Zum Inhalt springen

Header

Video
Waldläufer im Schwarzwald gefasst
Aus Newsflash vom 17.07.2020.
abspielen
Inhalt

Aufatmen im Schwarzwald Flüchtiger «Waldläufer» gefasst

  • Die Suche im Schwarzwald ist vorbei. Der Mann, ein «Waldläufer», wie ihn die Ermittler nennen, ist gefasst.
  • Tagelang war der 31-Jährige im Schwarzwald bei Oppenau auf der Flucht vor der Polizei, Spezialkräften mit Suchhunden und Helikoptern mit Wärmebildkameras.

Der Mann hatte vier Polizisten bei einer Kontrolle in einer Gartenhütte bedroht, die er illegal genutzt hatte. Er nahm ihnen die Dienstwaffen ab und verschwand spurlos im Wald.

Im Gebüsch mit Pistolen und Beil

Spezialkräfte fanden ihn am Freitagabend nach einem Hinweis von Zeugen in einem Gebüsch. Dort sitzt er, vier Pistolen «sichtbar vor sich hingelegt», wie ein Einsatzleiter schildert. Der Mann hat ein Beil auf dem Schoss und einen Brief dabei.

Ich bin erleichtert, froh und dankbar, dass diese Ausnahmesituation für unsere Stadt beendet wurde.
Autor: Uwe GaiserStadtpräsident Oppenau

Für den beschaulichen Ort Oppenau endet eine nervenaufreibende Woche. Stadtpräsident Uwe Gaiser sagt am Freitagabend: «Ich bin erleichtert, froh und dankbar, dass diese Ausnahmesituation für unsere Stadt beendet wurde.»

Mit Armbrust eine Frau verletzt

Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war 2010 zu einer Jugendstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden. Er hatte nach Behördenangaben mit einer Sportarmbrust auf eine Frau geschossen und diese schwer verletzt.

Ausserdem war er laut der Staatsanwaltschaft Offenburg als Jugendlicher unter anderem wegen Volksverhetzung verurteilt worden. In der Gartenhütte in Oppenau, in der die jüngsten Ereignisse begannen, hatte der Mann sich ohne Erlaubnis häuslich eingerichtet – der Besitzer rief die Polizei. Vier Beamte rückten daraufhin am Sonntagmorgen für eine Kontrolle aus.

Hunderte Polizisten im Einsatz

Die Situation eskaliert, als die Polizisten ihn auffordern, die Hütte zu verlassen, und ihn durchsuchen wollen. Da habe der Mann plötzlich eine Schusswaffe gezogen und diese auf einen der Beamten gerichtet. Er fordert die Einsatzkräfte auf, ihre Waffen auf den Boden zu legen, nimmt sie an sich und flieht.

Hunderte Polizisten durchkämmen danach tagelang die Region um Oppenau, Helikopter mit Wärmebildkameras sind im Einsatz, Spezialkräfte, Polizeipsychologen. Noch am Freitagnachmittag appelliert Polizeipräsident Renter schliesslich an den 31-Jährigen: «Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.» Das könne auch über Freunde oder Familie geschehen.

Gutachten von Psychiater

Nur wenige Stunden später dann die Nachricht: Die Polizei hat den 31-Jährigen vorläufig festgenommen. An diesem Samstag soll der Mann einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittler wollen ausserdem mehr über den Mann und seine Beweggründe erfahren.

Ein Psychiater soll den 31-Jährigen begutachten. Dies sei wegen des «Schwergewichts der Tat» und der Vorgeschichte des Mannes nötig, sagt Oberstaatsanwalt Herwig Schäfer. Zudem werde bei ihm eine Blutprobe entnommen, um zu prüfen, ob der Mann «Substanzen, Medikamente oder Rauschmittel» eingenommen hatte.

Tagesschau, 15.07.2020,12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.