Zum Inhalt springen

Header

Video
«Wir müssen jetzt handeln!»
Aus Tagesschau vom 17.05.2018.
abspielen
Inhalt

Atomabkommen auf der Kippe EU könnte Einhaltung der US-Sanktionen gegen Iran bestrafen

  • Im Streit um die drohenden Sanktionen gegen Iran will sich die EU nicht Donald Trump unterordnen.
  • Zum Schutz der eigenen Wirtschaft will Brüssel schon am Freitag das sogenannte «Blocking Statute» aktualisieren und in Kraft setzen.
  • Das Notfallgesetz regelt unter anderem, dass es europäischen Unternehmen unter Strafe verboten werden kann, sich an die US-Sanktionen zu halten.

«Wir müssen jetzt handeln», sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach einem EU-Spitzentreffen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Es gehe darum, vor allem kleine und mittlere Unternehmen zu schützen.

Neben Strafen für Einhaltung der US-Sanktionen könnte das «Blocking Statute» für eine Entschädigung für Kosten und Verluste sorgen. Wie genau es zum Einsatz kommen könnte, blieb zunächst unklar. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte in Sofia jedoch, umfassende Entschädigungen für europäische Unternehmen halte sie nicht für machbar.

Gesetz muss noch aktualisiert werden

Das Abwehrgesetz war bereits 1996 im Streit um Sanktionen gegen Kuba, den Iran und Libyen erlassen worden. Es wurde aber noch nicht angewendet, da der Sanktionsstreit damals beigelegt werden konnte. Es muss nun um die neuen US-Sanktionen ergänzt werden. Dies solle bereits an diesem Freitagvormittag geschehen, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel. Ziel ist, dass das Gesetz einsatzbereit ist, wenn US-Sanktionen am 6. August wirksam werden sollten.

Video
Einschätzungen von Brüssel-Korrespondent Sebastian Ramspeck
Aus Tagesschau vom 17.05.2018.
abspielen

Hintergrund der Pläne ist die Tatsache, dass die US-Sanktionen auch nicht-amerikanische Unternehmen treffen, die mit dem Iran Geschäfte machen. Der Iran befürchtet, deswegen einen Grossteil der wirtschaftlichen Vorteile zu verlieren, die er über den Atomdeal versprochen bekommen hatte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Fischer  (Fischerareal)
    Die USA existiert als Staat nur noch dank den Milliarden Krediten aus China. Wenn China wirklich wollte wäre die USA ganz schnell vom Weltplayer zum Zwerg geschrumpft. Würde China mit solchen Drohungen auftreten und Kredite zurück fordern
    ,wäre dass vielleicht gar nicht das Schlechteste um Trump zur Vernunft zu bringen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Ob die das so durchziehen? Ich habe da so meine Bedenken, besonders was Deutschland betrifft.
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Die USA sitzt dank Finanzindustrie (Kapitalmarkt, Petrodollar), sowie über 800 Militärbasen fest im Sattel der Weltmacht. Die ewigen Vorbehalte der EU gegen Russland und China werden diese Vorherrschaft der USA nur noch verlängern.