Zum Inhalt springen
Inhalt

International Anschlag in Düsseldorf geplant: Mutmassliche IS-Zelle ausgehoben

Eine mutmassliche Zelle des sogenannten Islamischen Staates ist in Deutschland aufgedeckt worden. Drei Personen wurden verhaftet, eine weitere wird weiterhin gesucht. Laut Bundesanwaltschaft planten die Männer einen Anschlag in der Düsseldorfer Altstadt.

Düsseldorfer Altstadt
Legende: Hier war offenbar ein Anschlag geplant: Heinrich-Heine-Allee in Düsseldorf. Imago

Am Donnerstag sind drei Syrer im Alter von 25, 27 und 31 Jahren in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Baden-Württemberg festgenommen worden. Wie die deutsche Bundesanwaltschaft mitteilt, gehören sie einer mutmasslichen Zelle der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) an – und planten einen Anschlag in Deutschland.

Gegen einen weiteren syrischen Staatsangehörigen sei zudem ein Haftbefehl erlassen worden. Ein vierter Verdächtiger sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft. Dieser Mann habe sich am 1. Februar in Paris den französischen Behörden offenbart. Die Bundesanwaltschaft bemühe sich um die Auslieferung des 25-Jährigen.

Sprengstoffwesten und Gewehre

Zwei der Beschuldigten hätten sich im Frühling 2014 in Syrien dem IS angeschlossen. Von der Führungsebene der Terrororganisation hätten sie den Auftrag erhalten, in der Düsseldorfer Altstadt einen Anschlag zu verüben.

Zwei der Männer hätten vorgehabt, auf der Heinrich-Heine-Allee jeweils eine Sprengweste zu zünden. Anschliessend hätten weitere Attentäter möglichst viele Passanten mit Gewehren und Sprengsätzen töten sollen, hiess es weiter. Es lägen aber keine Hinweise vor, dass die Syrer bereits konkret mit der Umsetzung ihres Plans begonnen hätten. Einen Zusammenhang mit der bevorstehenden Fussball-Europameisterschaft in Frankreich gebe es nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Man ist tatsächlich auch in Europa vor diesen Schergen nicht mehr sicher, egal, wohin man geht. Die Europäische Flüchtlingspolitik bringt's.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Leider werden solche Meldungen in nächster Zeit nicht abnehmen, im Gegenteil. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Terroranschlag in Deutschland geschieht und nicht mehr verhindert werden kann. Diesbezüglich hat D in den letzten Jahren grosses Glück gehabt, aber mit der ungebremsten und unkontrollierten Immigration Hunderttausender im letzten Jahr, ist das Risiko überproportional angestiegen. Salafisten in D verzeichnen einen grossen Zulauf, weil viele junge Männer ohne Familien kamen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen