Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dem italienischen Stahlwerk Ilva droht das Aus
Aus Echo der Zeit vom 10.12.2019.
abspielen. Laufzeit 07:15 Minuten.
Inhalt

ArcelorMittal-Fabrik in Tarent Stahlkoloss Ilva: veraltet – giftig – tödlich

Schwarze Lebensader: Europas grösstem Stahlwerk droht das Aus. Noch kämpfen Staat und Gewerkschaften für eine Sanierung.

Wie es um Tarent steht, erfährt man in der Praxis von Grazia Parisi: «Die Krebsrate unter Kindern liegt um 54 Prozent über dem regionalen Durchschnitt», sagt die seit 25 Jahren tätige Kinderärztin. Auch andere Krankheiten seien bei Kindern und Erwachsenen häufiger.

Schuld sind der Feinstaub, die Schwermetalle und das Dioxin, welche die Kamine der zum ArcelorMittal-Konzern gehörenden Stahlfabrik Ilva Tag und Nacht ausstossen: «Am schlimmsten ist es bei Westwind, der die Abgase direkt in die Stadt treibt», so Parisi.

Die Krebsrate bei Kindern liegt um 54 Prozent über dem regionalen Schnitt.
Autor: Grazia ParisiKinderärztin, Tarent

Die Behörden tolerierten die Schadstoffe bisher. Denn die 190'000 Einwohnerinnen und Einwohner leben überwiegend vom Werk: 10'000 arbeiten in der Fabrik, weitere 5000 bis 10'000 in Zulieferbetrieben.

Häuser im betroffenen Quartier Tamburi.
Legende: Häuser im betroffenen Quartier Tamburi. SRF/Franco Battel

Das Leiden im Quartier Tamburi

Hauptbetroffen ist das Quartier Tamburi, wo gar Schulen geschlossen werden mussten: Mit Bussen verteilte man die Kinder in andere Quartiere. Doch nach der Schule kehren sie zurück und atmen wieder giftigen Staub.

Auch Grazia Parisi hatte ihre Praxis jahrelang in Tamburi, bevor sie in ein weniger exponiertes Stadtviertel zog. Auch an Flucht dachte sie, doch ihr Pflichtgefühl überwog: «Was wäre ich für eine Mutter, Bürgerin und Ärztin, würde ich einfach so davonlaufen?»

Tamburi ist ein düsteres, staubiges Viertel. Man riecht die Fabrik. Passanten winken ab, wollen nichts ins Mikrofon sagen. Dafür sprechen die versprayten Mauern. «Stahl oder Leben – du musst dich entscheiden.» Oder: «Keine weiteren Toten.»

Taranto.
Legende: Auch in der Altstadt von Tarent, nahe des Werks, ziehen die Menschen fort. SRF/Franco Battel

Der lange Kampf der Umweltschützer

In einer Bar wartet der Lehrer Alessandro Marescotti. Er war der erste, der vor 20 Jahren auf die Barrikaden stieg und Zahlen forderte. Die Schadstoffbelastung wurde damals zwar gemessen, doch nicht publiziert. Marescotti spricht von «Omertà», mafiösem Schweigen. Erst die EU habe Italien zur Transparenz gezwungen. Seither wisse man, dass in und um Tarent der Dioxin-Grenzwert x-fach überschritten werde.

Der Staat hat Tarent geopfert. Das ist Umweltrassismus.
Autor: Alessandro MarescottiLehrer und Umweltschützer

Grund genug, das Werk sofort zu schliessen. Doch der Staat setzte stattdessen die Umweltvorschriften für Tarent einfach ausser Kraft. «Der Staat hat Tarent geopfert», sagt Marescotti und spricht von «Umweltrassismus».

Rauchwolke über dem Nachthimmel von Tarent.
Legende: Allgegenwärtige Rauchwolke am Nachthimmel an der Hafenpromendade von Tarent. SRF/Franco Battel

Die Hoffnung der Gewerkschaften

Der Forderung der Umweltschützer nach einer sofortigen Stilllegung des Werks widerspricht vor allem die Metallarbeitergewerkschaft Fiom. Die Sektion Tarent leitet Giuseppe Romano, hinter dessen Schreibtisch ein Porträt des Revolutionärs Che Guevara hängt.

Wenn Deutschland das kann, sollte es auch in Tarent möglich sein.
Autor: Giuseppe RomanoGewerkschaft der Metall- und Maschinenarbeiter, Sektionsleiter Tarent.

Romano setzt sich seit Jahren dafür ein, dass in Tarent Stahl produziert wird, ohne Menschen zu töten. «Wenn Deutschland das kann, sollte es auch in Tarent möglich sein», ist er überzeugt. Ein Investor müsse das Werk übernehmen und modernisieren. Weil das Zeit brauche, müsse der Staat die Umweltvorschriften weiter aussetzen.

Die Drohung von ArcelorMittal

Die strafrechtliche Immunität ist der grosse Streitpunkt. Denn ArcelorMittal will nur weiterproduzieren, wenn die Umweltgesetze in Tarent weiterhin nicht gelten. Doch die Regierung in Rom, vor allem aber das Movimento Cinque Stelle, will die Gesetze durchsetzen.

Smoke billows from the Ilva steel plant in Taranto, southern Italy, Wednesday, Nov. 28, 2012. A steel plant in southern Italy at the center of an environmental scandal announced Monday that it plans to close after police acting on prosecutors' warrants sequestered recent steel products bound for the market. Any closure would be a blow to the Italian government, which has been working to keep the Ilva steel plant operating while addressing health concerns amid reports of an elevated incidence of cancer in the area. (AP Photo/Lapresse)
Legende: Der Stahlkonzern ArcelorMittal droht mit der Schliessung des Werks Ilva, wenn der Staat die geltenden Umweltschutzgrenzwerte auch in Tarent durchsetzt. Keystone/Archiv

Die Gewerkschaften haben schon einen Plan B: Falls ArcelorMittal tatsächlich abspringt, müsse der Staat einspringen. Tatsächlich sind die Regierungsparteien Cinque Stelle und Sozialdemokraten dazu bereit. Doch Geld hat der Staat eigentlich keines. Ob er Ideen hat, wie man umweltverträglich und rentabel Stahl produziert, ist zweifelhaft.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.