Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rivalität zweier Länder dominiert Gipfel in Singapur abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
01:07 min, aus HeuteMorgen vom 31.05.2019.
Inhalt

Asien-Sicherheitsgipfel Rivalität zwischen China und den USA dominiert

Pünktlich zum Asien-Sicherheitsgipfel in Singapur liefert die australische Denkfabrik Lowy Institute den jährlichen Index über die Machtverhältnisse im asiatischen Raum.

Platz eins belegen die USA . Jedoch nur noch knapp vor China, das bald gleichziehen dürfte. Mit grossem Abstand folgen Japan und Indien – und noch klarer abgeschlagen Russland, Südkorea und Australien.

Wenn also nun drei Tage lang die verteidigungspolitischen und militärischen Spitzen aufeinandertreffen, beherrscht die Rivalität zwischen Peking und Washington alles.

Militärische Zuspitzung befürchtet

Tim Huxley vom Londoner Strategieinstitut IISS, der seit mehr als einem Jahrzehnt den Gipfel in Singapur organisiert, befürchtet angesichts der wirtschaftlichen Spannungen generell eine Zuspitzung der amerikanisch-chinesischen Beziehungen, auch militärisch.

Jahrelang sandte China an den Sicherheitsgipfel zwar grosse Delegationen, aber nicht die allererste Garnitur. Diesmal jedoch tritt sogar der einflussreiche Verteidigungsminister Wei Fenghe auf.

Chinas Verteidigungsminister Wei Fenghe
Legende: Sein Auftritt verleiht dem Gipfel in Singapur eine neue Qualität - Chinas Verteidigungsminister Wei Fenghe. Reuters

Peking will die USA vertreiben

China will offenkundig seine Ziele und Ansprüche auch gegenüber den USA forsch vertreten. Es versucht zudem, die kleineren Staaten in der Region auf seine Seite zu ziehen – mit dem erklärten Ziel, die USA mittelfristig als militärische Grossmacht aus dem riesigen indopazifischen Raum zu vertreiben.

China will seine Ziele und Ansprüche auch gegenüber den USA forsch vertreten.
Autor: Fredy Gsteiger

In dem nun offen geführten Machtkampf zwischen den USA und China sind alle übrigen auf dem Gipfel vertretenen Länder bloss Statisten oder gar Zuschauer, und zwar irritierte oder gar schwer besorgte.

Unangenehmer Entscheid zwischen USA und China

Fast alle, inklusive die Regionalmächte Indien, Japan oder Australien hängen wirtschaftlich enorm von China ab. Militärisch sind aber viele im Boot mit den USA. Sie versuchen so, Chinas wachsende Macht auszubalancieren.

Für sie ist es nachteilig und äusserst unangenehm, wenn sie sich künftig entweder für China oder für die USA entscheiden müssen

USA – China: Der Vergleich

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    Situation mit China errinert sehr stark an Situation mit Iran. Bolton sagte vor paar Tagen, dass iranische Truppe (welche sich innerhalb iranische Staatsgrenze befinden) sehr nah an US Soldaten eingerückt sind. Und keine Staatsgesteuerte medie in Europa hat sich kritisch darüber geaussert? Iranische Staatsgrenze kommen immer näher an US Schiffsverbände welche in Persichen Golf ihre Kreuzfahr Ferien machen. Eines Tages wird China USA schon sagen wo sie fahren dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich kenne nur ein Land, dass s ohne zwingenden Grund ( wenn es den überhaupt gibt!), zwei Atombomben auf Menschen geschmissen hat. Welches Land bringt seit seiner Gründung, auch nur annähernd soviel Elend über die Welt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kenneth Lüdi  (K.Luedi)
    Ein Frage aus welchem Blickwinkel man die ganze Situation betrachtet. Es ist wichtig differenziert zu sein und dann eine Meinung zu bilden. China ist ein wichtiger Handelspartner, kulturell faszinierend und ein wunderschönes Land zum bereisen. Die USA muss ihre militärische Präsenz aus ganz Asien zurückziehen und zwar aus Gründen des Respekts. Amerikanische Schiffe und Flugzeuge wurden bereits schon in der Vergangenheit von den Chinesen abgeschossen und mit gutem Recht. Westliche Aggression weg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen