Zum Inhalt springen
Inhalt

International Apec-Gipfel ganz im Zeichen der Annäherung

Der Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) in Peking hat mit Überraschungen begonnen: China und Japan kommen sich näher. Mit Südkorea gibt es ein Freihandelsabkommen. Obama verspricht Chinesen leichtere Visa – und Putin richtet den Blick nach Asien.

Legende: Video Annäherung beim Apec-Gipfel abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.11.2014.

Die Staaten des Asien-Pazifik-Raumes rücken enger zusammen, um ihre wirtschaftliche Kooperation voranzutreiben. Zu Beginn des zweitägigen Treffens warteten verschiedene Akteure mit Überraschungen auf.

Legende: Video Handschlag zwischen Japan und China abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.11.2014.

Tauwetter zwischen China und Japan

Die Rivalen China und Japan zeigten versöhnliche Gesten: Erstmals empfing Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping den japanischen Regierungschef Shinzo Abe. Beide wollen Fortschritte in den Bemühungen für freieren Handel in der Region, die fast die Hälfte des Welthandels abwickelt.

Seit zwei Jahren haben sich China und Japan in eine Eiszeit manövriert. Der Streit um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer hat die Beziehungen zwischen beiden Ländern abkühlen lassen. Zudem wirft China Japan eine mangelnde Aufarbeitung der japanischen Kriegsvergangenheit vor. So hatte Xi dem langgehegten Wunsch Abes nach einem Treffen bislang immer eine Absage erteilt.

Freihandelsabkommen mit Südkorea

China und Südkorea einigten sich am ersten Tag des Apec-Gipfels auf einen bilateralen Freihandelspakt. Auch wurden Fortschritte bei den Verhandlungen mit den USA um das Freihandelsabkommen TPP (Transpazifische Partnerschaft) berichtet. Ein umfassendes Freihandelsabkommen ist aber nicht in Sicht, weil China und die USA sich diesbezüglich mit eigenen Projekten rivalisieren.

Visa-Erleichterungen für Chinesen in den USA

Trotz der Differenzen mit Peking versicherte US-Präsident Barack Obama, die USA wollten mit China zusammenarbeiten.

Er wolle die wirtschaftlichen Beziehungen mit China ausbauen. Dazu gehörten auch Visa-Erleichterungen. Einreise-Genehmigungen für Touristen und Geschäftsleute sollen bis zu zehn Jahre gültig sein – statt nur ein Jahr. Für Studierende sollen die Visa fünf Jahre gelten. Die Zahl der chinesischen Besucher in den USA könnte von derzeit 1,8 Millionen pro Jahr auf das Vierfache steigen. Obama erntete für diese Bekanntgabe von den Apec-Teilnehmern Applaus.

«Wenn die USA und China zusammenarbeiten, profitiert die Welt»

Obama sprach sich zudem für ein ehrgeiziges bilaterales Investitionsabkommen zwischen den USA und China aus. «Die Handels- und Investitionsbeziehung hat Vorteile für beide Länder.» Als die zwei weltgrössten Volkswirtschaften hätten beide Staaten eine besondere Verantwortung. «Wenn die USA und China zusammenarbeiten, dann profitiert davon die Welt», so der Präsident. «Wir heissen den Aufstieg eines wohlhabenden, friedlichen Chinas willkommen», fügte er an.

Obama wies auf die bereits bestehende Kooperation zwischen den beiden Ländern hin. So etwa gegen die Ebola-Epidemie und gegen den Klimawandel sowie für eine Nichtverbreitung von Atomwaffen. Obama deutete aber auch Konfliktpunkte an. Peking müsse geistiges Eigentum schützen und Cyber-Diebstahl stoppen. Auch die Menschenrechtslage in China sei ein Thema.

Begegnung zwischen Obama und Putin

Ein Treffen zwischen Obama und Kremlchef Wladimir Putin am Dienstag wurde in US-Delegationskreisen nicht ausgeschlossen.

Bei der Aufstellung zum «Familienfoto» der Staats- und Regierungschefs seien sich beide schon so nah gekommen, dass sie theoretisch ein paar Minuten für einen Plausch gehabt hätten, berichtete ein Reporter, der die Szene verfolgen konnte. Nach Angaben von Regierungsbeamten gab es aber nur eine «flüchtige Begegnung, in der sie keine Zeit hatten, Themen zu erörtern».

Putin kündigte in einer Rede – angesichts der Spannungen mit dem Westen wegen der Ukraine-Krise an – Russland wolle in der Asien-Pazifik-Region eine grössere Rolle spielen. «Für uns ist China ein Schlüsselpartner in der Region.»

Wer ist die Apec?

Die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) repräsentiert 40 Prozent der Weltbevölkerung und 57 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Der 1989 gegründeten Gruppe gehören 21 Länder und Regionen an. Einmal im Jahr treffen sich deren Staats- und Regierungschefs.

Warnschüsse auf Nordkorea

Das südkoreanische Militär hat mehrere Dutzend Warnschüsse in Richtung Nordkorea gefeuert, nachdem sich nordkoreanische Soldaten der Grenze näherten. Der Norden fühlt sich provoziert, weil der Süden seine jährlichen Militärmanöver «Hoguk» begonnen hat. Und diese sind in diesem Jahr so gross wie noch nie: 330'000 Soldaten nehmen an der Übung teil.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Die Devise ist wohl, sich, zukunftsgerichtet, mit Realitäten zu arrangieren. Europa aber wird in diesem Szenario mittelfristig eine nur noch untergeordnete Rolle spielen, und Afrika befindet sich bereits, zumindest partiell, wirtschaftlich in den Händen der grossen Player. Die Schweiz aber ist ein Ausnahmefall, zumindest noch, unser Ueberleben wird davon abhängen, ob wir es schaffen, unser spezielles 'Modell' zu er- und be- halten oder uns damit abzufinden, Teil der Europäischen Looser zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterrhur
    Ein Land das die Bäume, die Vögel und sogar die Bienen vernichtet, ein Land das die Mädchen, die ethnischen Minderheiten unterdrückt, Bücher wie Laotse und Wen Tsu verbrennt oder viele Flüsse vergiftet, kann doch Amerika nicht ablösen? Und doch; die USA steht Chinas Fehlern an nichts zurück. Wenn 1,3 Milliarden Chinesen mit ihrer Bescheidenheit und Disziplin zur Öffnung und Kompromissen findet, sind Sie unsere einzige Hoffnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die Wachstumsraten, die so wichtig sind für den Fortbestand der Parteiendiktatur, sinken seit 5 Jahren. Wenn sie unter 3 % fallen, würde dies für viele Chinesen heissen: Besserung nicht in Sicht! Hinzu kommen Umstände wie versmogte Städte etc. Für China hängt alles am Wachstum zur Eingrenzung des Verteilungsproblems. Dass dieses weiter zurückgeht, wird Unmut bringen Man versucht nun alles, genau davon abzulenken, um die eigenen Probleme kleinzureden. Der Feind Japan ist dafür nur ein Spielball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen