Zum Inhalt springen

Header

Audio
Planlose libanesische Regierung lässt Bevölkerung verzweifeln
Aus Echo der Zeit vom 31.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Armut und Wut in Tripoli Libanons Politiker foutieren sich um die Not der Armen

Zurzeit gilt im Libanon ein strikter Corona-Lockdown. Wie die Armen diesen überleben sollen, dafür gibt es keinen Plan.

Für einige reiche Politiker in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripoli wurde in den letzten Tagen ein Alptraum wahr: Die Armen trugen ihre Wut und Verzweiflung direkt zu ihnen. Einige aufgebrachte Demonstranten drohten gar, ihre Villen niederzubrennen, weil sich die Politiker um ihre Not foutierten.

Es kam zu Zusammenstössen mit den Sicherheitskräften, Dutzenden von Verletzten und Sachschaden – ein Demonstrant wurde getötet. Zurzeit gilt im Libanon rund um die Uhr ein strikter Corona-Lockdown. Wie die Armen diesen überleben sollen: Dafür gibt es von der Regierung keinen Plan.

Eine Whatsapp-Nachricht aus Tripoli am Freitagnachmittag: ein Video, das zeigt, wie vereinzelte Demonstranten aus einiger Entfernung eine grosse Tränengaswolke beobachten. Dann die Stimme des 14-jährigen Abdul Rahman Haji.

Ein 14-jähriger Teenager im Armenviertel Tripolis.
Legende: Der 14-jährige Abdul Rahman Haji beschreibt das Elend im Armenviertel Tripolis: «Die Leute verhungern!» SRF

«Du musst nach Tripoli kommen und Dir ansehen, was hier los ist!», sagt der Jugendliche in einer Sprachnachricht. Im Hintergrund die Rufe von Demonstranten, der Knall von Tränengaspetarden. Aber der Jugendliche redet gar nicht von den Protesten, die weltweit Schlagzeilen machen, sondern von ihrer Ursache. «Die Leute verhungern!», sagt er. Und in einer nächsten Sprachnachricht: «Kinder sterben vor den Spitälern! Wir wollen nicht, dass Leute sterben. Wir wollen eine Krankenversicherung und Zugang zu den Spitälern und den Schulen, wie in anderen Ländern,» sagt der 14-Jährige.

Für Nahrungsmittel töten sich die Leute hier sogar.
Autor: Abdul Rahman HajiJugendlicher aus dem Armenviertel Bab el Tabbaneh

Er schickt noch ein Video der Demonstrationen in Tripoli: alles vom Handy eines Freundes. Im August letzten Jahres hat der Jugendliche SRF gezeigt, wo er wohnt: im Armenviertel Bab el Tabbaneh, im Zentrum Tripolis. Zwischen sanierungsbedürftigen Häusern rinnt stinkendes Abwasser aus einem kaputten Leitungsrohr, Strom gibt es, wenn überhaupt, nur wenige Stunden am Tag, die Kinder sind sichtlich unterernährt.

Video
Die Armen protestieren in Tripolis Strassen (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 01.02.2021.
abspielen

Abdul Rahman Haji stellt seinen arbeitslosen Vater vor und fordert ihn auf, über das Elend im Quartier zu reden. «Die Kinder haben nichts zu essen, trinken, keine Milch – das ist Libanon!» «Für Nahrungsmittel töten sich die Leute hier sogar,» sagt wiederum Abdul.

«Jeden Tag wird jemand erschossen, jeden Tag stirbt jemand.» Staatliche Hilfe bekamen die Armen in Tripoli schon damals im August nicht. Der Lockdown mit einer Ausgangssperre, die seit Mitte Januar rund um die Uhr gilt, sieht ebenfalls keine Überlebenshilfe für sie vor. Verzweiflung und Hunger trieben deshalb Hunderte auf die Strasse.

Plakat an einer Häuserwand.
Legende: Gleich vor dem Armenviertel Bab el-Tabbaneh – Politiker auf Plakaten, aber in die Armenviertel kommen sie nicht. Rund Zwei Drittel der Bevölkerung Tripolis ist arm – im Libanon ist es inzwischen 50 Prozent der Bevölkerung. SRF

Gegenseitige Anschuldigungen

Unter ihnen waren oder mischten sich auch Gewaltbereite, die ein Gebäude stürmten, das dem Multimilliardär und ehemaligem Premierminister Najib Mikati gehört. Am Fernsehen drohte dieser mit eigener Waffengewalt, sollte es die Armee nicht umgehend schaffen, ihn und seine Immobilien zu schützen. Hilfe für die Armen erwähnte er dabei nicht. Andere Politiker werfen sich gegenseitig vor, die Situation in Tripoli anzuheizen.

Das macht Abdul Rahman Hagi Sorgen. Er schickt am Freitagabend nochmals eine Sprachnachricht aus Tripoli: «Die Leute haben Hunger. Deshalb werden sie einen Krieg anzetteln. Sie werden ganz sicher einen Krieg beginnen,» sagt der 14-Jährige.

Personen auf der Strasse von Tripoli vor einem Plakat mit einer geballten Faus.
Legende: Demonstrierende in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripoli. zvg

Am Freitag haben die Weltbank und der libanesische Finanzminister einen Vertrag unterzeichnet, der Libanon einen Kredit von 246 Millionen Dollar zusichert. Damit soll den sozial Schwachen geholfen werden. Offen ist aber noch, wie dieses Geld verteilt werden soll.

Echo der Zeit, 31.01.21, 18:00

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Baumgartner  (Beumli)
    Das reicht bei dieser Gesellschaft ja blos noch für die nächstn Verwandten
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Bin gespannt darauf wieviel Geld noch zum Verteilen übrig bleibt wenn "der Staat" die Verteilung organisiert hat...
    Aus meiner Sicht eine der zynischten Regierungscliquen im Nahost, am Gängelband der iran-gesponsorten Hisbollah.
  • Kommentar von Sam Vett  (SV)
    Sorry, vielleicht bin ich ungebildet, aber was hat Tripoli wohl mit Libanon zu tun. Liegt wohl in Libyen oder nicht?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Sam Vett: Guten Abend. Tripolis ist die Hauptstadt von Libyen. Tripoli (auch Tripolis) eine Hafenstadt im Libanon. Mit freundlichen Grüssen, die Redaktion