Zum Inhalt springen
Inhalt

Athen fehlt viel Geld Der Bargeld-Trick der griechischen Zahnärzte

Acht Jahre nach Beginn der Griechenland-Krise bleibt ein Problem ungelöst: Die schlechte Steuermoral von Kleinunternehmern.

Legende: Audio Wenn die Steuerlast zu drückend wird abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
05:35 min, aus Echo der Zeit vom 11.08.2018.

Milena möchte nur ihren Vornamen nennen. Sie ist eine griechische Bauunternehmerin, hat Kunden im Ausland, vor allem aber in Griechenland. Ihren Firmensitz allerdings hat sie vor kurzem nach Zypern verlegt. Denn der griechische Staat fordere immer mehr Geld. «Wir Unternehmer müssen den grössten Teil des Jahres nur für die Steuern arbeiten», sagt sie.

Fast 200 Tage pro Jahr für den Staat arbeiten

Die konservative Zeitung «I Kathimerini» rechnete eben vor, dass Griechinnen und Griechen im Durchschnitt die ersten 198 Tage des Jahres, also bis Mitte Juli, lediglich für die Steuern tätig sind. Die Bauunternehmerin Milena klagt denn auch, dass die Steuern hoch seien, die Leistung des Staates aber klein. Die Schulen seien schlecht, die Spitäler überfordert. In Zypern sei alles einfacher und das System fair.

Mit «fair» meint die griechische Unternehmerin in erster Linie die Steuern. Sie zahle mit 15 bis 25 Prozent deutlich weniger – je nachdem wie viel sie verdiene.

Viele Unternehmen wandern ab

Milena ist nicht die einzige Unternehmerin, die Griechenland in den letzten Jahren den Rücken gekehrt hat und nun von Zypern aus Geschäfte macht. Andere gingen nach Bulgarien. Der griechische Staat kann nur dann eingreifen, wenn die Firmen nicht ihr Geschäft, ihre Aktivität, sondern lediglich den Briefkasten ins Ausland verlegen.

Georgios Milonogiannis ist Anwalt und Steuerberater in Athen. Er sagt, dass die griechischen Steuerbehörden heute effizienter arbeiteten als 2010. Sie seien besser ausgerüstet und kontrollierten die Firmenbuchhaltungen tatsächlich. Und trotzdem gebe es noch immer viele, die mit simplen Tricks massiv Steuern hinterziehen. Etwa mit Bargeld.

Der Bargeld-Trick des Zahnarztes

«Bargeld hinterlässt wenig Spuren», so Milonogiannis. Meist funktioniert es so: Ein Zahnarzt zum Beispiel kassiert sein Honorar für eine Behandlung bar vom Patienten. Davon profitieren Arzt und Kunde, denn sie umgehen die 24-prozentige Mehrwertsteuer. Diesen Mechanismus zu brechen sei schwer, weil sowohl der Arzt als auch der Patient profitierten. Der erste verdiene mehr, der zweite zahle weniger.

Sympbolbild: Patient auf dem Zahnarztstuhl, dieser hantiert mit Geräten im Mund des Patienten.
Legende: Bei Barzahlung bezahlt der Zahnart keine Mehrwertsteuer, der Patient weniger für die Behandlung. Reuters

Die Steuerhinterziehung mit Bargeld, ohne Rechnung und Mehrwertsteuer, sei vor allem unter den Besitzern kleiner Firmen und den zahlreichen Freiberuflern weit verbreitet. «Anwälte, Architekten, Gärtner, Babysitter, Klempner nutzen dieses Schlupfloch», sagt der Steueranwalt. Wer hingegen einen Lohnausweis habe, könne kaum Steuern hinterziehen. Milonogiannis meint damit Angestellte und Rentner.

Der Steueranwalt bilanziert: Einfache Leute mit ihren in der Krise zum Teil massiv geschrumpften Löhnen zahlten überdurchschnittlich viel Steuern, während Kleinfirmen und oft wohlhabende Freiberufler schlüpfen.

Grosse Firmen bezahlen ihre Steuern

Wie aber sieht es bei den grossen Firmen aus? Papoutsanis zum Beispiel. Das ist die grösste Seifenfabrik Griechenlands. Der Direktor, Menelaos Tassopoulos, klagt, der Steuerdruck für ihn und sein Unternehmen sei enorm. «Direkte und indirekte Steuern werden jedes Jahr höher, auch die Sozialabgaben steigen», stellt er fest.

Experten wie Steueranwalt Milonojannis attestieren den griechischen Grossbetrieben – von denen es allerdings nicht sehr viele gibt –, dass sie ihre Steuern tatsächlich bezahlen. Das bestätigt der Seifenindustrielle Tassopoulos. Bei grossen Firmen wie seiner spiele zum Beispiel die Bargeldzahlung keine Rolle. Alles laufe über Banken und sei kontrollierbar. Hinterziehung liege nicht drin.

Wenn bloss alle ihre Steuern bezahlen würden

Papoutsanis liefere unterdessen fast die Hälfte der Seifen ins Ausland. Weil er aber alles nach wie vor in Griechenland produziere, zahle er hier auch sämtliche Steuern.

Griechenlands Wirtschaft könne nur dann nachhaltig wachsen, wenn der Steuerdruck deutlich abnehme. Doch dafür – sagen die Experten – müssten aber alle Steuern zahlen. Genau das ist sei aber noch immer nicht der Fall.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Schnidrig (3646)
    Ja dann rechnen wir mal nach, wann’s bei uns anfängt zu rentieren? Inklusive Benzinsteuer, Gewinnsteuer, Erbsteuer, Vergnügungssteuer, Lebensmittelsteuer, Zollsteuer, Kirchensteuer, Getränkesteuer und weiss der Kuckuck noch was. Rechnen sie’s aus, und dann sind wir nahe den Griechen. Es wäre noch einigermassen erträglich, wenn die Gelder vernünftig eingesetzt würden. Unsere Väter haben sich längst im Grab umgedreht. Mir tut die nächste Generation leid.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Nun, Schwarzarbeit gibt es in jedem Land, auch bei uns in D. Da die Griechen ja nun aber seit knapp 10 Tgen aus dem Rettungsschirm und den damit verbunden Auflagen, entlassen sind, sind sie nun auch ganz frei wie es weiter geht. Darüber berichtete SRF im übrigen kein Wort. Warum? Die EU hat Griechenland gerettet, nun müssen sie wieder selber schauen wie es weiter geht. Wir werden also sehen ob die Regierung etwas von den Auflagen zurück stellt weil die angeblich ja so falsch waren. We will see!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von
      https://www.srf.ch/news/international/eurogruppe-und-athen-einig-letzter-akt-der-griechischen-schuldentragoedie-eingelaeutet-2 https://www.srf.ch/news/international/eurogruppe-und-athen-einig-die-griechen-spueren-nichts-vom-aufschwung https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/hilfspaket-laeuft-aus-die-krise-ist-der-neue-status-quo-von-griechenland
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Die Ungleichbehandlung der Steuerpflichtigen je nach Kanton sollte endlich ausglichen werden. Wer im falschen Kanton wohnt, zahlt mehr. Rentner mit EL und mit kleinem Budget bekommen das stark zu spüren.Rentner mit hohen EL-Beiträge zahlen wenig Steuern, mit wenig EL-Beiträge zahlen viel mehr Steuern,das Existenzminimum bleibt gleich.Der Kanton zahlt EL aus und holt sich diese gleich wieder mit den Steuern zurück. Welchen Sinn hat das? Ungerechtigkeit gegenüber diesen Menschen ist reine Willkür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen