Zum Inhalt springen

International Asbest-Prozess: Schmidheiny zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt

Das Berufungsgericht von Turin hat Stephan Schmidheiny im Asbest-Prozess zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt. Das sind zwei Jahre mehr als in erster Instanz. Die Verteidigung will das Urteil weiterziehen.

Legende: Video «Schmidheiny zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt» abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.06.2013.

Im Asbest-Prozess hat ein italienisches Berufungsgericht das Strafmass gegen den früheren Eternit-Miteigentümer Stephan Schmidheiny erhöht: Der Schweizer Unternehmer muss laut dem vom Gericht in Turin gefällten Urteil für 18 Jahre ins Gefängnis.
 
In erster Instanz war Schmidheiny vor einem Jahr zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht hatte ihn sowie den früheren belgischen Eternit-Manager Louis de Cartier de Marchienne wegen des Todes von rund 3000 Arbeitern und Anwohnern der italienischen Eternit-Werke für schuldig befunden. Das Verfahren gegen de Cartier wurde am Montag eingestellt, nachdem der Angeklagte im Mai verstorben war.

Verteidigung zieht Urteil weiter

Nach Überzeugung des Gerichts verursachten die beiden Angeklagten eine Umweltkatastrophe und missachteten Sicherheitsregeln in den seinerzeit vier italienischen Eternit-Fabriken. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelte es sich um den grössten Prozess, der jemals in der Auseinandersetzung mit der einstigen vermeintlichen Wunderfaser Asbest geführt wurde.

Die Verteidigung Schmidheinys zieht das Urteil an den Kassationshof in Rom, die höchste Instanz Italiens, weiter. Dies kündigte sein Sprecher Peter Schürmann an. Das Urteil der zweiten Instanz sei absurd, unfair und politisch motiviert. Justiz, Opfervertreter und Medien hätten in einer jahrelangen Kampagne die Verantwortung für die Asbesttragödie auf Schmidheiny und de Cartier reduziert und deren Schuld von Anfang an als erwiesen erachtet, heisst es im Communiqué. Zudem habe das Gericht wie in der ersten Instanz die Unschuldsvermutung verletzt und entlastende Beweise der Verteidigung missachtet.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wilhelm Stoffel, 7435 Splügen
    Chiavenna, SO.It.Einst: Vanossi Nationalheld,stellt Asbestanzüge und viele Asbestprodukte Industriell her. Turin heute : Schmidheiny 18 Jahre Haft für industzrielle Verarbeitung von Asbest. Einer Nationalheld der andere Delingquent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilhelm Stoffel, 7435 Splügen
    In Chiavenna, Sondrio It. wird die Familie Vanosssi verehrt und alle Nachkommen haben das Ehrenbürgerecht der Stadt Chiavenna Er hat die Asbestindustrie ins Valchiavenna gebracht, Seine"Erfindung": ASBEST-anzüge und ASBEST-produkte , industrielle Verarbeitung der ASBEST-faser. Einer wird Nationalheld und der andere Delinquent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier, Zürich
    @Massimo Trento, Pedavena Italien hat kulturbedingt wahrlich am wenigsten mit Auslaenderfeindlichkeit zu tun ja genau, das sehen wir ja jedes Wochenende im Fussball, wo sogar die eigenen Nationalspieler als Affen ausgebuht werden!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Massimo Trento, Pedavena Italien
      Meine Aussage wollte lediglich ein leichtes Vorurteil eines Kommentators anhand von Fakten korrigieren, da man behauptete, das hohe Strafmass sei vom schweizer Pass abhaengig. In sachen Sport, gestehen mein zuercher Kollege und der Unterschriebene in Glarus geborene und aufgewachsene Sportsfreund, die gleichen Schwaechen, diesseits und jenseits der Alpen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen