Zum Inhalt springen

Header

Die Aussenminister Vietnams, Chinas, Singapurs und der Staatssekretär der Philippinen geben sich die Hand.
Legende: Demonstrative Einigkeit wird am Asean-Gipfel gezeigt. Keystone
Inhalt

International Asiens Kontrahenten zeigen sich im Inselstreit versöhnlich

Die Länder der südostasiatischen Staatengemeinschaft Asean wollen den Inselstreit mit China im Südchinesischen Meer friedlich lösen. Dies betonten die Aussenminister der Asean-Staaten und Chinas in einer Erklärung.

Zwei Wochen nach dem für China vernichtenden Schiedsgericht-Urteil zu seinen Hoheitsansprüchen im Südchinesischen Meer setzen die asiatischen Aussenminister ganz auf verbale Harmonie.

Chinas Aussenminister Wang Yi traf in der laotischen Hauptstadt Vientiane auf die Vertreter der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean). Mit vier der zehn Mitglieder streitet China um Ansprüche, darunter die Philippinen und Vietnam.

Das UNO-Schiedsgericht hat Pekings Ansprüche auf 80 Prozent des rohstoffreichen Meeresgebietes am 12. Juli auf ganzer Linie zurückgewiesen.

«Gleiches Recht für alle»

Alle Parteien hätten das Recht, im Südchinesischen Meer zu navigieren und es zu überfliegen, hiess es in einer gemeinsamen Erklärung Aseans und Chinas. «Die betroffenen Parteien treten dafür ein, ihre territorialen und gerichtlichen Auseinandersetzungen auf friedlichem Weg zu lösen, ohne die Androhung oder Anwendung von Gewalt.»

Das Urteil wird mit keinem Wort erwähnt. China erkennt es nicht an. Zu den Gesprächen wurde am Montag und Dienstag auch US-Aussenminister John Kerry erwartet. Die USA haben China aufgerufen, das Urteil zu respektieren. Kerry reist anschliessend auf die Philippinen, die das Schiedsgericht-Urteil mit einer Beschwerde ins Rollen gebracht hatten.

China kann sich auf Partner verlassen

China könne insbesondere auf diejenigen Asean-Staaten zählen, die keine Machtansprüche im südchinesischen Meer erhebten, sagt SRF-Südostasienkorrespondentin Karin Wenger. «Länder wie Kambodscha oder Laos werden von China mit sehr grosszügigen Kredit- und Hilfszahlungen unterstützt und vertreten deshalb weitgehend die Interessen Chinas im Asean-Verband», so Wenger. Mit diesen Verbündeten gelinge es China, gewissermassen den Asean-Verband unschädlich zu machen.

Wichtige Handelsroute

Das Südchinesische Meer gehört zum Pazifischen Ozean und liegt südlich von China zwischen Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Durch das rohstoffreiche Gebiet geht rund ein Drittel des weltweiten Schiffverkehrs. Handelswaren im Wert von mehr als fünf Billionen US-Dollar werden jährlich durch das Südchinesische Meer verschifft.

China streitet mit den Nachbarn über Souveränitätsansprüche auf mehrere Atolle. Die Inseln und Riffe liegen teils mehr als 800 Kilometer von China, aber nur etwa 220 Kilometer von den Philippinen entfernt. Unter anderem geht es um die Spratly-Inseln – 200 Korallenriffe und Sandbänke. Die Philippinen protestieren gegen chinesische Landaufschüttungen sowie den Bau von Leuchttürmen und einer Landebahn auf einigen der Riffe.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfons Wilbert  (AlfWilbert)
    Die Philippinen wollten das Urteil, welches Chinas pauschales Anrecht auf den Seeweg bestreitet in dem Abschlusskommuniqué erwähnt haben Da aber Kambodscha, durch China unter Zwang gesetzt, die Erwähnung des Urteils ablehnte, gaben sie sich mit dem den gekürzten Text, zwangsweise, zu frieden. Dies zeigt einmal mehr, dass China von seiner Politik des stärkeren weiterhin schamlos gebraucht macht. Von den Umweltschäden die sie angerichtet haben einmal ganz zu schweigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Und wer fehlt bei keinem Streit, wenn es ums grosse Geld; Handel oder Ressourcen geht? Offiziell will nur man helfen, in Wahrheit lässt man sich die Hilfe teuer bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen