Zum Inhalt springen

International Anschlag in Ankara: Erdogan leitet Ermittlungen ein

Die Türkei leitet drei Tage nach dem verheerenden Terroranschlag in Ankara Ermittlungen ein – die direkt dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan unterstehen. Dieser räumte «Fehler» ein, wies aber Kritik von oppositioneller Seite zurück. Bisher hat sich noch niemand zum Attentat bekannt.

Erdogan spricht in ein Mikrofon
Legende: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vor Journalisten in Ankara: «Den Staatskontrollrat beauftragt». Keystone

Er habe den Staatskontrollrat (DDK) mit den Ermittlungen beauftragt, sagte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vor Journalisten in Ankara. Jede Möglichkeit sollte in Betracht gezogen werden. Die Untersuchungskommission untersteht direkt dem Präsidenten. Sie ist befugt, alle Behörden zu überprüfen – mit Ausnahme der türkischen Streitkräfte und der Justiz.

Zuvor hatten Kritiker den Behörden Versagen vorgeworfen. Der sozialdemokratische Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu hatte gefordert, der Innen- und der Justizminister sollten zurücktreten.

«Wir sind auch nur Menschen»

Auch der Chef der prokurdischen «Demokratischen Partei der Völker» (HDP) warf Erdogan vor, die Sicherheit der Kurden absichtlich aufs Spiel zu setzen. Die Terrororganisation IS, die nun verdächtigt wird, sei «nicht in der Lage, ein solches Attentat ohne die Unterstützung des türkischen Staates durchzuführen.»

Zwar gab der türkische Staatspräsident zu, dass es «womöglich Fehler» gegeben habe. Er wies jedoch die Kritik an den Ministern zurück. Rücktritte seien keine Lösung: «Wir führen einen Staat und wir sind auch nur Menschen.»

Am Samstag waren bei dem Doppelanschlag in der Hauptstadt Ankara nach Regierungsangaben 97 Menschen getötet worden. Zu dem Anschlag bekannte sich bisher niemand.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Polizisten waren sofort zur Stelle, um Helfer mit Tränengas einzunebeln oder an der Nothilfe zu hindern. Für die Anberaumung einer Untersuchung der Anschläge lässt man sich drei Tage Zeit. Religiöse Heucheleien und Konservatismen als Feigenblatt für Machtgeilheit und moralische Verkommenheit. Welch ein Präsident.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Diese Ermittlungen werden die Wahrheit zu Tage fördern. Das ist so, als würde die NATO die Ermittlungen bei den Gladio-Anschlägen übernehmen. Die Welt ist so schön. Das Schlimmste ist, dass diese "Ergebnisse" von der westlichen Politik vermutlich akzeptiert werden, da Erdogan in der Migrationskrise ein wichtiger Faktor ist. Realpolitik vom feinsten. Die Welt will angeschmiert werden. Logik spielt da kaum eine Rolle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa lohmann (Saleve2)
    Erst Fehler einräumen, man darf ja das Gesicht nicht ganz verlieren. Und jetzt kommen die Resultate der Ermittlungen. Der Weg ist doch etwas vorbereitet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen