Zum Inhalt springen

Header

Ein Einkaufsgestell voller Bananen in einem britischen Supermarkt.
Legende: Grossbritannien importiert pro Jahr Waren im Wert von 22 Milliarden Euro aus Entwicklungsländern. Reuters
Inhalt

Britische Handelsschranken Arme Länder sollen vom Brexit profitieren

Statt in der EU will sich London künftig stärker in der Welt engagieren – etwa mit Handelserleichterungen.

  • Die Regierung in London stellt den ärmsten Ländern nach dem Brexit weitere Handelserleichterungen in Aussicht.
  • Der Austritt Grossbritanniens aus der EU eröffne die Chance, sich verstärkt im Rest
    der Welt zu engagieren, statt sich zurückzuziehen, teilte ein Regierungssprecher mit.
  • 48 Länder, darunter Bangladesch, Sierra Leone, Haiti und Äthiopien, dürften weiterhin zollfrei Waren einführen.
  • Zudem sollen Entwicklungsländer wie Jamaika, Pakistan und Ghana auch künftig dabei unterstützt werden, ihre Exportmöglichkeiten möglichst optimal wahrzunehmen.
  • Dabei gehe es darum, Handelsbarrieren abzubauen, wichtige Infrastruktur für Exporte wie Häfen und Strassen zu verbessern und den Bildungsstandard zu erhöhen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Wenn man nichts positives zu sagen hat vom Brexit - da gibt es nichts Positives zu berichten - macht man eine positiv tönende Meldung. Auch wenn es nichts Positives aussagt - man muss die Klientel bei Laune halten. Es ist schlicht peinlich für Great Britain, die News von Frau May!
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    In der berühmten Brexit-Rede von May hiess es: "... um die Welt zu umarmen..." Recht hat sie. Ich finde, wenn schon Globalisierung, dann richtig. Die erwähnten Länder werden die Partnerschaft mit einer solventen Nation mit Handkuss nehmen.
    1. Antwort von Kurt Meier  (Kurt3)
      M. Fitzi : was meint Partnerschaft? Was heißt solvent ?
    2. Antwort von Kurt Meier  (Kurt3)
      @ M. Fitzi , die " Partnerschaft " kennen die meisten dieser Länder schon . Nur hieß das früher Ausbeutung und Sklaverei .
    3. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Herr Meier: Natürlich kann man sich auf alte Zeiten besinnen. Doch lohnt sich das? Die armen Länder erhalten in dieser Situation auch die Chance, zu zeigen, dass sie von ihrer eigenen Geschichte gelernt haben, ihre eigene Schwäche überwinden und sich ihrer Stärken bewusst werden konnten. Wie wäre, wenn wir nicht nur ständig auf die Stärkeren einprügeln weil sie aus der Position agieren, sondern die Schwachen auch mal zum Denken und Handeln auffordern? Wäre doch eine nettere Welt, oder?...
  • Kommentar von Kurt Meier  (Kurt3)
    Ach wie großzügig und uneigennützig! Im Rest der Welt sich engagieren? In USA Golfplätze bauen ? Vor den Küsten Afrikas Olplattformen aufstellen?