Fakt, dass es zu Neuwahlen kommt, haben in Griechenland zu Panikverkäufen an der Börse geführt. Auch in anderen Ländern sackten die Aktienkurse nach unten. Live aus Athen meldet sich SRF-Korrespondent Werner van Gent.

  • Wahl eines neuen griechischen Präsidenten

    Aus Tagesschau vom 17.12.2014

    Das griechische Parlament wählt heute den Nachfolger des amtierenden Staatspräsidenten Karolos Papoulias. Bei dieser Wahl stehen die ganze Regierung und der Sparkurs auf dem Spiel. Einschätzungen von Griechenland-Korrespondent Werner Van Gent.

  • Griechenland an der Spitze

    Aus Tagesschau vom 14.11.2014

    Die Wirtschaft kommt in der Eurozone kaum vom Fleck. Im Vergleich zum Vorquartal wuchs das Bruttoinlandprodukt um 0,2 Prozent. Deutschland ist nur knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt. Das kräftigste Wachstum verzeichnet ausgerechnet Griechenland mit 0,7 Prozent. Damit setzt sich der einstige Pleitekandidat Griechenland an die Spitze der Eurozone.