Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Anschlag auf koptische Christen in Kairo: Vier Tote

Extremisten haben während einer christlichen Hochzeit in Ägypten vier Menschen erschossen. Zwölf weitere Besucher der Hochzeit in einer koptischen Kirche wurden nach Angaben von Krankenhausärzten verletzt.

Bewaffnete Angreifer haben in Kairo das Feuer auf Christen eröffnet und vier Menschen getötet. Unter den Todesopfern sei ein achtjähriges Mädchen, teilte das ägyptische Innenministerium mit. Zwölf weitere Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt.

Kopten hinter einer sich reflektierenden Glasscheibe.
Legende: Mit der zunehmenden Islamisierung Ägyptens werden die Kopten immer mehr unterdrückt. Reuters/Symbolbild

Die Gläubigen sind nach einer Hochzeit vor einer Kirche im Stadtteil Al-Warak angegriffen worden. Am späten Sonntagabend soll ein Mann vom Rücksitz eines Motorrades willkürlich in die Menge geschossen haben. Der Schütze und der Fahrer des Motorrades konnten entkommen.

Kirchenbesucher kritisierten, dass schon seit Monaten keine Polizisten mehr zur Bewachung des Gotteshauses abgestellt worden waren. Die linke Tagammu-Partei sah die Schuld für die Attacke bei den Muslimbrüdern. Die ägyptische Muslimbruderschaft distanzierte sich in einer Erklärung ihres Pressebüros in London von dem Angriff.

Kopten auf der Seite der Armee

In Ägypten hatte es zuletzt mehrere gewaltsame Übergriffe auf Christen gegeben, allerdings nicht in Kairo. Der Angriff vom Sonntag war der erste in der Hauptstadt seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli. Für die jüngsten Angriffe im Land auf Christen werden Mursi-Anhänger verantwortlich gemacht.

Etwa sechs bis zehn Prozent der rund 84 Millionen Ägypter sind christliche Kopten. Sie stehen in der politischen Krise des Landes mehrheitlich auf Seiten der Armee.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Binggeli , Solothurn
    Tarek, recht haben Sie. Aber die Meinungsfreiheit in der Schweiz gilt nur wenn nichts gegen den Islam geschrieben wird. Ist es auch das Mubarak Regime in Nigeria? Jedenfalls lese ich jeden Tag nur Brutales über den Islam Schreiben oder Sprechen sollte mann nicht darüber, sonst ist man Rassist! Ich wage mal die Behauptung diese Religion ist krank auch mit dem Risiko dass dieser Beitrag nicht gedruckt wird.
    1. Antwort von Karim Tarek , Olten
      Bingeli, Ich lese auch jeden Tag nur schlimes über Christentm & Judentum. Heißt das, dass diese Religionen krank sind? bestimmt nicht, es sind die Menschen, die diese Religionen nicht richtig anweden können und die Medien die eine bestimmte negative Haltung gegenüber die Religionen im allgemeinen und speziell gegen den Islam hat. Die Journalisten, das Thema Religion bearbeiten haben im allgemeinen wenig bis gar keine Vorkenntnisse über Islam. Deshalb kommen ihre Berichte Fehlerhaft.
    2. Antwort von Alois Wutz , Gerlafingen
      @Tarek: wie Sie richtig erkennen, sind es die Menschen, welche veraltete Verhaltensweisen ihren Mitmenschen aufzwingen wollen. Wer Religion braucht, um sein Leben zu meistern, der versteckt sich hinter einem Buch, um keine Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Wie heisst es doch so treffend: An ihren Taten werdet ihr sie erkennen...
    3. Antwort von Heinz Binggeli , Solothurn
      Herr Tarek, sie können hier Schreiben was sie wollen. Es ist aber so dass jeden Tag Berichte über Entführungen, Mordanschläge, Zwangsverheiratungen, Mädchen Schulverbote, Säureanschläge gegen Frauen Autofahrt Verbot für Frauen etc. Das neuste aus Malaysia: Allah darf nur von Moslems ausgesprochen werden, wenn das nicht Krank ist, was ist es denn?
  • Kommentar von Tamer Aboalenin , Bern
    Man muss sehr vorsichtig sein bei solchen schrecklichen Ereignissen. Solche Massaker waren schon ein altes Werkzeug des pol. Regime von Moubarak & wiederholen sich jetzt mit der Unterschrift von den Putschisten um ihre massiven Menschenrechtsverletzungen zu rechtfertigen. Gestern & Heute sind 43 Studenten festgenommen 92 Uniprofessoren sind schon in Haft. Die Putschisten wollen erscheinen als ob sie Terror bekämpfen und somit kann niemand sie kritisieren
    1. Antwort von Alois Wutz , Gerlafingen
      Bei Ihnen muss man auch vorsichtig sein, wird positiv über die Muslimbrüder berichtet, dann ist es natürlich ein wahrer Bericht, steht hier aber etwas negatives über Ihre Freunde, dann ist der Bericht sowieso falsch, oder das Ereignis vom Militär inszeniert, nicht wahr? Bekommen Sie eigentlich noch einen Obulus, damit Sie diese Image-Aufpolier-Kommentare Schreiben? Mit Objektivität hat das jedenfalls absolut nichts zu tun...
    2. Antwort von Karim Tarek , Olten
      @wutz, Was soll das eigentlich? Wenn jemand eine andere Meinung hat, dann ist sofort angegriffen?? Jede & jeder hat das Recht ihre bzw. seine Meinung zu sagen und die Berichte zu kritisieren. Die meisten Journalisten haben keine Ahnung, was in Ägypten tatsächlich läuft & kennen die Hintergründe auch nicht. In diesem Bericht gibt es viele Fehler sowieso, seien Sie bitte froh, daß Kommentar gibt, die eine andere Meinung zeigen. Das nennt man übrigens das recht auf freie Meinungsäußerung
    3. Antwort von Alois Wutz , Gerlafingen
      Lieber Herr Tarek, offenbar haben Sie noch keine Kommentare von Herrn Aboalenin gelesen, sonst wüssten Sie, was ich damit meine. Es ist halt nicht so, dass nur Leute mit einem muslimisch klingenden Namen die tatsächlichen Verhältnisse in Aegypten und deren Ursachen kennen.
    4. Antwort von Karim Tarek , Olten
      @Wutz, Doch, ich lese seine Kommentare und ich finde sie normal. Er schreibt seine Meinung wie jede andere Leser. dass seine Meinung Ihnen nicht passt heißt nicht, dass Sie Recht haben. Scheinbar wollen Sie nur negatives über Araber und Muslime lesen egal ob es stimmt oder nicht. Das heißt das Problem liegt bei Ihnen:
    5. Antwort von Alois Wutz , Gerlafingen
      Sie finden es also normal, dass Wölfe im Schafspelz verharmlost werden? Genau wie Sie darf ich hier meine Meinung kundtun, was Sie und Herr Aboalenin zum Besten geben, ist Verharmlosung der Manipulation durch religösen Fanatismus, egal aus welcher Ecke. Daran ändert auch das Lesen des Korans, der Tora oder der Bibel nichts. In unserem Land ist es seit Jahrhunderten so, dass Religion und Staat getrennt sind und das hat sich bewährt.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Hallo, wo seid Ihr Menschenrechtsaktivisten? Schläft Ihr? Seid Ihr taub und blind?. Wacht auf und geht auch für die diskriminierten CHRISTEN auf die Barrikaden, nicht nur für Asylanten, Muslime, Flüchtlinge usw. Marsch!!