Zum Inhalt springen

Header

Video
Karen Naundorf: «Die Enttäuschung ist zu spüren, aber das Echo ist nicht nur negativ»
Aus 10 vor 10 vom 09.09.2020.
abspielen
Inhalt

AstraZeneca stoppt Testphase Südamerika-Korrespondentin: «Impfprojekt-Ende wäre ein Desaster»

Das Rennen um einen Corona-Impfstoff läuft seit Monaten. Der Impfstoff von AstraZeneca galt als einer der Favoriten. Nun wurde die klinische Studie gestoppt, weil bei einem Teilnehmer gesundheitliche Probleme aufgetreten sind. Dabei hätten gewisse Länder in Südamerika ideale Voraussetzungen für Impftests, sagt SRF-Korrespondentin Karen Naundorf in Buenos Aires.

Karen Naundorf

Karen Naundorf

Südamerika-Korrespondentin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karen Naundorf ist SRF-Korrespondentin in Buenos Aires. Sie hat in Berlin Kommunikation studiert und die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert.

SRF News: Jetzt liegt eines der grossen Impfprojekte, das von AstraZeneca, auf Eis – wie kommt das an bei den Menschen?

Karen Naundorf: Die Enttäuschung ist zu spüren, aber das Echo ist nicht nur negativ. Denn in ungleichen Ländern gibt es immer die Angst, als Versuchskaninchen für Pharmafirmen herhalten zu müssen. Die Verzögerung aufgrund der noch ungeklärten Nebenwirkungen bei einem Probanden zeigt aber klar: Die Protokolle werden eingehalten, es geht um einen sicheren Impfstoff.

Im Wettlauf mit reichen Ländern kann Lateinamerika nur verlieren.

Man hofft weiter auf das Projekt von AstraZeneca. Eine Einstellung wäre ein Desaster. Denn geplant ist, dass dieser Impfstoff unter anderem in Lateinamerika, für lateinamerikanische Länder, produziert wird, für einen günstigen Preis von drei bis vier Dollar pro Dosis.

Warum sind die Länder von Südamerika bereit, Patientenversuche durchzuführen? Dabei besteht doch immer auch ein gewisses Risiko?

Es geht um eine möglichst frühe Versorgung der Bevölkerung. Und das lässt man sich meist in den Testvereinbarungen zusichern. Denn, allen hier ist klar: Im Wettlauf mit reichen Ländern kann Lateinamerika nur verlieren. Dabei ist die Dringlichkeit in armen Ländern, besonders gross. Sie drohen, finanziell auszubluten, wenn die Wirtschaft nicht in Gang kommt. Zum Beispiel Argentinien: Seit März werden hier täglich Millionen von Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt.

Um eine Impfung zu testen, braucht es hohe Fallzahlen – die gibt es.

Zwar wurde in das Gesundheitssystem investiert, es gibt heute doppelt so viele Intensivbetten wie zu Beginn der Pandemie. Aber was tun, wenn das Personal fehlt? Vorgesehen ist deshalb, das Gesundheitspersonal zuerst zu impfen, um die Versorgung so gut wie möglich zu sichern. Aber auch andere Berufsgruppen könnten dazu gehören, etwa Feuerwehr, Polizei oder Totengräber – auch sie sind essenziell. Vor kurzem hat sich im Nordwesten Argentiniens ein junger Mann gefilmt, als er selbst das Grab für seinen Vater ausgehoben hat, auf dem Friedhof – weil keine Totengräber zugegen waren.

Was sind die Vorteile des Impfstandorts Südamerika aus Sicht der Wissenschaftler?

Da sind vielleicht Argentinien und Brasilien die besten Beispiele: Um eine Impfung zu testen, braucht es hohe Fallzahlen – die gibt es. Gleichzeitig kann man in beiden Ländern auf eine lange Impftradition bauen, es gibt exzellente Forschungseinrichtungen und Laboratorien. Das heisst: Von bestens kontrollierten Testbedingungen bis hin zu Produktionsmöglichkeiten ist alles vorhanden.

Das Gespräch führte Arthur Honegger.

10vor10, 09.09.20. 21.50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Der Impfstoff von AstraZeneka hat bisher nur eines gezeigt, dass er sehr gefährlich ist für die Gesundheit. Er gehört schon längst gestoppt. Es ist völlig unverständlich (ausser aus ökonomischer Sicht), warum dieser überhaupt so weit kommen konnte.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    In Südamerika ist jetzt Ende Winter, also die Zeit, in der Menschen am häufigsten an Infekten der oberen Luftwege sterben. Die Frage ist auch hier, der Vergleich zu früheren Jahren bzw. zu früheren Grippeepidemien.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Es gibt mehr Viruserkrankungen, gegen die es keinen Impfstoff gibt, als solche, für die es einen solchen gibt. Denke, es steht bestenfalls 50:50 dass es klappt. Da können noch so viele Millarden ausgegeben werden. Ich denke, wir müssen uns umorganisieren. Was auch Vorteile mit sich bringt. Slowbalisierung statt Globalisierungswahn. Das Klima wird es uns danken.