Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Häufung von Fehlbildungen in drei Regionen abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.07.2019.
Inhalt

Auffällige Häufung Mysteriöse Fehlbildungen bei Babys in Frankreich

Innerhalb von fünf Jahren sind in drei eng begrenzten Landstrichen immer wieder Babys ohne Hände oder Arme geboren worden. Die französische Gesundheitsbehörde ist ratlos und stellt gleichzeitig die Häufung an Anomalien teilweise in Abrede.

Der 7-jährige Louis hat inzwischen gelernt, nur mit seiner linken Hand die Turnschuhe anzuziehen. Die rechte fehlt. Ein Geburtsfehler, den seine Mutter erst bei der Geburt entdeckte. «Eine Ärztin hat mir bestätigt, dass die Fehlbildung nicht genetisch bedingt ist. Erst später habe ich von den anderen Fällen gehört und ich bin sicher, dass es eine Ursache dafür gibt», sagt Axelle Laissy.

Gemeinsamer Nenner: Ländliches Gebiet

Es war Emmanuelle Amar von der Meldestelle für Fehlbildungen in Lyon, der 2009 als erster die Häufung an Neugeborenen ohne Hand, Unterarm oder Arm im Departement Ain im Osten Frankreichs auffielen. Nachforschungen ergaben, dass alle acht betroffenen Kinder zwischen 2009 und 2014 aus einem Umkreis von 25 Kilometern um das Dorf Druillat stammen, gut 90 Kilometer von Genf weg.

Genetische Defekte hätten genauso ausgeschlossen werden können wie ein Alkohol- oder Drogenmissbrauch der Mütter, welche Ursache für solche Fehlbildungen sein könnten. «Allen gemein ist jedoch, dass sie in kleinen Dörfern wohnen, umgeben von Raps-, Sonnenblumen- und Maisfeldern», betont Amar. Waren es Düngemittel, Pestizide, die auf die Felder ausgebracht wurden und die Babys im Mutterleib schädigten? Rückstände im Wasser, in der Luft?

Fälle in drei Regionen

Weil es in Frankreich kein nationales Register für die Erfassung von Neugeborenen mit Fehlbildungen gibt, fiel 10 Jahre lang niemandem die lokale Häufung der Fälle auf. Statistisch gesehen schätzt man, dass von 10'000 Neugeborenen 1,7 Anomalien an Gliedmassen aufweisen, ungefähr 150 pro Jahr in Frankreich. Im Departement Ain waren es 8, im Morbihan im Süden der Bretagne vier bestätigte Fälle, in der Nachbarregion Loire-Atlantique nochmals drei.

Die französische Gesundheitsbehörde «Santé publique» tat die Häufungen erst als statistische Ausreisser ab. Die unbequeme Emmanuelle Amar, die immer wieder nachhakte, stand vor der Entlassung, ihre Meldestelle in Lyon sollte geschlossen werden. Erst als sich betroffene Eltern wehrten und das Thema an die Öffentlichkeit trugen, wurden neue Abklärungen getroffen.

Doch der heute in Paris vorgestellte Bericht der vor 6 Monaten eingesetzten Expertenkommission stellt die angezeigte Häufung im Departement Ain in Abrede, denn sie berücksichtigt lediglich Fälle von 2011 an. «Indem sie das Zeitfenster verkleinern, ist es plötzlich keine Häufung mehr. Es ist zum Verzweifeln», ärgert sich Emmanuelle Amar. Dazu unterstellt ihr die Kommission mangelnde Wissenschaftlichkeit und kritisiert ihre Methodologie, mit der sie die Anomalien erfasste.

Abklärungen in der Bretagne

Bei den Fällen in der Südbretagne jedoch, da könnte eine Häufung «eventuell möglich» sein, gibt Kommissionspräsidentin Alexandra Benachi zu. Dort sollen nun weitere Abklärungen getroffen werden, insbesondere was Umweltgifte angeht. «Das hätte man schon 2015 tun können», bedauert Isabelle Taymans-Gassin. Bauern müssten beispielsweise ihre Aufzeichnungen über Dünger und Pestizide, die sie einsetzen, nur 5 Jahre lang aufbewahren. «2015 hätten wir noch Antworten auf unsere Fragen erhalten.»

Tochter Charlotte, geboren ohne linken Unterarm, hat gelernt Rad zufahren und zu Schwimmen. Ob die 7-jährige je die Ursache für ihren Geburtsfehler erfährt, ist nicht mehr als unklar. Die Experten geben zu, die Aufgabe sei enorm. Und sie wüssten gar nicht, wonach sie suchten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ich staune ueber die vielen Chemieexperten hier im Blog...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Gerne wiederhole ich meine Antwort an Ducrey, 10:39. 1.Es wird nicht "eingedroschen", sondern es werden Verdächtigungen geäussert- als Grundlage für weitere Abklärungen- und 2.Es gibt feststellbare Häufungen von Fehlbildungen, und zwar bei Mensch und Tier. Googeln Sie doch mal "Schweinezucht Pedersen Dänemark" oder schauen sie einfach bei srf nach, was in Argentinien los ist: https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/glyphosat-in-argentinien-stumme-zeugnisse-einer-schleichenden-katastrophe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      @mitulla: "Verdächtigungen" haben bislang mehr Menschenleben gekostet und Existenzen vernichtet, als sonst irgend ein menschlicher Gedankengang. Insofern ist es eben absolut notwendig, wissenschaftlich an eine Sache heranzugehen und von "Verdächtigungen" abzusehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      Ja, absolut korrekt, J.-P. Ducrey. Das sehe ich auch so - halten wir uns an die evidenten Fakten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Die Antwort auf das Vergiften unserer Umwelt wird schleichend Einzug halten.
    Ich verweise auf Agent Orange das Entlaubungsmittel im Vietnamkrieg. Das Gift wirkt ähnlich wie das von den Amerikanern einst im Vietnamkrieg eingesetzte Entlaubungsmittel Agent Orange. Schaut nach ihr Skeptiker im Internet. Nichts ist übertrieben. Ihr wollt es nicht sehen, dass wir uns schleichend vergiften. Ja es macht uns Angst und hilflos
    srf.ch/news/international/monsanto-zittert-um-milliardengeschaeft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen