Zum Inhalt springen

Armut auf Ägina «Die griechische Krise ist nicht vorbei»

Das letzte Rettungspaket für das Land läuft im August aus. Besonders die ländlichen Gebiete sind gebeutelt.

Sardinen, Tintenfische, Muscheln. Alles frisch aus dem Meer. «Der Fang ist gut», sagt Kiriakos, der Fischhändler. Bloss: Er verkaufe fast nichts. «Die griechische Krise ist nicht vorbei», sagt der Händler. Und Fisch, eine vergleichsweise teure Speise, sei dafür ein guter Indikator: «Geht es den Leuten gut, kaufen und essen sie viel Fisch.»

Fische in Kisten mit Preisschild.
Legende: Die Auslage von Fischhändler Kiriakos. Viel hat er heute noch nicht verkauft. SRF/Franco Battel

Kiriakos sagt: «Anfang Monat, wenn die Leute ihren Lohn bekommen haben, läuft es besser. Ende Monat aber ist die Kasse vieler Familien leer.» Das sei aber nicht das einzige Problem: «Ich zahle so viele Steuern wie noch nie. Auch Strom, Wasser, Gas wurden teurer. Und das bei schwindenden Einnahmen.» Kiriakos bespritzt seine fast unberührte Auslage mit Wasser und verscheucht nebenbei eine streunende Katze.

Mann vor Kisten mit kleinen Fischen drin in einem Laden.
Legende: Fischhändler Kiriakos zeigt auf dem Fischmarkt von Ägina den Fang des Tages. SRF/Franco Battel

Ägina ist eine malerische Insel, die man von Athen aus in einer knappen Stunde per Schiff erreicht. Es hat auch ausländische Touristen, aber hierher kommen vor allem Griechinnen und Griechen. Die Besucher verbringen einen Tag am Strand, geniessen das Essen mit Blick aufs Meer oder machen mit einer Pferdekutsche eine Spritzfahrt.

Hafen mit Schiffen.
Legende: Der malerische Hafen von Ägina. SRF/Franco Battel

Berühmt ist Ägina auch für seine Pistazien. Panagiotis verkauft sie gesalzen, gezuckert, mit Honig oder eingehüllt in Schokolade Aber auch er klagt: «Früher kauften die Leute Pistazien für zehn Euro, heute höchstens noch für zwei oder drei.»

Auf Ägina lebten viele Rentner, sagt Panagiotis, doch die Renten wurden in der Krise verschiedene Male gekürzt. Viele sparten selbst bei den Pistazien. Macht der Pistazienhändler den Geldgebern einen Vorwurf, weil sie Griechenland zu harte Sparauflagen machen?

Mann in einem Laden vor Süssigkeiten und Getränken.
Legende: Pistazienhändler Panagiotis macht die Griechen selber für die Krise verantwortlich. SRF/Franco Battel

Das Rettungsprogramm habe wenig Gutes gebracht, sagt Panagiotis, aber Schuld an der Misere seien letzten Endes die Griechen selber: «Wir hätten schauen müssen, dass es erst gar nicht so weit kommt. Wir Griechen haben zu lange sorglos Geld ausgegeben, verschwendet, haben zu wenig getan gegen die Vetternwirtschaft, wir haben noch immer viel zu viele Beamte.»

Mann vor Länderflaggen und einem Gemälde eines Heiligen.
Legende: Dimitris Mourtzis, Bürgermeister von Ägina. SRF/Franco Battel

Drei Flaggen: die europäische, die griechische und jene von Ägina. Daneben das Bild des Lokalheiligen Nectarios: Das ist das Büro von Bürgermeister Dimitris Mourtzis. Auch er sagt: Die Krise sei noch nicht vorbei, aber derzeit haben wir ein anderes Problem: «Ägina hat nur wenig Wasser und von schlechter Qualität. Schon für die rund 13'000 permanenten Einwohner der Insel reicht es nicht. Und im Sommer kommen zehntausende Touristen dazu.»

Eine Wasserpipeline vom Festland her soll Abhilfe schaffen, doch seine Gemeinde habe dafür kein Geld. Für die Wasserleitung oder auch für das Problem der Müllabfuhr von der Insel aufs Festland sei er auf die regionale Regierung angewiesen. Doch es fehlten die Mittel.

Hafen mit Segelschiffen.
Legende: Der Hafen von Ägina. Für eine Trinkwasser-Pipeline vom Festland gibt es kein Geld. SRF/Franco Battel

Dank einem Fonds der EU habe es die Gemeinde Ägina immerhin geschafft, zwei Sozialprojekte zu finanzieren: «Wir helfen Leuten in Not mit Lebensmitteln und mit der Miete.» Auch in Ägina gebe es Leute, die nicht genug zu essen hätten. Bürgermeister Mourtizs fasst die Lage mit einem griechischen Wort zusammen, das wir ins Deutsche übernommen haben: Labyrinth. «Aus diesem Labyrinth sehen wir noch immer keinen Ausweg.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Ich sags gerne nochmal... Wenn denn alles ach so falsch war, wird Griechenland ja wohl sehr bald einiges korrigieren. Von Steuern bis EU Austritt... Wetten Sie tun es nicht? Die haben längst erkannt dass es so wie es vor der Kriese war nicht weiter gehen kann. Die EU und nicht zuletzt Deutschland hat Griechenland gerettet. Retten heißt nicht ihnen den Wohlstand zu schenken sondern vor dem verhungern zu schützen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Es gab nie Hilfe für Griechenland, nur für die Banken. Die hatten Kredite gewährt und wussten, was sie taten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Das es Griechenland so schlecht geht liegt daran das viele massiv über ihren Verhältnissen gelebt haben und an der Unfähigkeit ihrer eigenen Regierung diesen Konflikt zu lösen. Aber auch daran dass die EU lieber ans eigene Geld dachte als der griechischen Bevölkerung wirklich zu helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen