Zum Inhalt springen

Header

Video
Mutmasslicher Attentäter ist tot
Aus Tagesschau vom 14.12.2018.
abspielen
Inhalt

Attacke auf Weihnachtsmarkt Anschlag fordert fünftes Todesopfer

  • Die Zahl der Toten nach dem Anschlag in Strassburg ist auf fünf gestiegen.
  • Ein 36-jähriger Mann sei am Sonntag seinen Verletzungen erlegen, teilten die Behörden mit.

Seine Familie gab die Todesnachricht auf Facebook bekannt: «Unser Bruder hat uns eben verlassen.» Der polnische Staatsbürger wohnte seit rund 20 Jahren in der elsässischen Stadt.

Der mutmasslichen Attentäter hatte den Mann am Dienstagabend vor einer Strassburger Bar schwer verletzt. Augenzeugen zufolge wollten der 36-Jährige und mehrere seiner Freunde den Attentäter hindern, die Bar zu betreten. Zu den Verletzten zählte auch ein Italiener, der am Freitag gestorben war.

Verdächtiger wird befragt

Der polizeibekannte mutmassliche Attentäter hatte am Dienstagabend auf dem Strassburger Weihnachtsmarkt auf Passanten geschossen und eingestochen. Zwei Tage später wurde der flüchtige mutmassliche Attentäter von der Polizei erschossen.

Die Ermittlungen zu der Tat dauern an. Ein Verdächtiger aus dem Umfeld des mutmasslichen Attentäters wurde am Sonntag weiter von Anti-Terror-Ermittlern befragt. Die übrigen sechs Festgenommenen wurden wieder auf freien Fuss gesetzt. Die Eltern des mutmasslichen Attentäters und zwei seiner Brüder waren am Samstag freigekommen, zwei weitere Verdächtige wurden am Sonntag entlassen.

Unklar ist weiterhin, ob der Angreifer Komplizen hatte und ob die Tat islamistisch motiviert war. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag kurz nach dem Tod des mutmasslichen Attentäters für sich reklamiert. Innenminister Christophe Castaner äusserte in einer ersten Reaktion jedoch erhebliche Zweifel an dem Bekenntnis.

In eigener Sache

Nach wiederholten Verstössen gegen die Netiquette wird aus Rücksicht auf die Opfer und ihre Angehörigen die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?