Zum Inhalt springen
Inhalt

Britische Handelsschranken Arme Länder sollen vom Brexit profitieren

Statt in der EU will sich London künftig stärker in der Welt engagieren – etwa mit Handelserleichterungen.

Ein Einkaufsgestell voller Bananen in einem britischen Supermarkt.
Legende: Grossbritannien importiert pro Jahr Waren im Wert von 22 Milliarden Euro aus Entwicklungsländern. Reuters
  • Die Regierung in London stellt den ärmsten Ländern nach dem Brexit weitere Handelserleichterungen in Aussicht.
  • Der Austritt Grossbritanniens aus der EU eröffne die Chance, sich verstärkt im Rest
    der Welt zu engagieren, statt sich zurückzuziehen, teilte ein Regierungssprecher mit.
  • 48 Länder, darunter Bangladesch, Sierra Leone, Haiti und Äthiopien, dürften weiterhin zollfrei Waren einführen.
  • Zudem sollen Entwicklungsländer wie Jamaika, Pakistan und Ghana auch künftig dabei unterstützt werden, ihre Exportmöglichkeiten möglichst optimal wahrzunehmen.
  • Dabei gehe es darum, Handelsbarrieren abzubauen, wichtige Infrastruktur für Exporte wie Häfen und Strassen zu verbessern und den Bildungsstandard zu erhöhen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.